Forum: Karriere
Kuriose Stellenanzeige von Esa und Nasa: 60 Tage Rumlümmeln
DLR

Die Raumfahrtbehörden Nasa und Esa suchen zwölf Frauen, die sich in ein Bett legen und es zwei Monate lang nicht verlassen - nicht mal fürs Pinkeln. Das Honorar ist stattlich.

Seite 2 von 3
rigouh 11.04.2019, 08:45
10. Es war klar...

Liebe Damen und Herren! Schon nach kurzer Zeit trifft man in den Kommentaren auf Deutschlands Experten für Luft- und Raumfahrtmedizin. Man hat zwar keine Ahnung aber davon so viel, dass man die Arbeit der Experten erstmal schlecht machen muss und sowieso alles besser weiß. Und ja, es gibt eine Ethikkommission im DLR, die befasst sich mit der Frage, ob es ethisch rechtens ist die Studie durchzuführen. Da die Kommission aber auch keine Ahnung hat, im Gegensatz zu einigen Kommentatoren hier, sollte die Studie sofort verboten werden!!11elf1!! Die Probanden werden sicher vorher nicht aufgeklärt und zur Studie gezwungen!
Zum Glück sind nicht alle so besserwisserisch bei nicht vorhandener fachlicher Qualifikation...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michbo 11.04.2019, 09:13
11. Bento

Offenbar habe ich den dazugehörigen Artikel bei Bento übersehen, in dem über Seiten über die geschlechterspezifische Benachteiligung von Männern geklagt wird ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffenlafrenz 11.04.2019, 09:32
12. Erfahrung

Ich bin zwar ein Mann aber habe in meinen sehr jungen Lebensjahren einmal 2 1/2 Monate Bettruhe halten müssen, in einem Krankenhaus, ohne 6 Grad Neigung, aber ich kann ihnen versichern, dass das kein Geschenk ist. Da reicht es auch nicht, nur die erste Woche zu überstehen. Jeder Tag ist ein Kampf, denn die Verdauung funktioniert nach kurzer Zeit nicht mehr richtig, sie fühlen sich unsauber, sind regelmäßig auf fremde Hilfe für alles mögliche angewiesen und wenn sie dann das erste Mal wieder aufstehen haben sie wirklich NULL Muskulatur in den Beinen und brauchen Wochen um wieder richtig gehen zu können etc.
Übrigens Thrombosespritzen brauchte ich keine, aber meine Sehnen in den Beinen haben sich mit der Zeit verkürzt, und das habe ich bis heute, 40 Jahre später, nie wieder komplett in den Griff bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njotha 11.04.2019, 09:48
13. @rigouh

das hat schon Kurt Tucholsky in einem wunderbaren Satz zusammengefasst: "Mangelnde Sachkenntnis erhöht die Sicherheit des Urteils!" - wäre doch auch wirklich furchtbar, wenn man nicht nur unwissend, sondern dazu noch unsicher wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 11.04.2019, 10:08
14.

Zitat von rek
Wenn Menschen über mehrere Tage auf der gleichen Stelle liegen und der Untergrund dazu auch kein wirklich weicher ist, entstehen zuerst blaue Flecken, danach stirbt Gewebe ab. Wie in einem Kommentar vorher erwähnt wäre der Knochen- und Muskelschwund immens. Es wird zwangsläufig zu Durchblutungsstörungen kommen und ich könnte mir sogar ein absterben von Gliedmaßen vorstellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Ärzte zulassen oder, dass irgendjemanden diese Studie durchhält.
Hallo? Die dürfen sich natürlich im Bett bewegen, sie sind ja nicht bewusstlos, gelähmt oder im Gipskorsett, wundliegen ist also kein Thema. Und sie werden genauso trainieren wie Astronauten, um dem Knochen- und Muskelschwund entgegenzuwirken, auch das ist ja Teil der Studie. Und ja, Ärzte lassen das zu und machen mit und überwachen das. Und das ist auch nicht die erste solche Studie und bisher haben das noch alle überlebt, samt aller Gliedmaßen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 11.04.2019, 10:33
15.

