Forum: Karriere
Lehramts-Quereinsteiger in Berlin: Plötzlich Pauker
Corbis

Lehrer werden ohne Ausbildung? In Berlin kein Problem: Der Pädagogen-Mangel in der Hauptstadt ist so groß, dass Quereinsteiger ohne Fortbildung auf Schulklassen losgelassen werden. Kurse gibt's später.

Seite 3 von 7
dimetrodon109 09.07.2014, 17:47
20. Eventuel

Zitat von evilbernd
lassen sie mich doch mal wissen, warum? Ach ja, bevor sie dann mit der schwammigen Lebenserfahrung kommen: Definieren sie diese bitte und erläutern sie, wie sich diese dann konkret im Unterricht auswirkt. Beispiele wären toll (für verschiedene Fächer sogar hervorragend). Danke!
weil diese Leute dann wissen warum ein Hauptschul-Abgang mit der Note 3 garantiert keine Ausbildung nach sich zieht?
Weil politisch gewollte Lehrziele mit der Realität nichts zu tun haben?
Weil diese Leute wissen was draußen los ist?
Weil hier schnell klar wird das Kuschelpädagogik im waren Leben nicht hilft?

Beitrag melden
Angelaschreibt 09.07.2014, 17:57
21. Zu wenig Master-Studienplätze und für viele Referendare keinen Arbeitsplatz!

In Hamburg finden viele fertige Referendare trotz guter Abschlussnote keinen Arbeitsplatz! Wer hat in Hamburg bald eigentlich noch Lust auf ein Lehramtsstudium? Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Bachelor, also nach dem halben Lehramtsstudium, muss man sich neu für den Master bewerben. Aber es gibt nicht genügend Master-Studienplätze für das Lehramt in Hamburg. Viele gehen dann leer aus. Nur ein Bachelor-Abschluss ist aber im Lehramt wie ein abgebrochenes Studium: Nichts wert. Wenn dann der Masterabschluss erreicht ist, kommt das Referendariat. Wobei dies, auch wenn man Studienrat am Gymnasium werden will, zu einem überwiegenden Teil an den von Rot-Grün in Hamburg ach so geliebten Stadtteilschulen verbracht werden muss. Und am Schluss steht dann in Hamburg für so viele die Mitteilung, nicht übernommen zu werden. Grandioser Anreiz für ein Lehramtsstudium in Hamburg!

Beitrag melden
titoandres 09.07.2014, 18:18
22. @fatherted

VERMUTLICH können aber auch EINIGE der Quereinsteiger den Schülern nicht mehr beibringen als Lehrer, die ein Refenderiat absolviert haben. Merken Sie etwas? Sie haben nichts ausgesagt, wollten einfach mal Ihre Geringschätzung gegenüber Lehrern mit anderen teilen. Es ist sehr auffällig, dass in Deutschland die Menschen sehr schnell über ganze Berufsgruppen urteilen, ohne zu einer fundierten Meinung fähig zu sein. Bitte tun sie mal folgendes: Stellen sich sich vor eine Gruppe von Abiturienten und bringen sie ihnen etwas nah, wobei Sie grundsätzlich alle aufkommenden Fragen zu beantworten in der Lage sein müssten und zusätzlich bedenken, wie sie etwas sagen, damit die Schüler in eine bestimmte Richtung denjen und etwas selbst verstehen. Als Lehrer halten Sie im Grunde täglich öffentliche Vorträge und müssen auf ihre Rezipienten reagieren. Da bin ich froh, im Rahmen meines Projektes Aufgaben und eine Deadline zu bekomnen und in sechs Wochen zu liefern. Niemand sollte die Tätigkeit eines Lehrer unterschätzen.

