Forum: Karriere
Manager-Roman: Der Job als Mogelpackung
Corbis

So-tun-als-ob ist Alltag unter Managern und Beratern. Autor Philipp Schönthaler erzählt in seinem Debütroman von jenen, die täglich die geschminkte Wahrheit verkaufen. Ihr Slogan: Bloß nicht als Mogelpackung enttarnen lassen!

Seite 1 von 2
Sugafoot 30.05.2014, 08:30
1.

Cartier Uhren und MCM Taschen sind ja wirklich nicht mehr so ganz zeitgemäß. Der Autor hätte lieber Hublot Uhren und Louis Vuitton Taschen einsetzen sollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waelder 30.05.2014, 09:32
2. Berater oder auch

The Economist: A consultant will find merits in your sound proposal and charges you for it. (Ein Berater wird die Vorteile Ihres vernünftigen Planes finden und sie Ihnen in Rechnung stellen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hors-ansgar 30.05.2014, 09:34
3. @Sugafoot

Zitat von Sugafoot
Cartier Uhren und MCM Taschen sind ja wirklich nicht mehr so ganz zeitgemäß. Der Autor hätte lieber Hublot Uhren und Louis Vuitton Taschen einsetzen sollen
Mit Taschen kenn ich mich nicht so aus. Hublot-Trägern sieht man aber sofort an, dass sie cool sein MÖCHTEN. Ähnlich Breitling. Was geht sind Patek Phillip, Vacheron Constantin oder Nomos. Understatement als arroganteste Form der Angabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinmde 30.05.2014, 10:19
4. das Schlimme an diesen Buechern ist

das so brutal ueberzeichnet wird wie in einem Marvel-Comic.
Fakt ist doch dass Firmen Geld verdienen muessen, und das taeten sie nicht wenn alle keine Ahnung haetten. es ist wohl eher so dass nicht wenige Chefs am Arbeitsplatz vereinsamen und dann dankbar fuer jeden Arschkriecher sind der sich mal mit ihnen unterhaelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sugafoot 30.05.2014, 10:40
5.

Zitat von hors-ansgar
Mit Taschen kenn ich mich nicht so aus. Hublot-Trägern sieht man aber sofort an, dass sie cool sein MÖCHTEN. Ähnlich Breitling. Was geht sind Patek Phillip, Vacheron Constantin oder Nomos. Understatement als arroganteste Form der Angabe.
Bitte vergleich sie nicht Breitling mit Hublot, diese spielen in verschiedenen Ligen. Understatement ist grundsätzlich nicht schlecht, aber dann bitte Lange & Söhne und Breguet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pelabco1 30.05.2014, 13:26
6. Übertrieben?

Zitat von martinmde
das so brutal ueberzeichnet wird wie in einem Marvel-Comic....
Man nehme besondere Merkmale, Eigenschaften etc. und überzeichne sie um sie anschaulicher zu machen. Heraus kommt eine Karikatur, die den Kern der Sache meistens trifft. So auch hier. Was in dem Artikel anklingt, stimmt in 80% der Fälle.
Da ich in diesem Metier unterwegs bin, bedauerlicherweise auch bei mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pelabco1 30.05.2014, 13:28
7. Thema verfehlt

Zitat von Sugafoot
Bitte vergleich sie nicht Breitling mit Hublot, diese spielen in verschiedenen Ligen. Understatement ist grundsätzlich nicht schlecht, aber dann bitte Lange & Söhne und Breguet
Uhrenforen gibt's woanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 30.05.2014, 13:34
8. Ja, macht Euch nur lustig!

Zitat von sysop
So-tun-als-ob ist Alltag unter Managern und Beratern.
Vermutlich ist es leichter, eine Mänatscher-Verarsche zu schreiben als einer zu sein. Und das schreibe ich, der nun absolut kein Managertyp ist und der Menschen, die dies zu sehr tun, auch nicht wirklich leiden kann. Trotzdem muss man sie verteidigen:
Denn dass die Manager sich so ähneln, egal, was sie verkaufen oder herstellen, liegt ja daran, dass ihre Aufgabe eine ähnliche ist: es geht für die Manager eben nicht darum, etwas herzustellen oder zu verkaufen, sondern all die zu organisieren und bei Laune zu halten, die das tun.

Das sieht für den Außenstehenden und für die, die tatsächlich herstellen und verkaufen, nur wie das Produzieren warmer Luft aus. Das ist es teilweise ja auch. Dass dies aber äußerst schwierig ist und dass es auf die Qualität der produzierten warmen Luft eben doch ankommt, merken sie erst, wenn sie einen guten Chef gegen einen schlechten ausgetauscht haben. Und wie hart diese Arbeit sein kann, merkt man an den Burn-Outs und verdeckten Depressionen.

Und dass diese Chefs "keine Ahnung" haben, liegt ebenfalls in der Natur der Sache: die Dinge, für die sie verantwortlich sind (oder jedenfalls angeblich verantwortlich sind), sind zu komplex, als dass irgend jemand sie verstehen könnte. Wer hier erfolgreich sein will, muss mit hoher Unsicherheit leben können. Er darf es aber keinen merken lassen, denn das würde die Arbeit wirklich gefährden.
Ja Leute, macht euch lustig! Das ist jedenfalls einfacher als Selbermachen. Und das Ergebnis des Manager-Daseins, nämlich die ubiquitäre Verfügbarkeit von Gütern zu unglaublich niedrigen Preisen, dürft ihr ja trotzdem genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skar_123 30.05.2014, 14:16
9.

Zitat von WolfHai
es geht für die Manager eben nicht darum, etwas herzustellen oder zu verkaufen, sondern all die zu organisieren und bei Laune zu halten, die das tun.
..also den Topmanagern mit denen ich in den letzten 20 Jahren zu tun hatte, möchte ich nicht unterstellen sie hätten versucht ihr Personal bei Laune zu halten und organisiert haben sie es auch nicht. Das waren andere.

Selbst die Umgänglichsten unter ihnen waren der Mitte so weit entrückt, dass sie ihren Durchschnittsangestellten weder verstehen noch dessen Ängste und Wünsche nachvollziehen können. Von wegen Geld ist doch kein Motivator, Arbeiten sie mal so viel wie ich, Eure Kleinlichkeit kotzt mich an. Alles so gehört!

Vielmehr ist es so, dass heutzutage ein Topmanager gar nicht persönlich für seine Entscheidungen haftbar ist und im Falle einer Fehlentscheidung noch auf seinen Bonus besteht. Soziale Maßnahmen werden dafür aber in beinahe allen Konzernen und Unternehmen abgeschafft. Das Motto ist ja Gewinnmaximierung. Das wäre ja noch schöner wenn sich bei uns einer Wohl fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2