Forum: Karriere
MySpace-Gründer Tom Anderson: "Arbeiten? Kann ich mir gar nicht mehr vorstellen"
myspacetom

Er gründete das einst weltgrößte Online-Netzwerk MySpace - und verkaufte es für 580 Millionen Dollar. Was macht Tom Anderson eigentlich heute?

Seite 1 von 5
olli118 01.06.2017, 12:34
1. Glückwunsch

Sich dank eigener Leistung so früh in den Ruhestand begeben zu können. Alles richtig gemacht. Tolle Fotos!

Beitrag melden
rainerwäscher 01.06.2017, 12:45
2. Immer nur Torte?

Reiseblogs mit schönen Fotos gibt es genug. Niemand will ausgerechnet Ihre sehem, Herr Anderson.
Reisen und sonst nichts tun, kann eine Weile ganz nett sein, doch mit einer halben Milliarde im Rücken läßt sich doch auch etwas anfangen, was einem einen Lebenssinn gibt und einen auf Trab hält.

Beitrag melden
-william- 01.06.2017, 12:45
3.

Ich glaube der Gute hat die falschen Freunde.. ich stelle mich zum bezahlten Reisen gerne zur Verfügung (auch ohne Internet)

Beitrag melden
der_durden 01.06.2017, 12:52
4.

Zitat von olli118
Sich dank eigener Leistung so früh in den Ruhestand begeben zu können. Alles richtig gemacht. Tolle Fotos!
Zum Glück bin ich mit meinem Leben - trotz der Notwendigkeit zur Arbeit - zufrieden und muss es ihm nicht neiden.
Sie haben recht, er hat da alles richtig gemacht und bei so viel Geld braucht man gewiss seine Zeit nicht in einem Büro "verschwenden". :-) Ich denke es ist wichtig eine Aufgabe zu finden, die nicht darin besteht sich dauerhaft mit Substanzen zu berauschen, einfach weil man es kann... Die größte Gefahr für Geist und Körper ist nämlich das Satt werden, weil man - vermeintlich - alles hat.

Beitrag melden
freudentanz 01.06.2017, 13:08
5. Einwandfrei

Bestimmt hat der Gude ein Hobby und weiterhin kann man ihm nur wünschen: Viel Spaß !!

Beitrag melden
mg68 01.06.2017, 13:17
6. Glückwunsch II

Bin da ganz bei Olli118; die richtige Idee zur richtigen Zeit am richtigen Ort und den Absprung geschafft!
Wie man dann seine Lebenszeit füllt, sollte doch jedem seins bleiben; und von einer persönlichen Wertung, wenn sich nicht gerade unübersehbar eine assoziale und aber auch besonders soziale Lebensweise auftut, sollte man mM. einfach mal weglassen. Ob ein Reiseblog nun sinnig daher kommt oder nicht...so what...ein gutes Auge für schöne Motive hat Mr. Anderson allemal.

Beitrag melden
trader_07 01.06.2017, 13:26
7.

Zitat von rainerwäscher
Reiseblogs mit schönen Fotos gibt es genug. Niemand will ausgerechnet Ihre sehem, Herr Anderson.
Soso, die will also niemand sehen. Haben Sie denn alle anderen gefragt, ob die das sehen wollen? Oder wollen Sie nur kurz Ihren Kleingeist zur Schau stellen?

Beitrag melden
postit2012 01.06.2017, 13:52
8.

Die Amis haben halt das Glück, dass sie es schaffen, gute Ideen für echtes Geld verkaufen zu können. Hier ist das wirklich schwieriger. Ich denk immer noch daran zurück, dass ich mal meinem Arbeitgeber gezeigt hab, wie er jedes Jahr ein paar Millionen DM hätte sparen können. Ich wär fast gekündigt worden, weil ich an ein "Tabu" gerührt hatte :-D

Beitrag melden
think-twice! 01.06.2017, 13:57
9. Es sei ihm gegönnt

allerdings werde ich nie verstehen, wie jemand auf Hunderte Millionen Euro sitzen kann, nur dolce vita macht und sich mit dem Geld nicht auch sozial oder ökologisch engagiert. Beispiel Fussballer: unglaublich reich, jedoch scheint ihr Intellekt nur dafür auszureichen, immer das neueste Ferrari Modell zu kaufen und im Luxus zu schwelgen. Bedauernswerte Menschen. Ganz anders Grössen wie Bill Gates, der viele Milliarden seines Vermögens in Gesundheitsprojekte in Afrika steckt. Bravo.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!