Forum: Karriere
"Meistertitel so viel wert wie Studium": Chef verteidigt Wurstverkäuferin auf Faceboo
Kzenon/Getty Images

In einem bayerischen Supermarkt soll sich eine Kundin despektierlich über eine Mitarbeiterin hinter der Fleischtheke geäußert haben. Der Chef des Ladens ließ sich im Netz darüber aus. Die Reaktionen überraschten ihn.

Seite 14 von 33
Take it or leave it 31.05.2019, 23:25
130. Bravo!

Eine gut ausgebildete Fleischereifachverkäuferin braucht sich wahrlich nicht hinter einem Chirurgen mit akademischer Ausbildung zu verstecken! Schliesslich tun beide ja fast das gleiche.

Beitrag melden
marcaurel1957 31.05.2019, 23:25
131.

Zitat von widower+2
Womit fängt denn ein Germanist oder Soziologe an und womit ein Zimmermann oder Metallbauer mit Meisterbrief? Und wenn der Meister sich selbstständig macht, liegt er ganz schnell auch vor dem durchschnittlichen BWLer, Juristen oder Ingenieur. Außerdem wurden hier pauschal Uni-Absolventen genannt. Dazu gehören auch die immer mehr werdenden Bachelor, die ich tatsächlich deutlich unter einem Meisterbrief sehe. Und zwar durch die Bank sowohl in Bezug auf Bildung als auch in Bezug auf Einkommen.
Fakt ist, dass durchschnittliche Einkommen mit Universitätsabschluss ist erheblich höher als als Handwerker, mit oder ohne meisterbrief.

Das gilt auch für den Bachelorabschluss.

Fakt ist, ein Universitätsabschluss -Bachelor/Master - vermittelt eine weitaus höhere Bildung als eine Handwerksausbildung. Was keineswegs heißt, dass Handwerker ungebildet sein müssen.....

Fakt ist, Fleischverkäufer werden Leute, deren kognitiven Fähigkeiten unterdurchschnittlich sind.

Fakt ist, alles Berufe werden dringend benötigt und sind ehrenwert

Fakt ist, jedem Menschen steht Respekt zu!

Beitrag melden
black_dave 31.05.2019, 23:36
132.

Der Artikel spiegelt sehr gut die heutige Gesellschaft wieder. Die meisten glauben nur etwas darzustellen wenn sie besonders "erfolgreich" sind. Haste was biste was. Das sie auch nur einfach Mensch sind wird vollkommen geblendet. Mitnichten besser.

Beitrag melden
marcaurel1957 31.05.2019, 23:39
133.

Zitat von shardan
Stimmt. Ich ziehe einen gut ausgebildeten Gesellen oder Meister jederzeit dem Bachelor-Vollhonk vor, der vollgestopft mit unverstanden auswendig gelernter Theorie alles weiß aber nichts kann - und dafür überzogene Gehaltsvorstellungen präsentiert. Das sieht man übrigens auch am Verdienst. Wie ein anderer Forist bereits anmerkte, dürfte es einem Akademiker heute schwerfallen, das Einkommen eines Meisters ein- oder gar zu überholen. Was Sie, werter Forist hier präsentieren, ist die Denke aus Vorurteilen und Besserwiss, die manches hier in Deutschland so schwer macht.
Na ja, jeder Ingenieur, Jurist, BWL , Mediziner, wird sehr wahrscheinlich erheblich mehr, vielleicht das Mehrfache, verdienen können, als ein Handwerksmeister.

Aber was hat der Verdients mit Repekt zu tun?

Wenn ich Fleisch haben will, gehe ich zum Fleischer, wenn ich Brot brauche zum Bäcker wenn ich nie Fliesen brauche zum Fliesenleger.

Alles anständige Menschen, die ich respektiere!

Beitrag melden
Objectives 31.05.2019, 23:40
134. Meistertitel niemals so viel wert wie ein Studium

Das entschuldigt aber nicht die schlechte Kinderstube der Kundin.

