Forum: Karriere
Miese Vorstellungsgespräche: "Ich werde Sie jetzt etwas fragen, was ich nicht fragen
Getty Images/Westend61

Die eine bekommt ungefragt Beziehungstipps, der andere muss zusehen, wie der Chef Kuchen vom Boden isst. SPIEGEL-ONLINE-Leser berichten von ihren kuriosesten Vorstellungsgesprächen.

Seite 2 von 3
Kurt-C. Hose 05.09.2017, 17:13
10.

Zitat von keery
Doch, doch, den Mangel gibt es wirklich - an Fachkräften, die zu 120% Prozent dem individuellen Anforderungsprofil der jeweiligen Firma/Stelle entsprechen und völlig ohne Einarbeitungszeit am 1. Tag zu 100% einsatzfähig sind und am 2. Tag bereits die Kollegen vertreten können. Eine abgeschlossene Ausbildung macht noch lange nicht die vielgesuchte "Fachkraft". Ich sehe selbst, mit welchen Begründungen Bewerber abgelehnt werden, denen ich zutraue, nach einer entsprechenden Einarbeitungszeit die Stelle voll auszufüllen. Aber um die betriebs-, aufgaben- oder projektspezifische Aus- und Weiterbildung will sich keiner kümmern, denn das kostet Zeit und Geld. Man will die Fachkräfte mit 5, 10, 20 Jahren Erfahrung in mitunter sehr speziellen Bereichen, ohne selbst etwas dafür zu tun. Davon gibt es sehr wenige, und die werden dann auch sehr gut bezahlt. Man wirbt lieber für teuer Geld "fertige" Mitarbeiter irgendwo ab, als dass man das gleiche Geld in die Aus- und Weiterbildung bzw. den "Aufbau" von Fachkräften investiert.
Wenn niemand mehr in Ausbildung investieren will, und warum gibt es dann mehr Lehrstellen als Lehrlinge?
Ich glaube nicht, dass man das verallgemeinern kann, ich kenne viele Unternehmen, die viel Geld in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 05.09.2017, 17:16
11.

Zitat von Rooo
An den Vorredner: Die Erkenntnis ist, dass es den Fachkräftemangel (zumindest so, wie in den Medien groß geschrieben) nicht gibt. Gäbe es echten Mangel (fragen Sie mal ihre Großmutter, falls die noch lebt, die kann Ihnen erzählen, was Mangel bedeutet), dann würden die Löhne in den mangelbereichen drastisch steigen. Solange sie das nicht tun, gibt es keinen Mangel. Und sei es nur, weil der Arbeitsplatz dann nach China outgesourced wird -> kein Mangel, weil globales Überangebot an Arbeitskräften fast aller Fachrichtungen.
Lehrer, Polizisten, Ärzte, Handwerker, KfZ-Mechaniker, Karosseriebauer, Architekten, Bauingenieure, Feuerwehrleute, Pflegekräfte, Einzelhandelskaufleute, fhelen alle gar nicht wirklich? Oder sind das alles keine Fachkräfte? Denn die werden definitiv händeringend gesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J. Hotzenplotz 05.09.2017, 17:30
12. Die Frage nach Schwangerschaft...

...finde ich für beide Seiten äußerst hilfreich, da sie eine optimale Planung der Interessen beider Seiten erlaubt. Sich z.B. mit einer frischen Schwangerschaft um einen neuen Job bewerben und ab zweitem Arbeitstag dann verhindert sein ist alles andere als fair und lädt erstmal die Konsequenzen auf die anderen Kollegen. Also m.E. sollte der potentielle Chef das mit den richtigen und erklärenden Worten schon ausloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 05.09.2017, 17:30
13.

Ich war nach dem Elektrotechnik Studium bei mehreren Firmen zum Vorstellungsgespräch einladen,
allesamt mit interessenten Jobs.Auschlaggeben für mich war letzten Endes die Firma,
wo mein zukünftiger Chef mir spontan seinen (einzigen) Schokokuss , den er in seinem
Büro auf einem Teller stehen hatte, und den er wohl selber zum Nachtisch essen wollte,
angeboten hat. Bei der Firma bin ich heute noch, und habe es nie bereut. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kopf-Tisch 05.09.2017, 18:05
14. Strategisches Talent

Die Patienten von der Agentur für strategische Kommunikationsberatung, die ein angeborenes strategisches Talent suchen, haben wirklich Kunden, die ihnen solchen Blödsinn abkaufen? Wer nicht einmal auf die Frage, was der Bewerber hätte besser machen können oder wie er sich entwickeln könne, wenigstens ansatzweise eine Antwort geben kann und das nur mit einem bornierten "strategisches Talent sei angeboren" abtut, zeigt deutlich seine Inkompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theduderino 05.09.2017, 18:29
15. Bitte?

