Forum: Karriere
Mein Leben als Schulsekretärin: "Manche Eltern sehen in mir die Tippse"
DPA

Schusselige Lehrer, Helikoptereltern, penetrante Behörden: In Schulbüros ereignen sich täglich menschliche Dramen. Eine Schulsekretärin berichtet vom Leben als Prellbock zwischen Schule und Außenwelt.

Seite 1 von 7
Kerze der Freiheit 23.03.2018, 08:18
1. Etwas wenig

Die Schulsekretärin verdient netto nur 1.400 Euro und die verbeamteten Lehrer erhalten ca. 3000 Euro netto zum Einstieg? Etwas unverhältnismäßig, die Sekretärin sollte doch etwas mehr und die Lehrer in den gehobenen Dienst eingeordnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludna 23.03.2018, 08:25
2. Der naechste Eltern---Bashing Artikel

wollt ihr alle Kinder in Erziehungsheime stecken und den Eltern wegnehmen. Die Eltern sind der groesste Unsicherheitsfaktor bei der Erziehung der Kinder. Sorry, aber ich werde meine Kinder beschuetzen, auch vor staatlicher Schulwillkuer. Und davon machen Lehrer ausgiebig Gebrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cedebe 23.03.2018, 08:28
3. wenn das größte Problem

der fehlende Nachname ist - danach kann sie direkt beim Anruf fragen. klingt für mich alles nicht besonders anspruchsvoll. Es scheinen viele Fragen auf sie einzuprasseln, aber die Beantwortung aller dargestellten Themen erfordert fast keinen intellektuellen Input. Man muss die Antwort nur kennen, was nach zwei drei Jahren im Schulbetrieb kein Problem sein wird, weil die Frage schon hundert mal kam.

Das sie die Kinder mit erzieht, finde ich super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
columbo1 23.03.2018, 08:56
4.

Zitat von cedebe
Wenn das größte Problem der fehlende Nachname ist - danach kann sie direkt beim Anruf fragen. klingt für mich alles nicht besonders anspruchsvoll. Es scheinen viele Fragen auf sie einzuprasseln, aber die Beantwortung aller dargestellten Themen erfordert fast keinen intellektuellen Input.
Na, sie müssen's ja wissen.
Krankmeldungen landen übrigens oft auf dem Anrufbeantworter - das ist effektiver. Jedenfalls dann, wenn die Eltern auch Nachnamen und Klasse nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
columbo1 23.03.2018, 08:57
5.

Zitat von ludna
Der nächste Eltern-Bashing-Artikel
Da haben Sie wohl einen anderen Artikel gelesen als ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 23.03.2018, 09:11
6.

Krankmeldungen müssen ohnehin schriftlich nachgereicht werden. Eigentlich egal ob die Eltern anrufen oder nicht. Interessiert im Normalfall an einem Gymnasium keinen mehr. Allenfalls an der Grundschule wird mal nachgefragt wenn die Kinder nicht erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 23.03.2018, 09:14
7. Das Gehalt

ist erheblich zu gering, es sei denn die Frau ist verheiratet und in Steuerklasse 5. Als Sozialarbeiterin bin ich viel mit Kindern in Kontakt. Zwei Schwestern erzählten mir, dass die Klasse bei einem Lehrer im Unterricht macht was sie will, lesen, Musik hören, auf Tischen turnen.... Wenn sich der Lehrer nicht mehr zu helfen weiß holt er die Sekretärin, die die Ordnung wieder herstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 23.03.2018, 09:20
8. Gehaltsstruktur

Zitat von Kerze der Freiheit
Die Schulsekretärin verdient netto nur 1.400 Euro und die verbeamteten Lehrer erhalten ca. 3000 Euro netto zum Einstieg? Etwas unverhältnismäßig, die Sekretärin sollte doch etwas mehr und die Lehrer in den gehobenen Dienst eingeordnet werden.
Abgesehen davon, dass Schulsekretärinnen im mittleren Dienst (Laufbahngruppe I, zweites Einstiegsamt) eingruppiert sind und kein Hochschulstudium benötigen, erhalten sie tatsächlich eine höhere Vergütung als Landesbedienstete der gleichen Entgeltgruppe. - Die Vergütungen im TVöD (Bund und Kommunen) liegen im Allgemeinen höher als die im TV-L. Das war schon beim alten BAT so, dass der BAT-kommunal finanziell besser ausgestatet war.

Die Straßenwärter die mit Gründung von Straßen-NRW von den kommunalen Landschaftsverbänden zum staatlichen Dienstherren wechseln mussten, konnten davon ein Lied sindgen.

Übrigens Lehrer sind Beamte oder Angestellte der Laufbahngruppe II, erstes Einstiegsamt. Lediglich Studienräte sind Lehrkräfte der Laufbahngruppe II, zweites Einstiegsamt. Die Amtsbezeichnung "Lehrer" tragen alle Lehrkräfte an Grund- und weiterführenden Schulen - also Lehrkräfte der Primarstufe und der Sekundarstufe I. Darüber hinaus werden tarifbeschäftigte Lehrkräfte der Sekundarstufe I+II (Gymnasiallehrer) als "Lehrer" bezeichnet, da ihnen die Amtsbeteichnungen der LAufbahngruppe II, zweites Einstiegsamt nicht zustehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelra1 23.03.2018, 09:34
9.

"Ihm schicke ich Formulare per E-Mail, drucke sie dann aus und gebe sie ihm außerdem direkt in die Hand."

Ja was denn nu? Schickt sie ihm die Formulare per Mail zu oder druckt sie sie ihm aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7