Forum: Karriere
"Meistertitel so viel wert wie Studium": Chef verteidigt Wurstverkäuferin auf Faceboo
Kzenon/Getty Images

In einem bayerischen Supermarkt soll sich eine Kundin despektierlich über eine Mitarbeiterin hinter der Fleischtheke geäußert haben. Der Chef des Ladens ließ sich im Netz darüber aus. Die Reaktionen überraschten ihn.

Seite 33 von 33
curiosus_ 02.06.2019, 20:10
320. Sollte das..

Zitat von James Blönd
Auch, wenn das hier nicht gerade ganz das Thema ist: Wenn Sie Dipl.-Physiker sind, darf ich Sie vielleicht um einen kleinen Gefallen bitten - mein älter Sohn (Master Psychologie & parallel Medizin) weigert sich nämlich beharrlich, seinen Freund (Physik fertig und ebenfalls Medizin) zu fragen, aus Imagegründen, versteht sich. Frage: Warum hat AE den Äther verbannt? Ich finde partout keine Info dazu im Netz. Das einzige, was ich weiß, ist, dass sie nicht in die ART passte (oder war es die SRT?). Vielen Dank schon mal im Voraus.
..ein Glaubwürdigkeits-Test gewesen sein?

Beitrag melden
ollimorp 02.06.2019, 20:50
321. Nach der Muttertagswerbeaktion..

.. unterstelle ich mal ziemlich frech eine Marketingaktion hier.
Das ist so toller und aalglatter Marketingsprech das mir schlecht wird

Beitrag melden
fmschertes 02.06.2019, 21:15
322. Bildung & Anstand & Benehmen (Teil1)

Persönlich bin ich der sozialdemokratisch - liberalen Koalition aus den 70ger Jahren des letzten Jahrhunderts noch heute für die Einführung des zweiten Bildungsweges sehr dankbar. So wurde es mir ermöglicht, trotz schwacher schulischer Leistungen in der - damals so genannten - Hauptschule, und daher nur mit einen Abgangszeugnis 9. Klasse ausgestattet, doch noch zu beruflichem Erfolg zu kommen.
Das zehnte Schuljahr konnte ich noch während der Berufsausbildung, in einem zweijährigen Abendseminar nachholen, und zwar kostenfrei! Somit hatte ich die Sekundarstufe I mit Erfolg abgeschlossen.
Der regelmäßige Besuch der Berufsschule innerhalb der dreijährigen (heute auch 3,5 jährigen) dualen Berufsausbildung galt, und gilt immer noch, bei bestandener Facharbeiterprüfung, als elftes Schuljahr. Deshalb gab und gibt es auch kein entsprechendes Angebot in Abendschulform. Nach der mit gut und sehr gut absolvierten Facharbeiterprüfung bekam ich eine sofortige Festanstellung. Ja, früher gab´s so etwas noch, da war nichts mit dreimal Zeitvertrag verlängern und anschließend nochmal drei Monate Probezeit.
Durch die direkte Übernahme frisch motiviert und voller Tatendrang wurde das nächste Ziel anvisiert. Also noch einmal zwei Jahre abends zur Schule gewandert um mir das zwölfte Schuljahr reinzuziehen, und somit nach erfolgreicher Abschlußprüfung das Fachabitur zu erwerben. Und schon ist man im Besitz der Sekundarstufe II. Damit ist man in der heute gültigen ISCED - Liste bei 344 eingestuft (Fachhochschulreife allgemeinbildend) oder bei 354 (Berufsschulen im Dualen System).
Aber ein Studium kam für mich nicht in Frage. Erstens aus finanziellen Gründen und zweitens aus bildungstechnischen Gründen. Die physikalisch-analytische Mathematik eines Maschinenbaustudiums habe ich mir nicht zugetraut. Ich empfehle meinen heutigen Azubis bei entsprechendem Studiumswunsch ja immer ein Vorstudium in Mathematik. Sicher ist sicher.
Aber 40 Jahre lang jeden Tag acht Stunden an der Drehbank stehen und Schrauben oder Bolzen herstellen war für mich auch keine auf Dauer angelegte Perspektive. Also musste berufliche Weiterbildung her. Dem Rat eines Vorgesetzten folgend ging ich ein weiteres Mal zur Schule. Diesmal in eine Klasse für Maschinenbautechniker. Natürlich abends :-) 48 Monate lang mit einer abschließenden staatlichen Prüfung. Dieser (berufliche) Bildungsstand (ISCED-Liste bei 655) ist nach heutigem ISCED-Standard dem Bachelor (645) gleichgestellt. Alle genannten Weiterbildungsmaßnahmen waren, bis auf Bleistift & Papier kostenfrei!