Beitrag melden
whostalking 09.07.2014, 18:21
23. So, so

Zitat von clarissabella
Es ist ein Skandal, dass sich jeder, der möchte (Hauptsache er hat irgendwann mal irgend ein wissenschaftliches Studium gemacht) , vor eine Klasse stellen kann und für viel Geld und ohne Ahnung vom Beruf "unterrichten" darf. Und wenn diese "Junglehrer" dann nach 1 Jahr merken, dass das mit der Pädagogik doch nicht so einfach ist, bleiben sie wegen des vielen Geldes einfach da und machen die nächsten 30 Jahre schlechten "Überlebens-" Unterricht mit vielen Fehlzeiten und geschenken Noten für die Schüler. DIESE Maßnahme soll den Bildungsstandard an berliner Schulen heben?? Arme Hauptstadt!!
Woher wissen Sie, dass die Leute keine Ahnung vom unterrichten haben? Ein Bsp. aus meinem Umfeld: Studium Informatik, Nebenfach Mathe, danach Promotion und nach der Habilitation schlug das Wissenschaftszeitgesetz zu. Der Mann ist statt Hartz-IV-ler jetzt eben Gymnasiallehrer (die Industrie will ja keine Fachkräfte mit Anfang 40), nachdem er sich durch das ihm lächerlicherweise aufgezwungene Referendariat gequält hat. Er war bei den Studenten immer äußerst beliebt wg. seiner guten Erklärungen und ich würde behaupten mittlerweile einer der besten Lehrer, den die Schule je hatte. Nachdem er den ganzen Unsinn, zu dem man ihm beim Referendariat gezwungen sein lassen kann, klappt es mit den Schülern und deren Leistungen besser denn je und er ist zufrieden mit seinem Weg. Arme Hauptstadt?!

Beitrag melden
spiegelleser987 09.07.2014, 18:37
24. was ist ein ...

Zitat von sysop
Lehrer werden ohne Ausbildung? In Berlin kein Problem: Der Pädagogen-Mangel in der Hauptstadt ist so groß, dass Quereinsteiger ohne Fortbildung auf Schulklassen losgelassen werden. Kurse gibt's später.
Was ist ein Pauker? Bisher wurde dieser Begriff immer wieder gern von Journalisten rot/grüner Tageszeitungen gewählt, wenn es um naturwissenschaftliche und mathematische Ausbildung ging. Da schrieb man von Physikpauker, Mathepauker usw. Die anderen (Musik, Sprachen, ...) wurden als Lehrer bezeichnet.

Weil nach einer Umfrage rausgekommen ist, dass in einer Reihe von Bundesländern ca. 30% der Physiklehrer keine Ahnung von Physik haben (das sagen sie selbst), ist es sehr wahrscheinlich, dass ein nicht didaktisch ausgebildeter Quereinsteiger besser befähigt ist, Kindern Wissen beizubringen.

Beitrag melden
dukatenjunge 09.07.2014, 18:38
25.

Berlin hat in erster Linie einen Lehrermangel, weil es dort nicht gerade die Klientel gibt, die man sich als Lehrer wünscht. In den meisten Haupt- und Realschulklassen dort ist doch kaum noch Unterricht möglich. Ein Lehrer braucht 15 min um die Klasse zu beruhigen, kann dann 15 min Unterricht machen und die letzten 15 min gehen drauf weil die Klasse dann schon wieder mental in der Pause ist. Und da Berlin dann auch noch geringere Entlohnungen für Lehrer zahlt als andere Bundesländer, gehen die eben woanders hin.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Tatsache, daß der Lehrerberuf für Männer immer uninteressanter wird. Berufsschullehrer für handwerkliche und technische Berufe sucht man händeringend. Warum werden dann eigentlich immer noch Frauen im ÖD bevorzugt eingestellt?

Beitrag melden
zozoria 09.07.2014, 18:44
26. Abendgymnasium

Am Abendgymnasium hatte ich fast ausschliesslich quereingestiegene Lehrer und die waren alle top. Bei jungen Kindern ist vielleicht ein wenig Pädagogik am anfang sinnvoll aber ich denke die Motivation der Quereinsteiger hilft auch sehr.

