Forum: Karriere
Management trifft Mensch: Learning from Boris
AFP

Ja, beruflicher Aufstieg hat viel mit Disziplin zu tun. Aber eine gewisse Lässigkeit macht das Ganze nicht nur angenehmer, sondern steigert auch die Aussichten auf Erfolg. Boris Johnson macht's vor - auf seine Art.

m82arcel 16.08.2019, 11:43
1.

Ich stimme der These zu, dass weniger Verbissenheit und mehr Entspanntheit vielen - im Beruf, in der Politik und auch der Gesellschaft insgesamt - gut tun würde.
Boris Johnson halte ich allerdings nicht unbedingt für ein gutes Beispiel, denn die Lockerheit ist bei ihm meiner Meinung nach zu 100% Fassade und ich denke, dass er noch sehr viel Verbissener ist, als die Adressaten des Artikels. In Bezug auf seinen Look wird das ja bereits angedeutet. John Oliver hat dies vor zwei Wochen bereits schön auf den Punkt gebracht (YouTube: Boris Johnson: Last Week Tonight with John Oliver).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.08.2019, 11:55
2. Boris Johnson als Vorbild wo?

Offensichtlich können heute solche Typen nur und ausschließlich in der Politk überleben - da es nur hier Wähler gibt, die das "exotische" sich wünschen! In der freien Wirtschaft gehen solche Manager recht rasch unter, bzw. verschwinden recht rasch aus offiziellen CEO Positionen (Beispiel Utz Claassen).

Bei Boris kommt noch hinzu die komplett elitäre Schulausbildung, bei den die Reichen der Reichen schlicht auf Ignoranz getrimmt werden. Denn: Das Geld das sie privat haben - schützt sie vor den Folgen - das müssen die anderen Dumme bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 16.08.2019, 12:07
3.

Boris Johnson gehört als Eton-Absolvent zur britischen Elite und ist finanziell unabhängig. Einzig sein Ehrgeiz treibt ihn um, es allen zu zeigen, das er der beste ist. Wer will ihm das angesichts seiner Eton-Erziehung verdenken? Er will den Brüsseler Bürokraten zeigen, wo der Hammer hängt, und wahrscheinlich schafft er es, sehr zum Ärger von J. Coburn und den Brüsseler Brexit-Gegnern. Politik ist in gewisser Weise ein Spiel mit Gewinnern und Verlierern, wobei letzteres gelernt sein will. Vielleicht ist er derjenige, der Irland die Einheit schenkt und so die Probleme aus der Welt schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_s 16.08.2019, 12:25
4.

Ja doch, klar, was die Welt ganz sicher braucht, sind mehr Typen (und TypInnen) wie BoJo und Trump ... oder ganz generell mehr Möchtegern-Alphatiere, die mit strahlenden Gesichtern auf andrer Leute Schultern krabbeln, um sich und ihre absolute Ahnungslosigkeit dort auf Kosten dieser Leute zu inszenieren. Wie wir überhaupt noch viel mehr Leute brauchen, die mit charmantem Lächeln ahnungslos und in Ignoranz des Prinzips von Ursache und Wirkung durch die Welt trampeln, weil's so cool und "charismatisch" ist.

Da hilt auch kein salbungsvolles Schwadronieren von mehr "Gelassenheit", typische Managementetagen-Metaphysik, die es nie schafft, das tumb-dumpfe Ziel auch nur halbwegs zu übertünchen, dieses socialmediahaft-narzistische Rangeln um Aufmerksamkeit und Bedeutung durch Abkürzungen, Blendwerk, Bluffs, Fassaden, Schauspiel, Rituale, Buzzwords, aber bloss nicht durch echte, persönliche Leistung. Schein, aber kein Sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 16.08.2019, 13:51
5. nun ja...

Boris Johnson ist durchgehend privilegiert aufgewachsen, lebt in einer Eliten-Blase und betrachtet alles um sich herum als seine persönliche Sandkiste in und mit der er alles anstellen kann, was er will. Selbst wenn er GB dann kaputtgespielt hat, wird es ihn und seine Schicht in England nicht persönlich tangieren, wird er doch die direkten Auswirkungen nie persönlich spüren müssen. Diese vermeintliche Lockerheit als Management-Tugend zu verkaufen, ist reichlich naiv...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibyllehyde 16.08.2019, 18:36
6. Privileg und Spiel

Zitat von nixkapital
Boris Johnson ist durchgehend privilegiert aufgewachsen, lebt in einer Eliten-Blase und betrachtet alles um sich herum als seine persönliche Sandkiste in und mit der er alles anstellen kann, was er will. Selbst wenn er GB dann kaputtgespielt hat, wird es ihn und seine Schicht in England nicht persönlich tangieren, wird er doch die direkten Auswirkungen nie persönlich spüren müssen. Diese vermeintliche Lockerheit als Management-Tugend zu verkaufen, ist reichlich naiv...
Besser kann es kaum gesagt werden. Congratulations! Ich wohne seit 1987 in London und weiss, wie es im Debattierklub, der Parliament gennant wird, zugeht. Debattieren ohne stichhaltige Argumente ist eine griechische Tradition, die her von der Elite gepflegt und geuebt wird.
BoJo ist einfach jemand, der auch gerne mal ein ganzes Land sein Eigen nennen moechte und deswegen nach Gutduenken mit UK verfaehrt. Er ist nicht der Einzige, man kann hier sehr viel Geld verdienen, wenn man den Einsatz nicht scheut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roadcrew 16.08.2019, 23:23
7. British-Bobbele hätte null Chance in der Wirtschaft

Na... ja...
Das ist ja schon ein bisserl Unfug. In einer gewinnorientierten Firma käme dieser Kirmes-Clown sicher nicht in eine Position, in der er solchen Schaden anrichten kann.


Insoweit ist dieser Karriere-Tipp allein auf Politwesen bezogen. Denn da kann man IMMER sagen, dass die anderen schuld sind/waren.


Genau das bereitet British-Bobbele ja gerade vor. Brexit-Totalschaden?? Na, die EU war's! Brit-Bob kämpfte verwegen dagegen (ich hab's selbst gelesen!), konnte die Schurken aus Brüssel aber nicht aufhalten.

Ob's stimmt?? Kann eh keiner klären. Ist Glaubenssache. Wartet's ab. Kommt so.

In der Wirtschaft läuft es anders. Ich kannte mal einen, der hatte im Kreditwesen einer Regionalbank was zu sagen. Der sagte, er lasse sich alles zum Kreditgesuch von Untergebenen vortragen höre sich den Antragsteller an. Und dann entscheide er.


Das könnte jeder? Ist ja bloß 50:50?. Na, nee. Davon hängen am Ende die Erträge der Bank ab. Und ein bloßer 50:50-Bluffer würde da schnell auffliegen. Weil dieses 50:50 eben häufig vorkommt. Und die Bank das bessere Ende will.

Oder anders: So Lügenmärchen wie diese angeblichen 340 Mio.wöchentlicher Return für'n National Health Service würden in der Wirtschaft nicht funktionieren.

ABER SUPER IN DER POLITIK...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 19.08.2019, 11:20
8. Ehrgeizig ist er schon..

denn man muss vor Ehrgeiz brennen, wenn man in solch eine Topposition kommen will wie Boris Johnson.

Was ihn von anderen Politikern unterscheidet ist sein Stil, er bleibt immer er selbst und wirkt daher authentisch. Dazu kommt, dass die Briten Individualisten schätzen und anerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren