Forum: Karriere
"Lehrende" statt "Lehrer": Hannover führt gendergerechte Sprache ein
DPA

Herr und Frau wird es als Anrede nicht mehr geben, Lehrer und Wähler auch nicht: Die Stadt Hannover wird E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer und Briefe künftig an genderneutral formulieren.

Seite 4 von 61
goriii_vutra 22.01.2019, 14:17
30. Toll!

Jetzt kann Deutschland aufatmen.
Gruß aus Sarajevo.

Beitrag melden
Mehrleser 22.01.2019, 14:17
31.

Damit ist das Problem nicht geholfen. Wie wird denn ein Einzelexemplar aus der Menge der Wählenden genannt, "der Wählende" oder "die Wählende"? Die Flucht in den "weiblichen" Plural "die Wählenden" ist ja auch nicht 100% neutral. Bei "Person" statt "Teilnehmer" ist es auch nicht besser, da geht nur "die Person", also ebenfalls weiblich. Ach, ich vergaß, bei Problemfällen mit Sternchen, also Person*innen?

Selbst wennn man die Idee der "gendergerechten Sprache" unterstützen würde: Die Umsetzung wurde in Hannover nicht konsequent durchdacht und umgesetzt.

Beitrag melden
gesell7890 22.01.2019, 14:17
32. Eine GründIn

mehr, da nicht hinzuziehen, wo der Sprachirrsinn (oder die Irssinnin) galoppiert. Merke: Wo MenschInnen zu dämlich für ihre MuttersprachIn sind, wird's auch mit anderem bald eng.

Beitrag melden
rabandie 22.01.2019, 14:18
33. Glückliche Zeiten…

wo wir keine größeren Sorgen zu haben scheinen! Wäre mal gut, die Politik könnte menschengerechte Vermögensverteilung aufs Panier schreiben: Keine Kinderarmut mehr, ausreichende Grundrente für alle, keine Harz4 Schikane und verbindlicher Mindestlohn über der Schmerzgrenze, der auch für Azubis, Flüchtlinge, Erntearbeiter und Selbständige gilt. DAS wäre was! (Übrigens möchte ich auch in Zukunft mit "Herr" angeredet werden und nicht mit "Herrschender" LOL

Beitrag melden
dr. kaos 22.01.2019, 14:18
34. Meine Güte

Haben die Sorgen. Schon das unmögliche „.../innen“ finde ich Schwachsinn, jetzt noch Sternchen. Wann kommt dann das Fragezeichen für all die die selber ob ihres Geschlechts unentschlossen sind?

Beitrag melden
a.weishaupt 22.01.2019, 14:18
35. Ich fasse es nicht

Wählende sind Leute, die jetzt gerade wählen, also ist diese Gruppe von Begriffen einfach falsch. Wähler ist bereits neutral, wenn man den Unterschied zwischen grammatikalischem und natürlichem Geschlecht versteht. Es wird wohl Zeit, dass ich ein Brower-Plugin schreibe, das diesen Blödsinn zumindest online korrigiert.

Beitrag melden
habu 22.01.2019, 14:19
36. Tod dem toxischen generischen Maskulin (und dem feminisierten Plural)

Werden Mörder*innen jetzt zu Mordenden? Und wann wird endlich Geschlechterungerechtigkeit beim Artikel der Vielzahl geschaffen? Ich fühle mich diskriminiert. Sogar aus einem einzelnen Mann (zu dem man eine geschlechtergerechte Bezeichnung noch aussteht!), werden DIE Männer. Welch schreiende Ungerechtigkeit! All das könnte man mit wenig Aufwand heilen. Schließlich zeichnet sich das Deutsche durch die Gnade des sächlichen Artikels aus. Weg mit dem Geschlechtermüll (ohnehin alles nur soziale Konstrukte) und aufgemerkt Hannover! DER und DIE kommen auf den Maas-Index, es lebe das DAS.

Beitrag melden
hileute 22.01.2019, 14:19
37. Was für ein schwachsinn

wo wir aber schonmal dabei sind: Warum ersetzt man nicht zum Beispiel in der Tagesschau die Anrede Damen und Herren in Zuschauende, wenn die Nennung beider Geschlechter so ein großes Problem darstellt. Ich kann mir nicht vorstellen das Hannover Lehrerinnen in Formularen nicht als Lehrerinnen und Lehrer, sondern nur als Lehrer bezeichnet hat, was natürlich auch nicht falsch wäre.

Beitrag melden
globaluser 22.01.2019, 14:19
38. Merkel hatte doch Recht, ein Land das keine anderen Probleme

lösen will, oder kann, das lässt es sich gut und gerne leben.

Beitrag melden
Gmorker 22.01.2019, 14:19
39. ein wichtiges Signal

Auch ein "Stopschild" kann ein wichtiges Signal sein. Die Änderung von Lehrer in Lehrende und Wähler in Wählende kann ich nachvollziehen. Ein aussprechbares Wort, das man als nicht neutral interpretieren kann(nicht muss), wird in ein anderes aussprechbares Wort, das neutral ist umgewandelt. Das Gender-Sternchen als "Nothilfe" lehne ich aber ab, da man es eben nicht aussprechen kann. Schriftsprache, die man nicht aussprechen kann, ist nutzlos. Da bemüht man sich seit ewigen Zeiten, Abkürzungen von Institutionen und Gremien möglichst zu einem aussprechbaren Dings zu machen und nicht zu Buchstabensalat und dann macht man wegen Gender das genaue Gegenteil, man ändert Dezernentenkonferenz in Dezernent*innenkonferenz, was kein Mensch richtig aussprechen kann, ohne doch wieder Dezernenten oder Dezernentinnen zu sagen. Zumal hier klar mehr als eine Person gemeint ist, also die Mehrzahl "Dezernenten", die gender neutral sind.

Beitrag melden
Seite 4 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!