Beitrag melden
marcaurel1957 02.06.2019, 21:16
323.

Zitat von spmc-12355639674612
Was verstehen Sie eigentlich unter den "klassischen Fächern"? Philosophie, Juristerei und Medizin, also das, was wir am Anfang vom Faust lesen (Habe nun ach ... und leider auch Theologie ...)? Also: Jura und Medizin schließen mit dem Staatsexamen ab, nicht mit dem Bachelor. Blieben noch Philosophie - man mag dazu bei Faust noch die Naturwissenschaften zählen - und Theologie. Ein Elektromeister kann mit Strom wahrscheinlich besser umgehen als ein Bachelor-Physiker und vor allem darf er das, und ich bin mir nicht sicher, ob sich die Bezahlung nicht in ähnlichen Größenordnungen abspielt. Ab dem Master sieht das dann sicher anders aus, aber bis dahin ...
Ich meinte damit eher die Fächer, die heute nachgefragt werden, wie Jura, BWL, Medizin und alle Ingenieursfächer, Bio Medizin und etliche andere.

Übrigens ist die er erste berufsqualifizierende Abschluss für Juristen der Diplom Jurist, nach bestehen des 1. Examens

Der Bachelor über südostasiatische Teeplantagen steht hier nicht zur Debatte.

Beitrag melden
James Blönd 02.06.2019, 21:19
324.

Zitat von curiosus_
"Partout keine Info dazu im Netz?" Dazu braucht's nicht mich, da reicht, wie so oft, Wikipedia: Probleme der Äthertheorien, insbesondere das Michelson-Morley-Experiment. Wie so oft in der Physik, wenn eine Theorie immer komplexer werden muss um die messbare Realität zu beschreiben (so z.B. auch bei der Epizykeltheorie): Dann kommt Ockhams Rasiermesser zum Einsatz. Das war auch bei Einstein der Fall: Aufgrund der negativen Ergebnisse der Experimente zweiter Ordnung, und da die Idee des vollständig mitgeführten Äthers zu vielen Schwierigkeiten ausgesetzt war, musste entweder Fresnels Theorie des (annähernd) ruhenden Äthers modifiziert werden oder der Äthergedanke überhaupt verworfen werden. .. Albert Einstein versuchte in jungen Jahren (1894/1895) den Äther in seine Überlegungen einzubeziehen. Diese Bemühungen mündeten 1905 darin, dass er den Äther verwarf. .. Mehrere von Einstein 1905 entscheidend geprägte Hypothesen (Lichtquanten, Äquivalenz von Masse-Energie, Relativitätsprinzip, Lichtkonstanz etc.) haben sich dieser Annahme zufolge dabei gegenseitig beeinflusst und hatten folgende Konsequenzen: dass Strahlen und Felder als unabhängige Objekte existieren können, dass kein ruhender Äther existiert,.. Also hat Ockham mal wieder zugeschlagen. Einstein hat den Äther überflüssig gemacht.
Vielen lieben Dank. Ja, ernst gemeint. Denn anders kann ich mir leider die Verschränkung nicht erklären. Und auch ein paar andere sonderbare Phänomene, über die der Chemienobelpreisträger Charles Richet sinniert hat. Anders als Naturwissenschaftlicher habe ich glücklicherweise nichts zu verlieren, nicht mal meinen eh schon schlechten Ruf ;))

Sonnabendliche Grüße von einer schlichten Werbeamöbe.

