Forum: Karriere
Mythen der Arbeit: Roboter machen uns arbeitslos - stimmt's?
DPA

Je schlauer und vernetzter Maschinen werden, desto mehr Arbeitsplätze fallen weg. Klingt logisch, stimmt aber nicht, meint Arbeitsforscher Joachim Möller. Das Gegenteil ist der Fall.

Seite 1 von 17
dirkschumacherowako 05.08.2015, 15:01
1. Taktung der Arbeitswelt

Und wer der zunehmenden Taktung nicht mehr genügt? Wer mental nicht in der Lage ist, neu und immer weiter zu lernen?
Was passiert mit den zig-millionen normalen Menschen die einfach nur leben wollen und nicht mit 50 einem Herzinfarkt erliegen?
Wenn der Produktivitätsgewinn allen zugutekommt (eine Art Gesellschaftsdividende auch Bedingungsloses Grundeinkommen genannt) mag das ja noch gehen. Allerding glaube ich auch, dass sich mit dem Grundeinkommen die Taktung verlangsamen und der Planet Erde sich wieder erholen kann.
Weil dann Produktivität nicht mehr das Maß der Dinge ist sondern der Mensch.

Beitrag melden
Carsten Zander 05.08.2015, 15:03
2. Autor gehört zur Bundesagentur für Arbeit

Das Institut des Autors gehört zur Bundesagentur für Arbeit. Somit ist alles klar. Der Autor predigt das, was seine Brötchengeber von ihm hören wollen.
Es soll wieder einmal das falsche Bild des "faulen" HARTZ-IV-Empfänger bestärkt werden, der selber schuld an seiner Arbeitslosigkeit, also seiner Armut ist. Es geht also letztlich um die Rechtfertigung der wachsenden Armut.
Lediglich eine halbe Million freier Stellen stehen über 5 Millionen HARTZ-IV gegenüber, die nach Arbeit mit menschwürdiger Bezahlung suchen.
Und mit der fortschreitenden Automatisierung soll das nichts zu tun haben?

Beitrag melden
Rifter 05.08.2015, 15:04
3. Unemployment

... oder dieser link hier

http://uk.businessinsider.com/technology-is-destroying-jobs-and-it-could-spur-a-global-crisis-2015-6

Beitrag melden
hwdtrier 05.08.2015, 15:09
4. Weniger Arbeit

für unqualifizierte. Das heißt: stärkerer Wettbeweb zwischen deutschen Hilsarbeitern und Flüchtlinge. Lohnsöirakenach unten.

Beitrag melden
johannes.gebhart 05.08.2015, 15:20
5. Alles logisch

wenn man einen gravierenden Fehler ausblendet: es wird mehr und billiger produziert, mehr konsumiert. Wer konsumiert das denn alles? Nimmt man den heutigen weltweiten Absatz an Produkten und steigert die Effizienz in der Herstellung, dann werden insgesamt weniger Arbeitskräfte benötigt. Wäre es anders, könnte man nicht preiswerter werden - logisch. Die Menschen könnten sich das Produzierte nicht mehr leisten, sie haben keinen Job mehr :-)

Beitrag melden
MickyLaus 05.08.2015, 15:32
6. und falls sie nicht glauben was ich schreibe, dann informieren Sie sich bitte

es stimmt nämlich alles was ich behaupte

Ja, die SPD will die Frauen in Vollzeit!

Beitrag melden
MickyLaus 05.08.2015, 15:37
7. genau

aber die produzenten werden noch so viele Niedrigkohnsklaven behalten (gesamheitlich gesehen) damit diese die Waren gerade noch kaufen können. Arme zum Konsumieren angestachelte Drohnen. Keine Perspektive außer Niedriglohnarbeit und Konsum. Deswegen auch das Bildungsmonopol für die "Elite".
Selbst Kretschmann spart tausende Leherestellen weg, (wegen der schwarzen null!!! und dem vermeindlichen Geburtenrückgang, aber Zuwanderung ?).... Alles Besitzstandwahrer und Heuchler.

Beitrag melden
ClausWunderlich 05.08.2015, 15:51
8.

Ich meine das kommt ganz auf das Umfeld an. Beides kann gut oder schlecht sein was die Arbeitsplätze angeht. So verdienen in Deutschland viele mit an den Maschinen müssen aber auf der anderen Seite auch nur wenig für Löhne zahlen. Und so können sich diese immer mehr Dienstleistungen leisten was Arbeitsplätze schafft. Aber eben auch nur weil die Löhne so gering sind.

Beitrag melden
ich2010 05.08.2015, 16:01
9.

"...Veränderungen als eine Chance begreifen"
tut nur keiner. bestes beispiel sind die forenbeiträge.

ja, es wird sich vieles ändern. kleiner tipp: das hat es schon immer. siehe industrielle revolution! erfindung des automobils, einzug der pc's und laptops in die wohnzimmer, internet, und und und.... und damals wie heute gibt es die miesmacher, die berufsempörten, die sich gegen alle neuerungen wehren. alter hut.

ohne veränderung würden wir heute noch auf dem baum sitzen und in höhlen schlafen.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!