Forum: Karriere
"Lehrende" statt "Lehrer": Hannover führt gendergerechte Sprache ein
DPA

Herr und Frau wird es als Anrede nicht mehr geben, Lehrer und Wähler auch nicht: Die Stadt Hannover wird E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer und Briefe künftig an genderneutral formulieren.

Seite 57 von 61
austromir 22.01.2019, 18:07
560. Statistik

Zitat von Shismar
Der wütende Männermob krakeelt. Schon klar. Was auch sonst. Jetzt wird uns Männern kollektiv der Penis abgeschnitten! Also, gute Sache. Sprache darf und muss sich ändern können um Veränderungen in der Gesellschaft zu reflektieren. Da können die Neandertaler vom Stammtisch noch so viel motzen.
ca. 10 Beiträge pro Änderung. Davon argumentieren drei mit dem männlichen Geschlechtsteil. Erstaunlich unsachlich für eine Gruppe die behauptet es gehe irh um ernsthafte Dinge. Gibt es im Genderbereich so wenig Argumente, dass das männliche Geschlechtsteil immer die letzte Möglichkeit ist?

Die Frauenrechtlerinnen die ich kenne, sind etwas klüger und mussten noch nie etwas auspacken was gar nicht in eine sachliche Diskussion gehört.

Beitrag melden
juliable 22.01.2019, 18:07
561. Es gibt Probleme...

... die man nicht auf Ebene der Sprache lösen kann. Es ist ein großer Trugschluss der Gesellschaft, zu glauben, dass wir durch solche Regelungen, die Sprache und Botschaften verkomplizieren und entpersonalisieren, etwas für Gleichberechtigung und Akzeptanz tun. Als emanzipierte Frau möchte ich beim Lesen nicht mit *-Konstruktionen aufgehalten werden, und schon gar nicht als Wählende/*r (???) bezeichnet werden. Ich bin Bürgerin, Wählerin - und stolz drauf.

Beitrag melden
urla2 22.01.2019, 18:08
562. Abstieg eines Fußballverein ist also ein echtes Problem?

Entsetzt bin ich hier nur über die Kommentare. Es wird hier immer davon gesprochen, ob es keine „echten Probleme“ gebe. Dass Onkel Schulz ein paar Kröten mehr Rente haben könnte und Tante Hanni nicht mehr mit ihrem Diesel-SUV durch die Innenstadt fahren darf sind also die echten Probleme? Oh Mann- da finde ich solche gesellschaftlichen Veränderungen wie gendergerechtigkeit doch noch ein bisschen wichtiger. Dass das Thema doch wichtiger ist als hier vielfach behauptet zeigt übrigens die hohe Anzahl der auf Abwehr ausgerichteten Kommentare- es scheint hier Ängste und Befürchtungen zu geben..

Beitrag melden
funkstörung 22.01.2019, 18:09
563. effekt

Zitat von Shismar
Der wütende Männermob krakeelt. Schon klar. Was auch sonst. Jetzt wird uns Männern kollektiv der Penis abgeschnitten! Also, gute Sache. Sprache darf und muss sich ändern können um Veränderungen in der Gesellschaft zu reflektieren. Da können die Neandertaler vom Stammtisch noch so viel motzen.
nein, es geht nicht um sprache, denn die sprache schert sich nicht um vorgaben einer unterbeschäftigten, sich sinn geben wollenden akademischen behördenfettschicht.

die veränderungen werden ihren weg nicht über die briefköpfe der amtsschreiben hinaus finden.

es wird eine behördliche totgeburt bleiben ohne irgendeinen effekt (für die SPD allerdings schon ist zu hoffen).

Beitrag melden
cobaea 22.01.2019, 18:12
564.