Beitrag melden
fmschertes 02.06.2019, 21:19
325. Bildung & Anstand & Benehmen (Teil 2)

Und um die ganze Geschichte jetzt rund und kurz zu machen: Mit einer Ausbildung zum MBT durfte man sich zwar selbstständig machen, es brauchte aber einen Meister mit Ausbildereignungsprüfung um auch Ausbildungsbetrieb zu werden (zu sein). Dieser hätte mir zu viel gekostet (ca. 7000 DM). Ergo habe ich mir den Meisterbrief eben selbst angeschafft. Nein, nicht in der AS, sondern im Fernstudium :-)) . Das allerdings hatte seinen Preis. 1992 musste ich dafür roundabout 10000,- DM hinlegen. Die Ausbildereignungsprüfung kostete nochmals mit allem Drum und Dran 600,- DM. Die Meisterausbildung steht in der international standardisierten Klassifizierung der Bildungswege ebenfalls in der Gruppe der Bachelor- bzw. der gleichwertigen Bildungsprogramme.
Ab Klassifizierung nach ISCED 7 folgen dann die Master- bzw. deren gleichwertigen Bildungsprogramme:
-Diplome durch Universitätsstudiengänge
-Magisterstudiengänge
-Masterstudiengänge an
°Universitäten
°Kunsthochschulen
°Berufsakademie
°... und einige mehr
Was folgt nun, wo wir jetzt alles genau einsortiert wissen?
Natürlich ist (im Allgemeinen):
Je höher der Bildungsgrad, umso höher der Verdienst, die Gratifikation, das Gehalt. Ein Doktortitel im Namen bringt nochmal zusätzlich Kohle. Ist das gerecht? Ich weiß es nicht.Ich kenne einen Malermeister, bei dessen Villa würde mein Hausarzt auf dem Land wahrscheinlich von (seiner) falschen Berufswahl reden. Alles ist relativ. Und trotzdem oder genau deswegen frage ich jeden Morgen meine 40 MA und 3 Azubis nach ihrem werten Wohlbefinden. Jeder bekommt einen festen Händedruck und zwei drei nette Sätze zu hören.

Beitrag melden
James Blönd 02.06.2019, 21:33
326.

Zitat von fmschertes
Und um die ganze Geschichte jetzt rund und kurz zu machen: Mit einer Ausbildung zum MBT durfte man sich zwar selbstständig machen, es brauchte aber einen Meister mit Ausbildereignungsprüfung um auch Ausbildungsbetrieb zu werden (zu sein). Dieser hätte mir zu viel gekostet (ca. 7000 DM). Ergo habe ich mir den Meisterbrief eben selbst angeschafft. Nein, nicht in der AS, sondern im Fernstudium :-)) . Das allerdings hatte seinen Preis. 1992 musste ich dafür roundabout 10000,- DM hinlegen. Die Ausbildereignungsprüfung kostete nochmals mit allem Drum und Dran 600,- DM. Die Meisterausbildung steht in der international standardisierten Klassifizierung der Bildungswege ebenfalls in der Gruppe der Bachelor- bzw. der gleichwertigen Bildungsprogramme. Ab Klassifizierung nach ISCED 7 folgen dann die Master- bzw. deren gleichwertigen Bildungsprogramme: -Diplome durch Universitätsstudiengänge -Magisterstudiengänge -Masterstudiengänge an °Universitäten °Kunsthochschulen °Berufsakademie °... und einige mehr Was folgt nun, wo wir jetzt alles genau einsortiert wissen? Natürlich ist (im Allgemeinen): Je höher der Bildungsgrad, umso höher der Verdienst, die Gratifikation, das Gehalt. Ein Doktortitel im Namen bringt nochmal zusätzlich Kohle. Ist das gerecht? Ich weiß es nicht.Ich kenne einen Malermeister, bei dessen Villa würde mein Hausarzt auf dem Land wahrscheinlich von (seiner) falschen Berufswahl reden. Alles ist relativ. Und trotzdem oder genau deswegen frage ich jeden Morgen meine 40 MA und 3 Azubis nach ihrem werten Wohlbefinden. Jeder bekommt einen festen Händedruck und zwei drei nette Sätze zu hören.
Wenn ich Ihre beiden Kommentare kurz zusammenfassen darf: Monopoly und, vor allem, Spiel des Lebens. Monopoly war übrigens mal ganz anders konzipiert und ist dann pervertiert worden.

Mal wieder, mit Erfolg.

Beitrag melden
zaehlschlumpf 02.06.2019, 22:15
327. Dann lautete

der Rat des Vorgesetzten von fmschertes an ihn in etwa, wenn du nicht lernst (dich weiterbildest), wirst du an der Drehbank enden. Also sinngemäß der Rat, den die Frau ihrem Kind gegeben hat.

Beitrag melden
Seite 33 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!