Forum: Karriere
Lego-Modellbau als Beruf: Stein auf Stein auf Stein
Dominik Wagner

Ein Bürojob? Das kam für Rene Hoffmeister nie infrage. Wie er es geschafft hat, Deutschlands einziger zertifizierter Lego-Modellbauer zu werden - und warum auch seine Arbeit richtig stressig sein kann.

Seite 2 von 2
miax 26.06.2019, 08:18
10. Lego

Als Kind in den 50zigern hat mit meine Mutter immer eine Packung Lego mitgebracht wenn sie in der Stadt einkaufen ging. Das waren kleine Kartons die nur eine Sorte Legosteine enthielt und kostete 1 DM. Warum gibt es so etwas nicht mehr? Heute muss man immer ein Set kaufen, was die Kreativitaet von Kindern doch erheblich einschraenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 26.06.2019, 09:21
11. Ja, leider,

Zitat von Furchensumpf
Lego wirklich lange die Stange gehalten, aber das Geschäftsgebahren des Unternehmens in den letzten Monaten/Jahren will ich nicht mehr mittragen. Zuerst die Sache mit dem "Helden", jetzt der Umstand, dass LEGO sich in meinen Augen den Zoll zum Mitgehilfen macht, seine eigene Marktmacht zu erhalten und alles vernichten zu lassen, was irgendwie nach Klemmbaustein ausschaut - ohne es von einer neutralen Instanz überprüfen zu lassen. Ich habe in diesem Jahr sicherlich 600-700 Euro für alternative Sets von Xingbao, Wange oder vor allem Cobi (ein polnischer Hersteller mit exzellenter Qualität) gekauft. Mal davon abgesehen, dass die Qualität der Steine der von LEGO in den meisten Fällen ebenbürtig ist (bei manchen Herstellern wie Sluban muss man noch auchpassen), kosten vergleichbare Sets nur die Hälfte. Es werden dieses Jahr sicherlich noch ein paar Sets mehr werden. Bei LEGO ist das Problem, dass in den letzten 10 Jahren dort das Managament wieder die Kontrolle übernommen hat und die Designer ausgebremmst werden. Das die großes Können besitzen, steht dagegen außer Frage. Aber das und die Arroganz des Unternehmens wird LEGO wieder da hinbringen, wo sie Ende der 90er schon mal waren - nur ob sie sich dann noch mal berappeln können?
auch ich bin großer LEGO-Fan und steige vermehrt auf die von ihnen genannten Alternativen um. Freude habe ich eigentlich nur noch an der Konsole, wenn ich mit meiner Tochter Harry Potter oder Marvels etc. spiele. Es sind m.E. allerdings genau diese - vermutlich horrenden - Lizensierungskosten, die LEGO in das kritisierte Geschäftsgebahren treiben...ich kann auch nur hoffen, dass man aus diesem Tunnel ein wenig herausfindet, denn die Kreativität der Entwickler möchte ich wirklich nicht beanstanden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_b 26.06.2019, 10:03
12. Steine und Teile

Zitat von ketzer3
dass es keine Möglichkeit gibt, ganz bestimmte Steine in größerer Menge zu kaufen sondern man darauf verwiesen wird, Sets zu kaufen. Das wird dann einerseits ziemlich teuer, andererseits hat man Steine rumliegen, mit denen man nichts anfangen kann. Oder weiß hier jemand etwas?
Wer verweist auf die Sets? Lego selbst?

Neben Bricklink bietet Lego selbst einzelne Teile an. "Pick a Brick" (häufige Teile) und "Steine und Teile" (über die Teileliste von Sets). Die Preise können unterschiedlich sein, es ist nicht immer alles lieferbar und es gibt jeweils eine Mengenbegrenzung (wimre irgendwas dreistelliges).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_b 26.06.2019, 10:08
13. Afol

Zitat von shalom-71
... Lego sei für Kinder. Wieder was gelernt.
Aus dem ersten Lego Movie, Vater zu Sohn:
"That's a highly sophisticated interlocking system!"

Solche Leute haben sogar einen Namen: AFOL - Adult Fan Of Lego
In letzter Zeit manchmal abgewandelt zu AFOB - Adult Fan Of Bricks, um auch Steine und Sets anderer Hersteller einzuschließen.

Vor einigen Jahrzehnten hatte Lego anscheinend sogar ein System mit 5mm Rastermaß, das für Architekturmodelle gedacht war.
https://de.wikipedia.org/wiki/Lego#Modulex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linkefritte 26.06.2019, 10:14
14. Kleiner Hinweis an den Autor

Mit Lösungsmitteln kleben Sie gar nichts. Klebstoffe enthalten Lösungsmittel, damit sie überhaupt verarbeitet werden können.
Wäre auch ziemlich merkwürdig, wenn ein Mittel, dessen Namen sich vom Verb lösen ableitet, dazu da wäre etwas zusammenzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 26.06.2019, 12:16
15.

Zitat von linkefritte
Mit Lösungsmitteln kleben Sie gar nichts. Klebstoffe enthalten Lösungsmittel, damit sie überhaupt verarbeitet werden können. Wäre auch ziemlich merkwürdig, wenn ein Mittel, dessen Namen sich vom Verb lösen ableitet, dazu da wäre etwas zusammenzuhalten.
Legosteine bestehen aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat, kurz ABS. ABS lässt sich tatsächlich mittels bestimmter Lösemittel miteinander verkleben, zum Beispiel mit Aceton, 2-Butanon oder Dichlormethan. Das Lösemittel trennt dabei die Bindungen zwischen den Polymerketten auf, so dass der Kunststoff weich wird. Beim Verdampfen des Lösemittels bauen sich neue Bindungen zwischen den Polymerketten auf, und der Kunststoff härtet wieder aus. Auf diese Weise lassen sich auch die Polymerketten zweier unterschiedlicher Werkstücke (zum Beispiel Legobausteine) aus ABS miteinander verbinden: nach dem Verdampfen des Lösungsmittels haben sich Bindungen zwischen den Polymerketten beider Werkstücke ausgebildet, die sie miteinander verschweißen. Diese Verbindung lässt sich dann nur noch destruktiv trennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 26.06.2019, 12:44
16. Nach all den Jahren,

Zitat von metastabil
Legosteine bestehen aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat, kurz ABS. ABS lässt sich tatsächlich mittels bestimmter Lösemittel miteinander verkleben, zum Beispiel mit Aceton, 2-Butanon oder Dichlormethan. Das Lösemittel trennt dabei die Bindungen zwischen den Polymerketten auf, so dass der Kunststoff weich wird. Beim Verdampfen des Lösemittels bauen sich neue Bindungen zwischen den Polymerketten auf, und der Kunststoff härtet wieder aus. Auf diese Weise lassen sich auch die Polymerketten zweier unterschiedlicher Werkstücke (zum Beispiel Legobausteine) aus ABS miteinander verbinden: nach dem Verdampfen des Lösungsmittels haben sich Bindungen zwischen den Polymerketten beider Werkstücke ausgebildet, die sie miteinander verschweißen. Diese Verbindung lässt sich dann nur noch destruktiv trennen.
WIRKLICH mal was gelernt im Forum, vielen Dank dafür...(ich vertraue auf Richtigkeit)..:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2