Forum: Karriere
"Meistertitel so viel wert wie Studium": Chef verteidigt Wurstverkäuferin auf Faceboo
Kzenon/Getty Images

In einem bayerischen Supermarkt soll sich eine Kundin despektierlich über eine Mitarbeiterin hinter der Fleischtheke geäußert haben. Der Chef des Ladens ließ sich im Netz darüber aus. Die Reaktionen überraschten ihn.

Seite 16 von 33
Meinefünfcents 01.06.2019, 03:46
150.

Zitat von MisterD
so drastisch würde ich das natürlich nicht formulieren und erst Recht nicht fingerzeigend in voller Lautstärke im Supermarkt... Zur Ehrlichkeit gehört allerdings auch mal sich selbst zu fragen: Wenn Sie die Wahl hätten... soll Ihre Tochter dann lieber Fleischwarenfachverkäuferin lernen? Oder doch lieber Jura, Mathematik oder Medizin studieren? Keine Frage, eine Ausbildung ist gut und hinter den Fleischtheken stehen mitnichten nur Vollidioten. Die kennen sich richtig gut aus mit dem, was sie tun... Aber einen Meister mit einem Akademiker gleichzusetzen und die duale Ausbildung über das Abitur zu stellen. Das schießt zu weit über das Ziel hinaus. Ein Physiker ist in der Regel intelligenter, als eine Fleischwarenfachverkäuferin... das darf man durchaus auch so sagen. Genauso wie man wohl mit Fug und Recht behaupten kann, dass Rainer Callmund zu dick ist und Lena Meyer-sowieso zu dürr... Verteidigung seiner Angestellten in allen Ehren. Aber dann bitte ohne im selben Satz andere (Akademiker, Abiturienten) zu beleidigen...
sie bringen es auf den punkt

Beitrag melden
roby111 01.06.2019, 04:04
151. Verkäufer sind keine Handwerker!

Es fängt schon damit an, dass hier Verkäufer und Handwerker durcheinander geworfen werden! Der Metzger ist ein Handwerker, allerdings auch kein "klassischer", da er nichts baut, was Bestand hat.

Die Metzgereifachverkäuferin ist hingegen eine Verkäuferin mit Handwerk sozusagen im Nebenfach, d.h. Produktkunde.

Handwerker sind aktuell sehr gefragt und somit steigen die Preise. Eine Metzgereiverkäuferin wird davon jedoch eher selten profitieren, die SB-Theke macht heute schon deutlich mehr Umsatz, als die Frisch-Theke und das wird eher noch zunehmen, da die heutigen Frauen ja auch nicht mehr kochen können im Sinne der Zubereitung von Speisen aus Grundnahrungsmitteln, sondern nur noch Fertig-Mischungen erwärmen und zusammen rühren können. (bestenfalls!)

Da sind panierte Fertigschnitzel, fertig abgeschmecktes und vorgeschnittenes Gulasch etc. doch praktischer, als das eklig aussehende und durchsuppende Zeugs aus der Frische-Theke, das sich dann in der Pfanne aber auch zusammenbrät, da es -wie das aus der Fertigtheke auch- aus Billigfleisch vom industriellen Züchter stammt, d.h. schnell gemästet und kaum Muskelmasse...

Beitrag melden
zausi 01.06.2019, 04:15
152. Man sieht als Kunde...

andere Kunden,wie diese sich aufführen und Filialleiter/innen, die den Verkäufer/innen in den Rücken fallen um den "Kunden" nicht weiter zu verärgern.
Ich denke Mal dass sind kleine erbärmliche Menschen die nichts zu melden haben und dieses an den Leuten aus lassen. Wahrscheinlich hat diese Person sich ins Geld oder hoch gef... und nun auf prima Donna machen.
Dass Akademische Menschen keinen Respekt gegen über normalen Menschen zollen, weil sie meinen sie wären von Gott berufen, wissen wir alle. Was ich mir in diesem Fall aber nicht vorstellen kann. Denn diese Person scheint wohl selbst nichts auf der Kante zu haben wahrscheinlich kam sie gerade selbst vom Amt und hat keinen Job oder hängt am Geldtropf vom Unterhaltszahler... Wohl eine Arme bemitleidens werde Frau....

Beitrag melden
hisch88 01.06.2019, 06:26
153.

Zitat von MisterD
Ein Physiker ist in der Regel intelligenter, als eine Fleischwarenfachverkäuferin... das darf man durchaus auch so sagen.
Dem einen Satz in ihrem Beitrag möchte ich widersprechen.

Ein Physiker oder grundsätzlich ein Akademiker muss nie und nimmer intelligenter sein als ein Haupt Schulabgänger.

Er mag mehr Wissen haben aufgrund seiner Ausbildung, aber mit Intelligenz hat das nichts zu tun.

