Forum: Karriere
MBA-Programme: Business Schools in der Krise
TUCK

Schlechtes Image, weniger Geld: Die Finanzindustrie hat Berufsanfängern nicht mehr viel zu bieten. Das spüren auch Business Schools - ihnen gehen langsam die Bewerber aus. Gehört der Master of Business Administration bald der Vergangenheit an?

Seite 6 von 6
elsol 20.03.2013, 14:56
50.

Zitat von harald441
wieder Kontakt zu Vertriebsleuten und weiß daher, wovon ich spreche. Während mein Studium knackendschwer war, sind betriebswirtschaftliche damit Zusammenhänge sehr einfach nachzuvollziehen und folgen den Regeln gesunden Menschenverstands wie beim normalen Hauswirtschaften. Was mich aber immer wieder .....
Normale MBA´s sind ja auch Massenware. Wie soll das noch elitär sein? Die Ohren aufspannen sollte man bei den (ja, das gibt es auch) Executive MBA, Sloan oder ähnlichen Programmen, z.B. vom MIT. Aber auch die sagen von sich: "Think of it as your change-the-world toolkit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenny_340 20.03.2013, 15:54
51.

Zitat von Korsowolle
Glauben Sie mir, habe als Topmanager eines internationalen Konzerns über Jahrzehnte die 'Produkte' dieser MBA's genießen dürfen. Die kamen aus allen bekannten oder weniger bekannten Schools. Leider - bis auf ganz wenige Ausnahmen - in der von mir beschriebenen Weise eindimensional.
Vielleicht wurden die MBA-Absolventen einfach falsch eingesetzt und daher wurde der Mehrwert für Ihr Unternehmen nicht erkannt? Ein guter Ingenieur wird auch nach einem MBA-Programm weiterhin gute Leistung bringen. Der Vorteil eines MBA-Absolventen besteht darin, dass er in der Lage ist interdisziplinär zu Denken und vor allem zu kommunizieren. Alleine dieser Aspekt kann schon Gold wert sein.
Einen Konzernabschluss wird er freilich nicht hinbekommen.
Zitat von Korsowolle
Um Ihre Frage zu beantworten - heute kann ich es mir leisten, 'heiße Luft' zu produzieren im Ruhestand :-))
Das sei Ihnen von ganzem Herzen gegönnt. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenny_340 20.03.2013, 16:07
52.

Zitat von harald441
...wieder Kontakt zu Vertriebsleuten und weiß daher, wovon ich spreche. Während mein Studium knackendschwer war, sind betriebswirtschaftliche damit Zusammenhänge sehr einfach nachzuvollziehen und folgen den Regeln gesunden Menschenverstands wie beim normalen Hauswirtschaften....
Ihnen wurden als MBA-Absolvent auch nur das Einmaleins der BWL vermittelt. Die Königsdisziplinen wurden wenn überhaupt nur angekratzt. Daher sollte es Ihnen in der Tat leicht gefallen sein.

Darauf basierend sollten Sie aber kein Urteil über den Schwierigkeitsgrad eines BWL- oder Wiwi-Studiums mit entsprechenden Schwerpunkten fällen.

Auch wenn ich ein Buch über Medizin gelesen habe traue ich mir nicht zu einen Patienten am offenen Herzen zu operieren. Genauso wenig werden Sie einen Konzernabschluss hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximilian.maurice 20.03.2013, 19:24
53. Fliegen gelernt

nach fast 8 Jahren Larvendaseins als Studier und Assistent im provinziellen Muff einer grossen deutschen Hochschule in den 60ern die Erlösung gefunden bei INSEAD, TU Dipl.-Ing. brachte ich mit, bereits voll 3-sprachig, und statt Promotion die 3. Dimension für mich entdeckt. Voll-Stipendium der französischen Regierung. Hat sich zwar als Karriere-Turbo herausgestellt, war aber keinesfalls meine Motivation, aber unversehens fand ich meine unternehmerischen Fähigkeiten. Das fachlich vermittelte Wissen an sich war nicht der Stein der Weisen, aber die enorme Dynamik, die "community", die gemeinsam durchlittenen 20-Stunden-Tage und -Nächte mit den unterschiedlichsten Charakteren aus mehr als 2 Dutzend Nationen haben mein Leben nachhaltig geprägt. Eben auch viel Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6