Forum: Karriere
Miese Vorstellungsgespräche: "Ich werde Sie jetzt etwas fragen, was ich nicht fragen
Getty Images/Westend61

Die eine bekommt ungefragt Beziehungstipps, der andere muss zusehen, wie der Chef Kuchen vom Boden isst. SPIEGEL-ONLINE-Leser berichten von ihren kuriosesten Vorstellungsgesprächen.

Seite 3 von 3
fatherted98 06.09.2017, 08:09
20. Falls...

...Personaller meinen sie müßten solche unerlaubten Fragen stellen...ist die Antwort des Arbeitssuchenden doch eindeutig....nämlich das er nicht darauf antworten möchte. Wer will schon einem Job in einem Unternehmen mit einer "kranken" Personalabteilung...da kann man doch auf den Rest des Unternehmens schließen....lieber woanders bewerben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 06.09.2017, 08:10
21. lustig

OK. interessant und lustig. Wann kommt nun die Rubrik der lustigen Geschichten der Bewerber, die es mind. genauso viel gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinung75 07.09.2017, 05:41
22. Überraschend!

Es hat dieses Mal doch bis Kommentar nur 19. (fatherted98) gedauert bis einer anfängt mit dem Personalerbashing. Und übrigens steht in dem Beispiel auf den sich der Kommentator bezieht NICHT, dass jemand aus der Personalabteilung diese (verbotene) Frage gestellt habe. Leute, insbesondere bei administrativen Dingen wie copy und paste Fehlern, seid nachsichtig! Erstens machen auch Bewerber solche Fehler en masse und zweitens ist das Recruitment fast überall chronisch unterbesetzt. Da muss sich dann zB ein Werkstudent oder Azubi durch hunderte Absagen am Stück quälen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 08.09.2017, 14:28
23. zähem

Zitat von Rooo
An den Vorredner: Die Erkenntnis ist, dass es den Fachkräftemangel (zumindest so, wie in den Medien groß geschrieben) nicht gibt. Gäbe es echten Mangel (fragen Sie mal ihre Großmutter, falls die noch lebt, die kann Ihnen erzählen, was Mangel bedeutet), dann.....
Nur weil Sie den starken Lohnanstieg in manchen Bereichen offensichtlich nicht mitbekommen, gibt es ihn trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geroelleimer 12.09.2017, 18:44
24. Ein starkes Stück

Ich bewarb mich vor einigen Jahren bei einer Sicherheitsfirma um eine Stelle. Nach dem Bewerbungsgespräch teilte mir der Geschäftsführer mit, dass er sich melden würde.
Ein halbes Jahr später, ich hatte eine andere Stelle gefunden, meldet sich nicht das Sicherheitsunternehmen sondern die Polizei. Es erschienen zwei in zivil gekleidete Polizeibeamte mit einem Haussuchungsbeschluss.
Ich ließ die beiden Herren erst mal in die Wohnung. Dort unterbreiteten Sie mir, dass ich verdächtigt werde eine Straftat begangen zu haben. Sie hatten einen Daten-Stick gefunden mit Anschreiben und dem Lebenslauf von mir.
Darauf hin wurden alle meine Datenträger und der Computer mitgenommen. Nach 4 Wochen Ungewissheit bekam ich meine Sachen wieder zurück. Der Straftatbestand hat sich nicht erhärtet und die Anklage wurde fallen gelassen.
Dieses starke Stück hat mich zur Erkenntnis gebracht, dass ich keine e-Mails mit Anhang versende, sondern nur meine Anschreiben und Lebensläufe per Post versende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M von B 13.09.2017, 07:51
25. Die Essenz

Die Essenz aus allem, ist die dass man als Bewerber bei einem Vorstellungsgespräch die jeweiligen Menschen kennen lernt und dadurch einen Einblick in die Firma bekommt. das funktoniert i.d.R. gut mit einigen Ausnahmen, wo es das Unternehmen im Bewerbungsprozess versteht, seine Macken und Probleme vor dem Bewerber zu verstecken. Als Bewerber Fragen zu stellen ist ebenso essentiell und gibt ein Bild von dem was auf einem zu kommt. Und wenn es gruselig wird, dann hat man immer und ohne Ausnahme die Option zu gehen oder abzusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3