Ich war bei einem Großkonzern (eine kurze Zeit von 5 Jahren) da war der Leiter der Konstruktion mit 500 Mitarbeiter Facharbeiter von Beruf und unter ihm haben Profs, Drs, Ing und Techniker gearbeitet.

Beitrag melden
Mike-H 01.06.2019, 07:24
154.

Zitat von spon_2485973
Bei aller Wertschätzung für jegliche Form der Beschäftigung: ein akademischer Abschluss und ein Meisterbrief, ein Abitur und eine Duale Berufsausbildung stehen nicht im Bildungsstand gleichberechtigt nebeneinander. Die Breite und die Vielfalt des Wissens ist bei einer universitären Ausbildung ungleich umfangreicher, als bei einer Berufsausbildung. Wer dies nicht akzeptieren möchte, kann damit hadern, sich selbst und anderen etwas vormachen aber die Tatsache wird sich nicht ändern.
Breite und Vielfalt variieren in allen Ausbildungsbereichen. Gerade Geisteswissenschaften sind da doch eher schmal aufgestellt.
Eine Ex von mir hat Hauswirtschaft und Englisch studiert. Hauswirtschaftswissenschaften gehen von Kranken-Kinder- und Altenpflege über Ernährungslehre, Erziehung, BWL bis hin zu technischen Bereichen. Deren Klausur in Hausgerätetechnik nötigte meinem Prof in Grundlagen der Elektrotechnik Respekt ab.
Bei Englisch hat sie Englisch studiert.
Da ist selbst die duale Ausbildung zur Hauswirtschafterin breiter aufgestellt, die oben aufgezähltes in der gleichen Breite, aber geringeren wissenschaftlichen Tiefe beinhaltet.

Beitrag melden
Frusti 01.06.2019, 08:05
155. Ellbogengesellschaft

Zitat von steve_burnside
Leider wissen wir nicht, ob die junge Mutter jemals von diesem Facebook-post erfahren wird. Aber wenn sie ihrem Kind beibringt, auf diese respektlose Art und Weise mit anderen Leuten umzugehen, dann wird es das Kind in der Arbeitswelt auch nicht weit bringen.
Eben doch, wie mir derart "Erzogene" in meinem Berufsleben mehrfach bewiesen.

Beitrag melden
lalito 01.06.2019, 08:06
156. Falsch daran ist . . .

Zitat von sok1950
Was ist falsch daran, wenn eine Mutter ihrem Kind klar macht, welche Auswirkung gute oder schlechte Leistungen in der Schule haben? Hier ist weder jemand direkt angesprochen worden noch wurde jemand beleidigt. Kindern klar zu machen, welcher Zusammenhang zwischen (schulischen) Leistungen und möglichen Lebenswegen besteht ist jetzt also schon beleidigend. Ein Laden, in dem die Mitarbeiter offenbar keine Ahnung über das Leben außerhalb des Ladens haben, Betroffenheit zelebrieren und sich auf Grund von Gesprächen zwischen Mutter und Kind wie beleidigte Leberwürste verhalten werde ich nicht mehr betreten.
Ihnen ist der Unterschied zwischen IQ und EQ offensichtlich nicht bekannt, somit haben Sie offenbar noch weniger Ahnung vom Leben außerhalb des Ladens als irgendwelche beleidigten Leberwürste.

Und natürlich ist der Kunde immer König, auch dann, wenn er, wie in Ihrem Falle, nicht mehr als Kaiser ohne Kleider aufläuft.

Beitrag melden
mumuwilli1975 01.06.2019, 08:09
157. mannakn

Wieso glauben Sie, dass sie überhaupt verheiratet ist? Und sie hat doch Recht. In der Zukunft wird es ohne Studium nicht mehr gehen, zumindest wenn man erfolgreich sein will und später im Leben etwas zu essen haben möchte.

Beitrag melden
tendust_remar 01.06.2019, 08:20
158. Die Mutter hat Recht

Die Mutter hat einfach Recht, wer in der Schule aufpasst und gute Noten bekommt, wird keine Wurstverkäuferin.

Beitrag melden
arkon_de 01.06.2019, 08:24
159. Aber doch.

Zitat von spon_2485973
Bei aller Wertschätzung für jegliche Form der Beschäftigung: ein akademischer Abschluss und ein Meisterbrief, ein Abitur und eine Duale Berufsausbildung stehen nicht im Bildungsstand gleichberechtigt nebeneinander. Die Breite und die Vielfalt des Wissens ist bei einer universitären Ausbildung ungleich umfangreicher, als bei einer Berufsausbildung. Wer dies nicht akzeptieren möchte, kann damit hadern, sich selbst und anderen etwas vormachen aber die Tatsache wird sich nicht ändern.
Nach deutschem und europäischem Qualifikationsrahmen stehen Bachelor und Meister sich gleich.
Beide haben nach DQR Niveau 6

Beitrag melden
Seite 16 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!