Forum: Karriere
Mythen der Arbeit: Arbeitnehmer müssen heute ständig den Job wechseln - stimmt's?
Corbis

Einst fingen junge Menschen in einem Betrieb an und blieben bis zur Rente. Inzwischen ist der fliegende Jobwechsel normal, denken viele. Der Trend zu befristeten Verträgen und Leiharbeit ist deutlich, erklärt Arbeitsforscher - dennoch war früher keineswegs alles besser.

Seite 2 von 2
unsinkbar2 29.06.2012, 21:17
10. In der IT alle 5-7 Jahre

Also meine Erfahrung in der IT ist, daß tatsächlich eine Art Zyklus entsteht. Bedingt durch Betriebsänderungen oder durch die Tatsache, daß größere Gehaltsveränderungen nach oben nur durch einen Firmenwechsel möglich sind. Bei mir sind es grob alle fünf Jahre bisher. Vielleicht lernen die Firmen ja auch mal dazu..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 01.07.2012, 23:58
11.

Zitat von smartphone
Der Autor unterstellt ,daß gute Bildung ein Garant für eine Stelle und im Speziellen für einen "Dauerjob" ist ....
Nein, das hat der Autor weder gesagt noch gemeint. Lesen sie den Text nochmal genau.

Zitat von smartphone
Dem muß auf Grund klar nachlesbarer Erfahrungwerte der letzten Jahre widersprochen werden! Fähgkeit im Besonderen kostet Geld - udn das will keiner Bezahlen. Wieso empfehlen Dipl.-Ing Väter ihren Kindern ( so sie überhaupt welche haben !) ben gerade KEIN MINT Studium zu ergreifen. Der MINT-ler ist mittlererweile zu beliebig austauschbaren Billigware verkommen .
Ach echt? Was raten die Väter dann? Ungelernte Hilfskraft werden? Bei Dieter Bohlen mitmachen?
Was genau ist eigentlich "Billigware" und welche Gehaltsvorstellungen haben sie eigentlich?

Ich weiss, da werden sie nun eher still...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2