Forum: Karriere
Matratzen-Start-ups: Den Schlaf abfeiern
DPA/Bruno Interior

Matratzenläden sind zum Schnarchen. Das sehen gleich mehrere Start-up-Gründer als Chance und verkaufen Matratzen übers Internet. Aber sie müssen die Kundschaft vom Kauf ohne Probeliegen überzeugen.

Seite 2 von 5
made-in-germany 11.12.2016, 06:54
10. 10 oder 15 Jahre auf einer Matratze

Wie ekelig ist das denn ? Und nach 15 Jahren " plötzlich " Rückenschmerzen?
Man gibt tausende für Autos aus, für ein Produkt das wir jeden Tag 6 Std nutzen sind
500 Euro schon zu teuer.
OK die Matratze parkt nicht zum Angeben vor dem Haus.
Komischer Weise tragen wir auch keine Einheitsschuhe.
Für mich hat sich die Stiftung Warentest mit dem Matratzencheck endgültig disqualifiziert.

Beitrag melden
wiesenfrei 11.12.2016, 08:35
11. Mit Gesundem Menschenverstand

erklärt sich die Logik einer Einheitsmatratze allerdings nicht, denn so müssten wir ja alle Einheitsgrössen tragen ... Ich habe 2 davon probiert und bin weder groß noch schwer und überhaupt nicht klargekommen. Frage mich natürlich auch was die mit all den Rücksendungen machen? Bin bei meiner Suche auf Soulmat gestoßen. Geniale Idee einer voll anpassbaren Matratze die ich mir jederzeit anpassen kann wie ich sie brauche. Genial einfach. Lässt sich auch noch vollständig waschen, finde ich voll cool und beschert ein unbeschreibliches Schlafgefühl. Matratzensuche hatte dadurch für mich ein sofortiges Ende.

Beitrag melden
Leser161 11.12.2016, 09:57
12. Umsonst ist der Tod

Zitat von Doktor Weisenheimer
@kritischerleser50: Laut bett1 kommen einmal probegeschlafene Matratzen nicht wieder in den Verkauf, sondern werden gespendet. ...
Das klingt sehr nett. Bedeutet aber auch, dass das einkalkuliert ist - kurz: Einen Teil des Preises zahlt man für die zurückgesendeten Matratzen die durch das Spenden verlorengehen. Für manche vielleicht sogar ein Pluspunkt.

Ansonsten sind Matratzen mit ihren Schnittbildern und dem Claim "Das sollte man sich selbst bzw. sein Rücken ja wert*" wohl ein Produkt bei dem Feeling mitverkauft wird, ähnlich wie bei Autos dürfte da eine grosse Marge drin sein. Klar, dass der Onlinehandel sich an diesem Feld versucht.

Ob es funktioniert wird man sehen.

*Wobei die Frage ist, ob das wirklich an der Matratze liegt oder an falschen Gewohnheiten. Aber ein paar Hunderter auf den Tisch legen ist natürlich einfacher als sich permanent selbst zu überwachen oder Sport zu treiben (No offense - geht mir doch auch so)

Beitrag melden
tpro 11.12.2016, 11:02
13.

"...Statt vieler Modelle gibt es eine Einheitsmatratze für alle Gewichtsklassen..."

...und das sorgt für einen Großteil der Benutzer für Rückenprobleme. Nicht sofort, sondern nach ein paar Monaten.

Eine Matratze muß auf das Körpergewicht zugeschnitten sein und im besten Falle mindestens 3 unterschiedeliche Härtezonen aufweisen. Das ist die Mindestanforderung. Wichtig ist zusätzlich: viel Naturmaterial im Bezug (Baumwolle oder Schafswolle) und ein atmungsaktiver Matratzenkern. Auch ein gesunder Körper sondert beim Schlaf Schweiß ab, und der muß irgendwo hin. Und eine Matratze sollte regelmäßig gewendet werden. Da hört bei 1,4x2m schon der Spaß auf. Aber ist ja alles nur PillePalle. Hauptsache StartUp, Online und per App bestellt. Da spielt der gute Schlaf keine Rolle. Auch wenn die Matratze das Kreuz verbiegt und innerlich vor sich hinfault.

Beitrag melden
thequickeningishappening 11.12.2016, 11:17
14. Der naechste Knaller im Internet

wird dann der "SCHLÄFER"! Sie koennen 24/7 wach bleiben und der Internet Service erledigt den Schlaf inclusive Traumwelt für Zwei Euro fünfzig!

Beitrag melden
tpro 11.12.2016, 11:22
15.