Zitat von Kurt-C. Hose
Lehrer, Polizisten, Ärzte, Handwerker, KfZ-Mechaniker, Karosseriebauer, Architekten, Bauingenieure, Feuerwehrleute, Pflegekräfte, Einzelhandelskaufleute, fhelen alle gar nicht wirklich? Oder sind das alles keine Fachkräfte? Denn die werden definitiv händeringend gesucht.
Lesen sie eigentlich noch Nachrichten? Haben sie keine Freunde und Bekannte in diesen Berufsgruppen?
Der Mangen an Lehrern wurde erst vor einigen Monaten hinausposaunt. Es fehlen welche...angeblich. Schaut man sich dann aber an, dass ein großer Teil der jungen Lehrer in den Ferien entlassen wird und den neuen Vertrag fürs kommende Schuljahr gleich mit in die Hand gedrückt bekommt. Frag ich mich ernsthaft, wer Heute noch so blöd sein kann, um diesen Beruf auszuüben? Nach den derzeitigen Gesetzen erhalten sie ja noch nicht einmal ALG, sondern müssen gleich H4 beantragen, was sie aber nicht können, da sie als Lehrer ja schon ganz gut verdienen. So haben sie dann jedes Jahr 6 schöne Wochen im Sommer, wo sie von ihrem Ersparten leben dürfen. Gab hier im Spiegel auch mal einen schönen Artikel über Lehrer, die im Sommer jobben, weil sie sonst arbeitslos wären. Die servieren dann in der Ferienzeit ihren Schülern das Eis oder die Getränke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Child 05.09.2017, 18:41
16. Architekten ...

Zitat von Kurt-C. Hose
Lehrer, Polizisten, Ärzte, Handwerker, KfZ-Mechaniker, Karosseriebauer, Architekten, Bauingenieure, Feuerwehrleute, Pflegekräfte, Einzelhandelskaufleute, fhelen alle gar nicht wirklich? Oder sind das alles keine Fachkräfte? Denn die werden definitiv händeringend gesucht.
Also bei Architekten kann ich aus Erfahrung sprechen: Stimmt was Sie schreiben. Die werden - vor allem als Bauleiter - tatsächlich gesucht.

Leider schlägt sich das bisher kaum im Gehalt wieder was die "Chefs" so bezahlen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativloser_user 05.09.2017, 19:54
17. hihi

Fachkräfte werden dann gesucht wenn sie unter 25 sind, eine abgeschlossene ausbildung und ein abgeschlossenes studium haben, auslandserfahrung, drei sprachen sprechen, über 5-10 jahre berufserfahrung verfügen und ihren job so sehr lieben, dass sie fast umsonst arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 05.09.2017, 21:20
18. Manchmal unglaublich

Ich bin Wirtschaftsingenieur mit der Vertiefung Umwelttechnik/ -Management. Ich war mehrere Male in einem Vorstellunggespräch bei der Logistik- Ausgliederung eines der größten Chemieunternehmen der Welt. Dort wurde ich angemeckert, weil ich in einem Vorstellungsgespräch nicht adäquat darauf antworten konnte, wie man eine Befüllanlage durch den Genehmigungsprozess schleust. Hintergrund war, dass die Rechtsabteilung dort im Verfahren einen Fehler gemacht hat und das Verfahren nun öffentlich war. Aber der Bewerber soll das wissen, ohne irgendwelche Kenntnisse der Details!? Ich wurde auch wegen meiner Vertiefung angegriffen. Die Umweltaktivisten sind doch so militant, und als ich verneinte, dass ich auf keinen Fall gegen geltendes Recht zu Gunsten des Unternehmens verstossen würde, war der Ofen direkt aus. Lustiges gibt es aber auch. Im Schlussakkord eines Vorstellungsgespräches wurde ich gefragt, ob ich nicht doch Fan des Fussballvereins aus der falschen Stadt sei...ich fragte mich, welche er meinte. Hinterher kam heraus, der Fragende kam aus Gelsenkirchen, ergo war die falsche Stadt Dortmund. Ansonsten trifft man in akademischen Berufen auf jede Menge Profilneurotiker, die einfach nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Die wichsen sich einen auf ihr einmal gemachtes Diplom zwanzig Jahre und mehr einen ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 06.09.2017, 00:21
19. Hier noch einer zum Thema Vielseitigkeit

Bei einem Freund in einem Biobetrieb wurde ein(e) Produktionshelfer(in) gesucht. Daraufhin flatterte insbesondere die Bewerbung einer Frau ein. Handgeschrieben, voller Rechtschreibfehler, beworben hat die als Produktionshelferin, sicherheitshalber auch als Produktionsleiterin. Aus eigener Erfahrung weiss ich aus vielen Bewerbungsgesprächen mit Kandidaten, wie sich viele die Vita schön quatschen. Anstatt bei der Wahrheit zu bleiben, wird gerade bei Akademikern versucht eine lange Studienzeit mit langen Auslandssemestern zu verklären. Da wir alle mal an der Uni waren, kennen wir aber die Werte dieser Auslandssemester, insbesondere bei Langaufenthalten sehr gut. Man kannte ja selbst genug Leute die sich auf Elternkosten einen Lenz gemacht haben. Oft studieren manche auch sehr lange und bringen sehr gute Noten mit. Hier muss man aber sagen, dass Leistung eine Funktion der Zeit ist und in unendlicher Zeit alles möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3