Zitat von teacher20
Selbstverständlich verändert sich Sprache im Laufe der Zeit. Das Problem ist aber, dass sich Sprache hier ja nicht natürlich verändert, sondern die Veränderung "von oben" oktroyiert wird. ("Hannover führt gendergerechte Sprache ein"). Man kann das auch nicht als notwendige Reaktion auf geänderte (Geschlechter-)Rollenverständnisse rechtfertigen, denn hier wird weit übers Ziel hinausgeschossen. Hier werden vielmehr geschlechtsideologische Wahnvorstellungen sprachvergewaltigend in behördliche Richtlinien gefasst. Man (ganz gleich ob Mann oder Frau) braucht sich im Übrigen gar nicht Lustig zu machen. Es reicht völlig aus, die Verordnung und die gewählten Beispiele ohne jeglichen Kommentar wiederzugeben. Besser könnte das keine Satire.
Es sind Ihnen schon ganz andere sprachliche Bezeichnungen "oktroyiert" also aufgedrängt worden. Haben Sie sich beschwert, als in jedem Konzern aus dem Finanzchef der Chief Financial Officer (CFO) und aus dem Betriebsleiter der Chief Executive Officer (CEO) wurde? Fanden Sie es unzumutbar, dass man ihnen "aufdrängte", nicht mehr von Krüppeln, sondern von Behinderten zu sprechen? Und es war wohl auch ein Wahnsinnszwang, der auf Sie ausgeübt wurde, als man sich darauf einigte, nicht mehr "Zigeuner" sondern "Sinti und Roma" zu sagen? Sprache passt sich geänderten Gegebenheiten an - manchmal fliessend und manchmal mit ein bisschen Nachhilfe.

Beitrag melden
wortgewalt87 22.01.2019, 18:14
565. Kollektive Kastration

Zitat von Shismar
Der wütende Männermob krakeelt. Schon klar. Was auch sonst. Jetzt wird uns Männern kollektiv der Penis abgeschnitten!
Der traurige Frauenmob auch. Uns werden die Brüste abgeschnitten. Die Sprache kastriert Männer und Frauen. Dadurch wird die Welt nicht gleichberechtigter, sondern ärmer. Außerdem ist ein Gerundium kein Substantiv. Aber das nur am Rande.

Beitrag melden
Buddha0815 22.01.2019, 18:14
566. Ich arbeite für den Öffentlichen Dienst...

in Berlin. Und auch unsere Kommune hat sich vor Kurzem Beratung zum Gendern ins Haus geholt. Deshalb vermute ich, dass ähnlicher Nonsens auch bei uns bald kommt. Ich werde euch aber gründlich was husten! Bevor ich den Blödsinn mitmache, kündige ich und geh in die freie Wirtschaft. Da suchen sie händeringend Leute, gerade in meinem Bereich!

Habt ihr echt nichts besseres zu tun? Es ist auch Inhaltlich völliger Unsinn, wie hier unzählige User schreiben! Die Person ist weiblich, da fühle ich mich als Mann ganz klar diskriminiert!

Hat euch noch niemand erzählt, dass man eine Sprache nicht künstlich entwickeln kann? Sprache ist gelebte Kommunikation und die lebt von Ihrer Einfachheit! Eure abenteuerlichen Konstruktionen setzen sich nie und nimmer durch! Hat es in der Vergangenheit nicht und wird es auch in Zukunft nicht. Echt Schade um die Steuergelder!

Beitrag melden
schwerpunkt 22.01.2019, 18:14
567.

Zitat von cobaea
Im gesamten Süddeutschen Bereich existiert "das Mensch" als negativ wertender Ausdruck für eine Frau, die sich nicht verhält wie erwünscht. "Das Mensch hat schon die Treppe nicht geputzt", "das Mensch stellt den Männern nach", "das Mensch lacht zu laut" etc. Jung muss die so Bezeichnete nicht unbedingt sein. Im Saarländischen ist sowieso jede Frau ein "Es", weshalb Annegret Kramp-Karrenbauer in ihrem Heimatland auch als "es Annegret" bezeichnet wurde. Heiraten tun im Saarland übrigens "Er und Es"
Ich bin im süddeutschen Raum geboren und aufgewachsen und lebe immer noch dort … an unterschiedlichen orten dort. Aber "das Mensch" als herablassende Bezeichnung für Frauen habe ich noch nirgends vernommen. Das wäre mir vollkommen neu.