Zitat von calinda.b
Wir haben auch 2 der 'besten je getestete' von Bett1 gekauft und sind super zufrieden. Sie ist auch noch leichter zu handhaben. Die ganze alte Industrie ist purer Schwindel. Sie kaufen Schaumstoff en gros, schneiden es nach Mass und einen Schoner drum, fertig ist die Matratze. Dann 1000% draufgeschlagen und fertig. Bei Bett1 haben uns 2 Matratzen unter 500 gekostet, ein fairer Preis.
"...Die ganze alte Industrie ist purer Schwindel. Sie kaufen Schaumstoff en gros, schneiden es nach Mass und einen Schoner drum, fertig ist die Matratze...."

1.) Was glauben Sie, was die "junge Industrie" macht? Glauben Sie, die pappen ihre Matratzen in Handarbeit zusammen und schlagen nur 3% drauf? Bett1 kauft seinen Schaum auch hinzu. Ich nehme nicht an, daß er eine Schäumungsanlage und Zuschnittmaschien hat. Und somit kauft er exakt die gleichen Schaumkerne ein, wie die "alte Industrie".

2.) Es kommt auf den Schaumstoff an. Ein guter Schaumstoff hat ein hohes Raumgewicht. Und das kostet Geld.

3.) Der "Schoner außen drum" nenn sich Bezug und kostet Geld. Je mehr altmodische Naturmaterialien darin verarbeitet sind, umso teurer ist er. Und diese Naturmaterialien sorgen, zusammen mit einem atmungsaktiven Matratzenkern, für ein gutes und hygienisches Schlafklima.

4.) Mit etwas Glück finden Sie sogar bei Aldi oder Lidl eine gute Matratze. Eine Rollmatratze. Das Rollprinzip funktioniert nämlich nur mit Schäumen mit einem hohen Raumgewicht. Nur dann ist gewährleistet, daß der Kern nach dem Auspacken wieder aufsteht.

Fazit: zum Matratzenkauf gehört mehr, als modern, Online oder verAppt zu sein. Und nach 3-4 Jahren sieht man erst, ob die Matratze keine ausgelegenen Kuhlen hat. Neu sind sie nämlich alle noch flach.

Beitrag melden
rathat 11.12.2016, 12:34
16.

Machen wir uns doch nichts vor: auch die Internethändler verdienen mit ihren Matratzen noch genügend Geld - auch wenn sie zT bis zu 100 Tage Probeliegen garantieren; alles eingepreist. Der Warenwert er Kaltschaummatratze, egal ob teuer oder preiswert, beträgt nicht mehr als 30-40€. Der Mehrwert einer 1000€ Kaltschaummatratze liegt allein im aufwendigeren Marketing und höheren Händlermargen. Niemand - auch die Stiftung Warentest - hat zudem je behauptet, dass man auf solch überteuren Matratzen nicht auch gut schlafen könne, nur trifft das eben nicht auf jede Person zu und die andere Frage ist, ob es nicht auch preiswertere Matratzen gibt, welche ein mind. genauso gutes Schlafgefühl bieten. Der andere Vorteil der 'Einheitsmatratzen' scheint außerdem für viele Verbraucher zu sein, dass man sich nicht mehr mit Komplizierten Artikelnummer-Namen herumschlagen muss, die auch noch bei jedem Möbelhaus bzw jeder Matratzenkette unterschiedlich sind, um eine Vergleichbarkeit nicht zu gewährleisten. Zum Thema 'eine Matratze' für alle war ich am Anfang auch sehr skeptisch und könnte mir das irgendwie nicht vorstellen. Dachte, 'lieber eine Matratze auf der nur ich gut schlafe, als eine, auf der auch andere Menschen gut schlafen könnten'. Von dieser Mär, die uns Hersteller teurer Schalfsysteme gerne aufbinden, bin ich mit dem Kauf meiner letzten Matratze abgerückt. Und ja, ich fand sie gemessen an den Materialkosten immernoch teuer - obwohl sie verglichen mit den meisten erwähnten Internetangeboten sogar die günstigste ist (ich werde hier keinen Namen nennen, sonst wir noch behauptet, dieser Artikel sei gekauft). Es geht mir dabei auch nicht darum, dass mir guter Schlaf nicht auch was wert ist, denn immerhin verbringt man wahrscheinlich mehr Zeit des Tages im Bett als zB im Auto oder auf dem Sofa, welche oft deutlich höhere Preis haben. Aber kann dies wirklich ein Argument dafür sein, dass bestimmte Firmen immer höhere Preise für ihre Matratzen verlangen, ohne dass der Mehrwert im Schlaf wirklich vorhanden ist? Sollte es nicht letztlich darum gehen das beste Produkt zum günstigsten Preis zu bekommen? Ich selbst 'verurteile' niemanden, wenn er/sie sich eine Matratze im vierstelligen Bereich kauft, doch ringt es mir jedesmal ein unverständnisvolles Kopfschütteln ab, wenn es sich dabei 'nur' um eine Schaummatratze handelt (wie gesagt: Material und Herstellungskosten betragen keine 10%). Es gibt aber durchaus Matratzen und Betten, welche allein durch die aufwendige Herstellung und die verwendeten Materialien solch einen Preis rechtfertigen (zB einfach mal das 50.000€ Bett googlen; oder Latexmatratzen mit Pferdehaar-Matten im Inneren) - ob der betriebene Aufwand dem erholsamen Schlaf förderlich ist, muss dann natürlich jeder für sich selbst herausfinden.