Zitat von trulala
Ich gehe einmal davon aus, dass es genügend Freiwillige geben wird, aber das Gehalt ist doch in keinem Verhältnis zu dem, was man sich da an tut (siehe u.a. andere Kommentare).
Wenn man das nur für das Geld tut, vielleicht nicht. Wenn man sich für das Thema interessiert (und vielleicht Medizin oder Biologie studiert), vielleicht schon. Näher kommt man so leicht an Raumfahrtmedizin und dieses Spezialgebiet nicht ran. Leute, die in vorherigen Studien mitgemacht haben, sagen dass genau das die Hauptmotivation war: Man ist täglich in Kontakt mit Forschern, Ärzten und anderen Spezialisten und lernt verdammt viel. Und man hat viel Zeit, sich mit den anderen Teilnehmern zu unterhalten. Man muss da schon mehr Motivation haben als die paar Kröten, die man dafür bekommt, ähnlich wie Astronauten, die ja auch nicht viel mehr verdienen und noch viel mehr Streß und Gefahr auf sich nehmen, ohne dass sich das wirklich finanziell auszahlt. Dass das Gehalt in keinem Verhältnis zu dem steht, was man sich da antut, gilt für die erst Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 11.04.2019, 10:35
16.

Ich hatte vor einigen Jahren tatsächlich mal vor, an solch einer Studie teilzunehmen und erkundigte mich telefonisch und vor Ort.
Das ist richtig harte Arbeit und man gibt sein Privatleben auf - man wird so gut wie 24 Stunden überwacht und enmaschig finden Tests statt. Diese Tests sind nicht allein Blutproben, sondern auch Konzentrationstests, Geschicklichkeit, Erinnerungsvermögen, Fitness usw. Außerdem muss man schon geistig sehr gefestigt sein, mindestens 60 Tage keinen persönlichen Kontakt zur Außenwelt zu haben und auch die Kontaktaufnahme per Mail usw. ist reglementiert, um das Experiment nicht zu gefährden. Die anschließende Reha verlangt dann dem Körper auch einiges ab, damit man wieder dem Alltag nachgehen kann und selbst über die 2 Wochen hinaus sollte man regelmäßig zur Physio, die man ggf. aus eigener Tasche zahlen kann, weil die Krankenkasse sich da in der Regel aus der Verantwortung nimmt. Auch eventuelle Folgeschäden werden evtl. nicht vom DLR übernommen, das steht so in den Vertragsbedingungen.
Man sollte auch bedenken, dass die 16.500 EUR nicht wie ein Lottogewinn einfach behalten werden können, sondern dass dies als nichtselbständige Tätigkeit in der Steuererklärung angegeben werden muss. Wie viel dann davon in die eigene Tasche wandert, kann man sich ja je nach Steuerklasse usw. ausrechnen (lassen). Bricht man zu einem x-beliebigen Zeitpunkt ab, gibt es natürlich nur einen Anteil des Geldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold 11.04.2019, 11:41
17.

"In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass nur Frauen für die Studie gesucht werden. Es werden allerdings auch Männer gesucht. Die Studie wird zudem nicht nur von Nasa und Esa durchgeführt sondern auch vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Wir haben die entsprechenden Passagen korrigiert."

So richtig korrigiert haben Sie die entsprechenden Passagen wohl nicht. Laut Artikel dürfen FRAUEN im Experiment ihre Lage variieren, überwacht werden aber FRAUEN und MÄNNER. Außerdem wird laut Artikel sichergestellt, dass die FRAUEN mit allem versorgt werden, was sie brauchen, bis hin zu Süßigkeiten.

Durch die teilweise explizite Erwähnung der beiden oder auch nur eines Geschlechts ist hier viel Raum für Missverständnisse... Man fängt ja direkt an, Mitleid mit den männlichen Probanden zu bekommen, die wohl ihre Lage nicht variieren dürfen und die nicht mit allem versorgt werden, was sie brauchen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justAmoonwalker 11.04.2019, 12:35
18. Das Honorar ist stattlich

Der Autor dürfte nicht der cleverste gewesen sein, sonst würde er diese Behauptung nicht aufstellen. Weder betriebswirtschaftlich noch medizinisch.
Betriebswirtschaftlich:
Bei 89 Tagen komme ich auf einen Stundenlohn von 7,70€
Medizinisch:
Muskeln fangen schon nach 72h an sich abzubauen. Dazu kommt die zahlreichen Nebenwirkungen bei Bettlägerigkeit, wer mal in der Pflege gearbeitet hat weiß das. Knochen, Wirbelsäule etc. etc. Die psychologischen Konsequenzen gar nicht mit einbezogen.

Unterm Strich ein Artikel der in der BILD besser aufgehoben wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 11.04.2019, 13:23
19. Diskriminierung

Mal eine Frage aus Interesse: "Gesucht werden gesunde Nichtraucher zwischen 24 und 55 Jahren, die gut Deutsch sprechen können." Ist das keine Diskriminierung? Könnte man sich da nicht reinklagen? Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass jemand diese Strapazen für das Geld auf sich nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3