Forum: Karriere
"Lehrende" statt "Lehrer": Hannover führt gendergerechte Sprache ein
DPA

Herr und Frau wird es als Anrede nicht mehr geben, Lehrer und Wähler auch nicht: Die Stadt Hannover wird E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer und Briefe künftig an genderneutral formulieren.

Seite 52 von 61
teacher20 22.01.2019, 17:34
510.

Zitat von schwerpunkt
Nennen Sie mir bitte EIN Beispiel, bei dem sich eine amtlich vorgeschriebene Sprachregelung durch gesetzt hat. Nennen Sie mir bitte EIN Beispiel, bei dem durch eine Umbenennung eines Objekts oder eines Zustandes sich in irgend einer Art und Weise etwas an dem Ding oder dem Zustand geändert (idealerweise sogar verbessert) hat. Glauben Sie, dass Frauen weniger NichtgleichBEHANDLUNG erfahren, alleine dadurch, dass man so einen sprachlichen Mist einführt? In wieweit werden berechtigte Forderungen des Feminismus (im Sinn der Emanzipation von Frauen) durch sowas unterstützt? Ich fürchte, dass solche Schildbürgerstreiche (wenn man es vorsichtig formulieren möchte) der Chancengleichheit von Männer und Frauen (und was es sonst noch zu geben scheint) eher ähnlich kontraproduktiv ist, wie ein Haus, bei dem man zuerst das Dach bauen will, damit man im Trockenen daran machen will den Keller für das Haus darunter auszuschachten. Abgesehen davon sagen Sie dass sie sprachlich vorkommen wollen. Aber genau das kommen Sie doch nicht mehr. Was ist ein ein "Liebe Lehrerinnen und Lehrer" denn verkehrt? Wo kommen Sie darin nicht vor? Kommen Sie in "Liebe Lehrende" vor? Und sagen Sie jetzt nicht "Nein, denn ich bin ja keine Lehrerin".
In der Tat sollte die Erfahrung mit behördlich verordneter Sprachpanscherei in der Vergangenheit hoffnungsfroh stimmen. Weder behördliche Verdeutschungen von Technikbegriffen (Fernsprecher statt Telefon) noch rechte, deutschtümelde Verirrungen ("Gesichtserker" statt Nase) setzten sich außerhalb der entsprechenden Dunstkreises durch.
Solange sich das Ganze auf offizielle Formulare und Begrüßungsriuale der entsprechenden Brüder und Schwestern im Geiste beschränkt, kann man es getrost als Skurrilität abhaken.

Beitrag melden
austromir 22.01.2019, 17:36
511. Nebenbemerkung

Zitat von jim_beam
Sprachverarbeitung durch Maschinen ist sehr schwer. Das liegt daran, dass Sprache im Allgemeinen nicht scharf und präzise ist, wie hier im Forum jetzt schon oft behauptet wurde. Was mit "der Wähler" gemeint ist, ist ebenso kontextgebunden und nicht aus sich selbst heraus präzise.
Sprache ist meienr Ansicht nach immer nur der aktuelle Kommuniktionsresonanzboden auf dem sich Menschen bewegen. Sie ist weder lokal noch global fxierbar und immer im Wandel. Dumm ist, dass manche Menschen noch immer glauben, man könne über Sprache das Denken verändern ohne zu begreifen dass Sprache das Denken ebenso ausdrückt wie Denken das Sprechen ausdrückt. Man nimmt also die Fluidität der Sprache als Ausgangsunkt um zu argumentieren dass man die Sprache ein für alle mal "richtigstellen" muss.

Beitrag melden
lawlord 22.01.2019, 17:36
512. Hannover hat mehr Ausfahrten als jede andere deutsche Stadt

behauipten böse Zungen (sorry wenn ich da kein Gendersternchen einfüge ...). Na klar, da will man nur noch weg .... Haben wir keine wirklichen Probleme ?

Beitrag melden
cobaea 22.01.2019, 17:36
513.

Zitat von ClausB
Einfach nur absurd. Langsam aber sicher krieg ich das große K.....n. Wenn ich dann noch Texte lesen muss mit Binnen-I und dem ganzen anderen Genderfirlefanz dreht sich bei mir der Magen um.
Das macht nichts, wenn es Ihnen den Magen umdreht. Zwei Tage Zwieback und Tee und alles ist wieder gut. Mich nervt schon seit Jahrzehnten, wenn aus eine Veranstaltung mit 99 Lehrerinnen und einem Lehrer selbstverständlich eine Lehrer- und keine Lehrerinnenkonferenz ist oder wenn der Gynäkologe von seinen "Patienten" spricht, obwohl die in seiner Praxis doch ¨äusserst selten vorkommen dürften. Das grosse Binnen-I finde ich sehr praktisch und es stört mich beim Lesen deutlich wenif^ger als der Patient im Gynäkologiestuhl.

Beitrag melden
cassi77 22.01.2019, 17:38
514. ...

