Forum: Karriere
Mein Leben als Stewardess: "Passagiere können kein Recht auf Ruhe einfordern"
Getty Images

Was tun, wenn Kinder im Flugzeug stundenlang schreien? Eine Stewardess berichtet von ihren Erfahrungen mit kleinen und großen Unruhestiftern.

Seite 1 von 7
athanasia 16.02.2018, 15:21
1. ...

Wenn ein Kind offensichtlich Angst hat und deshalb weint habe ich durchaus Verständnis und Mitgefühl mit Kind und Eltern.
Aber ich finde nicht, dass man Verständnis für schlecht erzogene Kinder aufbringen sollte, denen keine Grenzen gesetzt werden. Man erlebt es immer wieder, nicht nur im Flugzeug, auch z.b. im Restaurant. Rotzlöffel, die sich schlecht benehmen, aus Langeweile laut sind oder weil ihnen grade nicht die komplette Aufmerksamkeit der Bezugspersonen geschenkt wird. Man sollte als Kind lernen, die Grenzen anderer Menschen zu achten und, dass sich nicht immer die ganze Welt nur um einen dreht. Das scheinen viele Eltern zu vergessen, wenn sie Rücksicht und Verständnis für ihre Kinder fordern.

Beitrag melden
phg2 16.02.2018, 15:36
2.

Ist zwar selten kommt aber vor(wenn auch eher in Frankreich als in Deutschland) - Eltern, die ihren Kindern erklären warum sie leise(r) sein sollen und diese Kinder verstehen das glatt. Manche vergessen das zwar nach ein paar Minuten, aber dann erklären diese Eltern es ihnen wieder mit bewundernswerter Geduld.
Solchen Eltern sagt man dann auch gerne mal - Kein Problem. Aber Eltern denen das völlig egal ist müssen sich nicht wundern wenn man dann mal jemand anderes laut wird.

Beitrag melden
columbo1 16.02.2018, 16:18
3.

Zitat von athanasia
Man erlebt es immer wieder, nicht nur im Flugzeug, auch z.b. im Restaurant. Rotzlöffel, die sich schlecht benehmen, aus Langeweile laut sind oder weil ihnen grade nicht die komplette Aufmerksamkeit der Bezugspersonen geschenkt wird.
Ehrlich gesagt, ich höre und lese das immer wieder, aber ich kann mich an keinen einzigen Fall erinnern, wo ich das erlebt hätte.

Klar, ich habe es schon erlebt, dass ein Kind, oder auch mehrere, ein paar Minuten lang etwas gestört haben. Aber das war's auch.

Beitrag melden
ansv 16.02.2018, 16:26
4. Ich liebe das Asien-Beispiel

Dort werden nicht nur die Kinder in die Gesellschaft integriert, die Kinder lernen sich zu integrieren. Und zwar von ihren Eltern. Man erwartet nicht, dass sich die anderen sich um die selbst proudzierten Prinzen und Prinzessinnen kümmern - man tut es selbst.

Auf Reisen sieht man oft genug, dass die Eltern schon nicht in der Lage sind, die nötige Geduld und Rücksichtnahme aufzubringen, dass sie immer erwarten, wegen der Kinder in jeder Schlange vorgelassen zu werden etc. - Woher sollten die Kinder dann wissen, dass man die Bedürfnisse anderer auch respektieren kann und muss?

Beitrag melden
Cardio84 16.02.2018, 16:26
5. Kinderhasserland Deutschland

Egal ob in Südeuropa, UK, Asien oder USA überall werden Eltern mit kleinen Kindern besser behandelt als in Deutschland. Ich habe noch nicht heraus gefunden woran das liegt, ich vermute aber vor allem am zwanghaften deutschen Perfektionismus. Kinder sind nun mal keine perfekt funktionierenden Roboter die sich immer perfekt verhalten. Ich selbst kann es nicht nachvollziehen. Auch als ich noch keine Kinder hatte hat mich Kindergeschrei weder im Flugzeug noch im Hotel noch sonst irgendwo gestört. Ein bisschen mehr Gelassenheit würde vielen Mitbürgern schon gut tun.

Beitrag melden
gammoncrack 16.02.2018, 16:26
6. Bei einem längeren Flug, der morgens los geht,

habe ich mir angewöhnt, die Nacht nicht zu schlafen. Somit kann ich dann die Langeweile an Bord verschlafen.

Und wenig begeistert bin ich dann natürlich, wenn ich dann wegen eines schreienden Kindes um den Schlaf gebracht werde.

Aber eines bin ich dann bestimmt nicht: Sauer auf das Kind oder die Eltern. Für mich gehört das zum "allgemeinen Lebensrisiko", wie fast jede Art von Pech im Leben.

Beitrag melden
tomy1983 16.02.2018, 16:32
7. Hatten auch mal einen Horrorflug.

Normalerweise haben wir nie Probleme beim Fliegen, aber einmal konnte sich unsere Tochter einfach nicht beruhigen und hat die vollen 4 Stunden geschrien. Nehme an es hatte mit dem Druckausgleich zutun. Im Flugzeug gab es viel aufmunternde Worte. War halt außer uns auch kein Deutscher drin. Sonst wäre es wahrscheinlich anstrengend geworden.

Das Recht auf's Reisen wie in Beitrag 3 gewünscht lassen wir uns allerdings nicht nehmen.

Beitrag melden
eunegin 16.02.2018, 16:33
8. Kinder stören nicht, Erwachsene schon...

Ich fliege viel und Kinder stören mich nicht. Zuweilen könnten sich die Eltern etwas mehr kümmern, aber das ist nicht die Schuld der Kinder. Was unendlich nervt, sind laute Kopfhörer (von Erwachsenen mit Handy, iPod etc.) direkt neben einem oder aggressives stundenlanges Quälen der Laptop-Tatstatur. Bei letzters habe ich aber auch schon einmal Kommentare über die für mich spannenden vertraulichen Firmendaten abgegeben. Hilft ....

Beitrag melden
kritischergeist 16.02.2018, 16:37
9. Kinder, eigentlich kein Problem, aber manchmal doch

Lärm von Kindern als auch Fluggeräusche kann man ausblenden. Hierzu nutze ich einen Noise-Cancelling Kopfhörer. Der hilft auch beim ungestörten schauen eines Filmes aus dem Bordangebot oder auf dem Tablet-PC. Nicht tolerabel ist wenn Kinder permanent mit ihren Füßen auf die Rückenlehne treten. Hier sollten die Eltern in Verantwortung genommen werden, denn das muss nicht sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!