Beitrag melden
AlphaChannel 09.07.2014, 19:01
27. Vorteile der Quereinsteiger

Sicherlich ist nicht jeder, der ein wissenschafttliches Studium abgeschlossen hat, auch als Lehrer geeignet; aber sehr viele schon.Wer z.B. früher schon als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule gearbeitet hat, hatte dort in der Regel auch Lehrverpflichtungen und damit entsprechende Erfahrungen - und wer in der Lage ist, in einem Hörsaal mit 200 Studenten die Zügel in der Hand zu behalten, der sollte das auch in einer Schulklasse schaffen.Zudem ist das Wissen eines Fachwissenschafttlers auf seinem Gebiet sehr viel umfangreicher und tiefgreifender als das eines Fachlehrers. Ich kann mich bis heute daran erinnern, dass der beste Lehrer, den ich zu meinen Schulzeiten jemals hatte, ebenfalls ein Quereinsteiger war, nämlich ein promovierter Physiker, der Physik, Astronomie (Kollegstufe) und Mathematik unterrichtet hat. Und der hat es ohne großes aufgesetztes didaktisches Brimborium verstanden, die Schüler allein durch sein enormes Wissen und seine eigene Begeisterung für seine Fächer enorm zu motivieren und sehr viel Praxis in den Unterricht zu bringen. Statt schnöde Übungsaufgaben zu lösen, hieß es dann z.B. die exakte Position eines Himmelskörpers oder gar eines Satelliten für einen bestimmten Zeitpunkt zu berechnen (inklusive der nötigen Nachführung) - und dann wurde in die Sternwarte gegangen, das Teleskop auf die von den Arbeitsgruppen berechneten Koordinaten ausgerichtet und geschaut, ob sie richtig lagen. Bei einem "Volltreffer" ein ganz anderer Erfolg als ein grünes Häkchen hinter einem richtigen Rechenergebnis.

Beitrag melden
evilbernd 09.07.2014, 19:08
28. Eventuell

Zitat von dimetrodon109
weil diese Leute dann wissen warum ein Hauptschul-Abgang mit der Note 3 garantiert keine Ausbildung nach sich zieht? Weil politisch gewollte Lehrziele mit der Realität nichts zu tun haben? Weil diese Leute wissen was draußen los ist? Weil hier schnell klar wird das Kuschelpädagogik im waren Leben nicht hilft?
weiß ein "normaler" Lehrer das auch.
Aber um ihr Posting mal kurz zu beantworten: Es kommen also Leute die richtig Ahnung vom Leben haben (und da so gut waren, dass sie mit 40+ noch versuchen als Lehrer unterzukommen) und mit dem, was sie unterrichten sollen, absolut nicht konform gehen.
Was sie genau unter Kuschelpädagogik verstehen, wüsste ich gerne, da ich, in Bezug zur Hauptschulnote, da nicht ganz erkenne, was sie meinen? Gibt der Seiteneinsteiger dann direkt die 5, weil die 3 ja auch nichts bringt?
Sie sollten übrigens "politisch gewollt" durch "wirtschaftlich gewollt" ersetzen.

Beitrag melden
evilbernd 09.07.2014, 19:17
29. hm

Zitat von uban1
Es gibt Menschen die, ohne jede Kompetenz, eine sehr respekteinfflössende ode rauch motivierende Ausstrahlung haben (Nein, nicht Ausbilder Schmidt) während andere nicht wissen wie sie für Ruhe sorgen können. Gut, vieles ist Charaktersache, aber wer im Beruf schon viele Jahre für dutzend und mehr Arbeiter/angestellte als Vorgesetzter tätig war wird wohl eher eine soziale Kompetenz-Komponente mitbringen als jemand der von der Schule-Uni direkt wieder an die Schule kommt. Lebenserfahrung beinhaltet auch immer Berufserfahrung, da kann sich einiges an Komptenz ansammeln.
also sammelt quasi jeder in seinem Beruf Lebenserfahrung, nur halt Lehrer nicht (wenn ich ihre und andere Foristen da richtig verstehe).
Soziale Kompetenz hat übrigens maßgeblich mit dem Charakter zu tun. Man kann jahrelang Vorgesetzter sein und trotzdem keine soziale Kompetenz haben (ich habe genügend Freunde in der freien Wirtschaft, die dies häufiger berichten).
Abgesehen davon muss man dann aber, ihnen zufolge, einen Seiteneinsteiger mit 10 Jahren Berufserfahrung eben auch mit einem Lehrer mit 10 Jahren Berufserfahrung vergleichen. Übrigens habe ich schon gesehen, wie jemand, der nur mit Erwachsenen zu tun hatte, nun versuchte gleichermaßen 30 11-jährige ruhig zu bekommen. Der gestandene Ex-Abteilungsleiter hat nachher fast geweint und hat später auch hingeschmissen. Soviel dazu....

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!