Beitrag melden
winfield06 11.12.2016, 14:23
17. Überwiegend

wird hier der Begriff "Schaum" verwendet.
Eigentlich - vielleicht wird es auch im Artikel von Stiftung Warentest erwähnt - gibt es heute überwiegend 3 Arten von Matratzen auf dem Markt:
Federkernmatratzen (bzw. Tonnentaschenfederkern und Microtonnentaschenfederkern)
Schaumstoffmatratzen in verschiedenen Raumgewichten
sowie sogenannte
Kaltschaummatratzen bei denen die Schäume eine etwas andere Eigenart und Zusammensetzung haben wie es bei den Schaumstoffmatratzen der Fall ist.
Latexmatratzen sind inzwischen recht selten geworden.
Eine "Einheitsmatratze" für alle kann physiologisch nicht funktionieren. Die Kerne müssen auf die unterschiedlichen Gewichte ausgelegt sein ebenso die sogenannten Liegezonen vor allem bei extrem großen oder kleinen Personen.
Lebensdauer ein Matratze im Durchschnitt ca. 6-8 Jahre danach ist ein Austausch aus hygenischen Gründen empfohlen.
Da ich im Möbelhandel arbeite (auch dort gelernt habe) kann ich behaupten schon ein wenig Ahnung von der Materie zu besitzen. Natürlich ist es möglich für eine Matratze weit über 500,- oder 1000,- Euro auszugeben bei (100x200 cm Maß). Nötig ist dies jedoch nicht. Für eine vernünftige Matratze sollte man ca. 250,- bis 350,- Euro rechnen wichtig dabei noch ein vernünftiger Unterbau (Lattenrahmen) der sich i. d. R. zwischen 100,- bis 200,- Euro bewegen sollte. Die Lebensdauer eines solchen Lattenrosts liegt bei ca. 8 bis 10 Jahren, danach ist die Vorspannung der Latten hinüber. Dies kann man mit dem schleichenden Verschleiß von Stoßdämpfern beim Auto vergleichen.
Unter dem Strich, vor Ort probeliegen dafür Zeit mitbringen und dann auch vor Ort kaufen. Hilft dem örtlichen Handel (auch Ketten), verhindert überflüssigen Hin- und Her schicken und zusätzlichen Aufwand.

J M 2 C

Beitrag melden
mens 11.12.2016, 14:26
18. Einbildung

Nach einem "Fernsehtest" mit Passanten, die auf mehreren IDENTISCHEN Matratzen probegelegen haben (immer das selbe Modell) und dabei trotzdem unterschiede bemerkten und meist den Fake-Preis als Orientierung für das bequemste Liegen wählten, ist das ganze Thema für mich eh durch. Denke, die meisten Menschen können gut auf Durchschnittsmatratzen schlafen. Wer sehr schwer ist braucht keinen Wissenschaftler, der ihm sagt, dass er logischerweise eine festere Matratze braucht.

Beitrag melden
germ 11.12.2016, 14:32
19. Schade

Schade, dass es keine dreiteiligen Matratzen mehr gibt, denn eigentlich wird nur der Mittelteil einer Matratze beansprucht, den man zu gegebener Zeit durch die beiden anderen Matratzen austauschen kann.
Da ich mal Polsterer gelernt habe, habe ich bei meiner durch die Zeit durchgelegenen Matratze (Rückenschmerzen) aufgemacht, die zu weichen Taschenfederkerne in der Mitte herausgeschnitten und durch ein Schaumstoffteil ersetzt. Aber nicht durch den viel zu weichen Wald- und Wiesenschaumstoff aus dem Baumarkt, sondern aus dem Fachhandel mit einem höheren Stauchwert (den Stauchwert kann man sich aussuchen). Und natürlich mit der Hand wieder zugenäht. Die Rückenschmerzen waren weg. Den Rückengymnastikkurs hätte ich mir sparen können - hat aber trotzdem Spaß gemacht, schaden tut es nicht. Heute, zwei Jahre später kann ich immer noch kein Durchliegen des Schaumstoffs feststellen.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!