Interessant dürfte es werden, wenn nichtdeutschsprachige Menschen deutsch als Fremdsprache lernen wollen oder sollen und dann mit so nem Blödfug konfrontiert werden. Wie soll jemand DAS (fachlich-sachlich!) 'richtig' erklären (können, denn es IST ja sachlich-fachlich schlicht falsch!)?!

Und ich bin als Kind schon daran verzweifelt, einer türkischen Mitschülerin zu erklären, warum man Straße nicht Schtraße oder Sport nicht Schport schreibt u.ä.. Wir haben uns damals dann einfach darauf 'geeinigt', das 'wir Deutschen einfach faul sind' in dieser Hinsicht und wir 'die Schweiz' (das 'ch') in diesen Wörtern halt einfach aus Faulheit weglassen würden. Aber das gilt ja auch nur für 't' und 'p'. Einfach stur 'auswendig lernen'...Sie ist daran nämlich fast verzweifelt damals und ich dann auch irgendwann.

Bin gespannt, wie man DAS dann erklären möchte im Unterricht. Und als ernsthafter Student wäre es mir irgendwie ja doch ein bisschen peinlich, mein Geld dann von einem 'Studierendenwerk' zu erhalten...

cassi

Beitrag melden
wilfriedbenn@t-online.de 22.01.2019, 17:38
515. Rinderwahn

Ich denke man fühlt sich entweder als Mann oder als Frau und so möchte als Mensch auftreten, wozu braucht man ein drittes Geschlecht? Außerdem handelt es sich doch um eine geringe Bevölkerungsgruppe, die deutsche Bürokratie lässt grüßen.

Beitrag melden
restluft 22.01.2019, 17:38
516. Die Backenden, die Malenden, die Zimmernden...

die Elektrifizierenden, die Glasenden, die Schornsteinfegenden, die Taxifahrenden, die Straßenreinigenden, die Schönheitspflegenden, die Haarschneidenden, die ?Optischen?, die Heilenden, die Bürgermeisternden, die Versicherungsvertretenden, die Brauenden, die Bedienenden, die Pflegenden, die Kassierenden, die Wissenschaffenden, die Beamtetenden, die Trockenbauenden, .. .wer möchte weitermachen? Wer zieht den blödendenden Wahnsinnigen den Stecker? Die Wählenden und Steuerzahlenden!? Die Demoskopenden sagen etwas anderes.

Beitrag melden
austromir 22.01.2019, 17:38
517. korrekt

Zitat von yay-yay
...und ich wette, fast alle, die sich hier über diese Idee lustig machen, sind Männer. Die Welt verändert sich, Sprache verändert sich und nur wer zu bequem ist, hält am Alten fest.
Frauen sagen mir: wenn ich mich da einmische, machen mich die Weiber fertig. Wir männer haben wohl weniger Ansgt vor kritischen Frauen als die Frauen. Und uns kann keine Frau vorwerfen wir wären nicht geschlechtersolidarisch De facto erfüllen wir nur die notwendige Rolle des "Feindes" der Genderbewegung. Ohne uns könntet Ihr alle einpacken. Seid froh, wenn wir Euch noch kritisieren. Tun wir das nicth mehr wisst Ihr auch nicht mehr worüber Ihr Eurer nächstes Projekt anlegen sollt.

Beitrag melden
brutus#9 22.01.2019, 17:42
518. Brauchen wir das?

Als ich aufwuchs, wurde die Friseurin noch Friseuse genannt. Ich habe nie wirklich verstanden, was daran falsch war. Jedenfalls habe ich die Frauen dieses Berufes nie ohne Respekt behandelt.
Es sind nicht die Wörter, die Menschen diskriminieren, sondern es sind andere Menschen, die dies tun.

Beitrag melden
cobaea 22.01.2019, 17:42
519.

Zitat von Antidarwinist
Laut den Feministen ist die deutsche Sprache vor allem aufgrund des verallgemeinernden (generischen) Maskulinums eine frauenfeindliche “Männersprache”, ein Herrschaftsinstrument. ... Zuallererst: Die deutsche Sprache funktioniert ohne verallgemeinerndes Maskulinum nicht. Es ist keine Option, sondern notwendiger Bestandteil der deutschen Sprache. Es ist deshalb unausrottbar. Alle dahingehenden Versuche sind darum reine Schikane. Wer es abschaffen will, muss die deutsche Sprache abschaffen. Laut den Feministen wird ... Feministen glauben aber, dass ... Mit anderen Worten: Feministen halten ...
Niemand will "das Maskulinum" abschaffen. Es ist nur so, dass dieses nicht zwingend für Frauen und Männer gelten muss. Nett ist immerhin in dieser pseudowissenschaftlichen Ausführung, dass es "die Feministen" sein sollen, die hier angeblich die arme Sprache vergewaltigen und nciht "die Feministinnen". :-)

Beitrag melden
Seite 52 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!