Beitrag melden
hackebeilchen 31.05.2019, 23:46
135. Hadern und sich selbst etwas vormachen

Zitat von spon_2485973
Bei aller Wertschätzung für jegliche Form der Beschäftigung: ein akademischer Abschluss und ein Meisterbrief, ein Abitur und eine Duale Berufsausbildung stehen nicht im Bildungsstand gleichberechtigt nebeneinander. Die Breite und die Vielfalt des Wissens ist bei einer universitären Ausbildung ungleich umfangreicher, als bei einer Berufsausbildung. Wer dies nicht akzeptieren möchte, kann damit hadern, sich selbst und anderen etwas vormachen aber die Tatsache wird sich nicht ändern.
Regelstudienzeit z.B. Diplom FH 8 Semester, also 4 Jahre.
Meister: Ausbildung zum Gesellen meist 3 Jahre , dann 2-3 Jahre im Beruf als Geselle , dann Meisterprüfung nach rund 1000 h Unterricht.
"Die Breite und die Vielfalt des Wissens ist bei einer universitären Ausbildung ungleich umfangreicher, als bei einer Berufsausbildung.". Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, mag sein , daß das in Ihrem Fall und Fach so war /ist , mag aber auch nicht sein. Da können Sie hadern und gerne sich und anderen etwas vormachen, aber an der Tatsache, daß "Die Breite und die Vielfalt des Wissens" bei einer universitären Ausbildung nicht zwingend umfangreicher ist, bleibt eine Tatsache und wird sich nicht ändern. Da steckt Sie so mancher Meister locker in die Tasche. Aber träumen Sie ruhig weiter.

Beitrag melden
hackebeilchen 31.05.2019, 23:50
136. Konnte

Zitat von mwroer
Ich fand die Werbung witzig, sorry. Ein immer noch grinsender 50+ er :)
als Mann und Vater ebenfalls nur herzhaft lachen. Szenen aus dem wahren Leben. Wer hier Männerfeindlichkeit interpretiert sollte wirklich mal sein Selbstwertgefühl und sein eigenes Rollenbild überdenken. Und sich über diesen Spot zu echauffieren hat mit political correctness nicht das Mindeste zu tun, vielmehr mit einem spaßbefreiten Dasein.

Beitrag melden
Pof. Tierröter 31.05.2019, 23:51
137.

Viel Spass ihr studierten Alleskönner,
Wenn ich nur daran denke, wenn ein Dr med vet ein Tier fachgerecht schlachten müsste bricht mir das kalte Grauen aus. Wir machen aus etwas, dass vorne reinfrisst und hinten rausscheisst, das was es ihr studierten Hornochsen auf euren Partys als Dry Aged oder sonst noch blöden Supercuts auf euren 1000 € Grills zu Brei kocht und sonst aber alles tollbeim Aldi kauft

Beitrag melden
hackebeilchen 31.05.2019, 23:54
138. Haben sie denn

Zitat von alter Schwede 1965
Warum wird dieser Fake überhaupt so beachtet? Der Chef sollte seine Behauptungen mit Zeugen belegen.
einen Beleg für die Behauptung der Eintrag sei ein fake ? Oder ist´s nur so ein Bauchgefühl ? Na vielleicht können Sie ja auch belegen , dass es Fake ist . Gibt´s da Zeugen für Ihre Behauptung ? Da Sie ja sicherlich hier nicht etwas einfordern, daß Sie selbst nicht erbringen können, dürfen wir auf Ihre Antwort und Ihre Beweisführung ja alle sehr gespannt sein.

Beitrag melden
James Blönd 01.06.2019, 00:00
139. Keine Ahnung

Zitat von winnie0815
Fragt sich, wer hier arrogant ist... Ihre Behauptung jedenfalls ist einfach nur unverschämt und spielt in drselben Liga wie der der Edeka-Mutter.
Sind Sie sich da so sicher? Ich habe sieben Jahre in einem Umfeld gearbeitet, ausschließlich Ings. und Dr.-Ings.., als gefühlt einziger Nicht-Ing... Könnte sein, dass ich weiß, wovon ich rede. Sie offenbar nicht.

Und was meine 'Arroganz' betrifft: Ich bin von Haus aus Hamburger. Bei Fragen, nur zu, ich bin für jeden (interessanten) Dialog offen. Schon immer.

Beitrag melden
Seite 14 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!