Was ich bestätigen kann , das Leute zum Beispiel im Westerwald tatsächlich Frauen als sächlich anreden: "Das Monika kommt gleich".
Das passiert uns hier im Süden auch, aber nur wenn es um die unbestimmte Person geht: "Das Mädchen kommt gleich."
Weshalb auch immer ausgerechnet der Begriff "Mädchen" sächlich ist?
Aber so hat das deutsche so manche Merkwürdigkeit. So ist meines Wissen nur im Deutschen DIE Sonne weiblich und DER Mond männlich, während es in jeder mir bekannten Sprache genau anders herum ist.

Beitrag melden
Schlauawieandere 22.01.2019, 18:15
568. Ist den Verantwortlichen eigentlich aufgefallen

.. das hier in den Kommentaren 99 % negativ ausfallen? Von Schwachsinn über Irrsinn und "haben die keine anderen Probleme" ist alles dabei. Sollten diese geballten Reaktionen nicht den Politikern und Genderforschern (pardon Genderforschenden) klar machen dass kein Mensch diesen Unsinn will??!! Kann natürlich auch sein, dass es die Befürworter wegen der komplizierten neuen Sprachregelugung noch nicht gesachafft haben ihre Kommentare zu formulieren!

Warum zum Teufel sind alle dann so versessen darauf die Sache auf die Spitze zu treiben. Weil es einfacher ist Sprachanweisungen zu schreiben und sich dafür als Rettter der Menschheit aufzuspielen statt Probleme zu lösen?
Übrigens finde ich, dass es im Artikel statt "die Sprecherin" auch das Sprechende heißen sollte damit das Ding auch gendergerecht benannt ist.
Noch eine Frage: wenn man eine Veranstaltung hat bei der in einem Saal Veranstalter, Redner und Teilnehmer sitzen, Teilnehmer aber Personen heißen. Wie beantortet man dann die Frage nach der Anzahl der Personen im Saal?: Drei Veranstaltende, 5 Redende (von denen aber immer nur eins redet, also eigentlich ist es nur ein Redendes und die Anderen sind..., ach zum Teufel!) und 150 Personen macht zusammen 158 Personen?

Beitrag melden
Fossibaerin 22.01.2019, 18:16
569. wieso nicht natürlich?

Zitat von neonerl
ist die Umkehrung der Vernunft. Wenn wegen einer verschwindenden, nichtnatürlichen Minderheit in die Freiheit der Mehrheit eingegriffen wird um die Interessen der Randgruppe zu berücksichtigen, dann ist das Prinzip der Demokratie falsch verstanden. Demokratie richtet sich nach der Mehrheit, nicht nach der Minderheit. Minderheiten werden in Demokratien lediglich geschützt, aber nicht gefördert. Die besondere Ironie dahinter ist, daß der Demokratiemissbrauch ausgerechnet durch Profiteure der Demokratie erfolgt.
So sehr ich mich über die Sprachvergewaltigung auch aufrege - aber Ihr "nichtnatürlich" stößt mir auch sauer auf. Was bitte ist denn an dieser Minderheit "nichtnatürlich"? Welche "Minderheit" meinen Sie denn? Es geht doch in erster Linie um Frauen, dachte ich. Frauen sind m. W. sehr natürlich. Und Schwule etc. sind zwar in der Minderheit, aber deshalb doch nicht unnatürlich oder so etwas.

Muss man jetzt den einen geistigen Verbaldurchfall gleich mit einem anderen geistigen Verbaldurchfall bekämpfen wollen?

Beitrag melden
Seite 57 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!