Forum: Karriere
Mythen der Arbeit: Roboter machen uns arbeitslos - stimmt's?
DPA

Je schlauer und vernetzter Maschinen werden, desto mehr Arbeitsplätze fallen weg. Klingt logisch, stimmt aber nicht, meint Arbeitsforscher Joachim Möller. Das Gegenteil ist der Fall.

Seite 14 von 17
vwl_marlene 06.08.2015, 15:02
130.

Zitat von dliblegeips
Trotzdem sind bei der Produktion fast aller Produkte High-Tech Produktionsmittel und entsprechende Fachkräfte nötig. Es ist ein grosser Vorteil wenn möglichst viel im eigenen Land hergestellt wird.
Gar niemand bezweifelt das. Ein Standortfaktor, der die Wettbewerbsfaehigkeit im Maschinen- und Anlagenbau bei Einzel- und Kleinserienfertigung (und das ist die Produktionsmenge bei Spezialwerkzeugen und Industrieanlagen) sichert, ist das duale Ausbildungsystem. Und ich schreibe das hier nun schon zum dritten Mal...

Beitrag melden
emeticart 06.08.2015, 15:03
131. Ich forderte ...

... schon zu Beginn der Computerisierung und fordere dies jetzt erst recht: Auf jeden Computer, jeden Roboter, sollte eine Steuer, als Ausgleich für die wegfallenden Einnahmen für das Sozialsystem und der entstehenden Kosten für die arbeitslos gewordenen Arbeitskräfte erhoben werden! Mal sehen, wieviele Maschinen dann noch eine menschliche Arbeitskraft ersetzen! Nur durch die wegfallenden Sozialabgaben, Urlaube und Krankheitstage, rentieren sich viele Automatisierungen! Das MÄRCHEN von den wegfallenden schweren, monotonen Arbeiten, wird seit 150 Jahren von den Neokapitalisten angeführt, um zu verschleiern, wie schädlich und asozial diese Entwicklung eigentlich für die Gesellschaft ist. Von wegen, gut bezahlte "qualifizierte" Jobs! Bei uns, bekommt ein Bürokaufmann, max. 2800€/Monat, bei einer 45 Std. Woche. Die Anforderung für die Ausbildung: Mindestens Abitur/Fachhochschulreife. Dafür gibts dann so um die 1700/1800 € Netto! Einsteigen, muss man nach der Ausbildung mit 2300,-€! MfG

Beitrag melden
vwl_marlene 06.08.2015, 15:15
132.

Zitat von dliblegeips
Als Gegenbeispiel kann man z.B. Saudi Arabien nehmen. die Fördern schon seit mehreren Generationen Öl sind aber immer noch auf ausländische Fachkräfte und .....
Sie meinen, die Saudis haetten alles verprasst (nicht verpasst)? Das stimmt so nicht. Die Leistungsbilanz von SA ist deutlich positiv. Mit diesem Ueberschuss kaufen sie Unternehmen im Rest der Welt auf. Eine Nation von Rentiers sozusagen.

Beitrag melden
vwl_marlene 06.08.2015, 15:17
133.

Zitat von dliblegeips
An dem Beispiel kann man auch sehen dass ein Bedingungsloses Grundeinkommen nichts bringt. Dies ist ja in Saudi Arabien Realität (natürlich nur für die eigenen Bürger). Das Resultat ist, dass das ganze Land auf Fremdarbeiter angewiesen ist. Von der Krankenschwester bis zu Ingenieur. Alle Produktivität wird dort von Fremdarbeiter geleistet.
Ich bin auch gegen das BGE, aber aus anderem Grund. Am Beispiel SAsieht man vielleicht, dass Kultur und Politik (Geschichte) einen grossen Anteil daran haben, wie sich ein Land wirtschaftlich entwickeln wird. Dass nun dort viele Fremdarbeiter arbeiten ist schliesslich nur Folgerichtig, wenn man bedenkt, dass dort die Sklaverei erst 1963 - auf Druck der USA - abgeschafft wurde.

Beitrag melden
dliblegeips 06.08.2015, 15:49
134.

Zitat von vwl_marlene
Sie meinen, die Saudis haetten alles verprasst (nicht verpasst)? Das stimmt so nicht. Die Leistungsbilanz von SA ist deutlich positiv. Mit diesem Ueberschuss kaufen sie Unternehmen im Rest der Welt auf. Eine Nation von Rentiers sozusagen.
Der Überschuss entsteht einzig durch den Verkauf des Erdöls. SA hat fast keine Raffinerien, keine chemische Industrie, keine Kunststoffindustrie selbst Erdgas wird in Bahrain in energieintensiven Industrien abgefackelt. Fällt das Öl irgendwann mal weg sind die Haj Pilger die Haupteinnahmequelle von SA.
Ist dort mal fertig mit Öl gleich sich der Lebensstandard von SA dem vom Yemen an.

Beitrag melden
Olaf 06.08.2015, 16:03
135.

Zitat von emeticart
... schon zu Beginn der Computerisierung und fordere dies jetzt erst recht: Auf jeden Computer, jeden Roboter, sollte eine Steuer, als Ausgleich für die wegfallenden Einnahmen für das Sozialsystem und der entstehenden Kosten für die arbeitslos gewordenen Arbeitskräfte erhoben werden!
Na ja, bei GEMA und GEZ hat das geklappt.

Beitrag melden
stan the man 06.08.2015, 19:01
136.

Lieber SPON, was kommt als nächstes?! Ein Beitrag zur Integration und Inklusion verfasst von AfD-Chefin Frauke Petry?? Mal im Ernst: Dass ein erheblicher Teil aller Jobs schon heute oder innerhalb weniger Jahre durch Algorithmen ersetzt werden kann, und die Politik natürlich möglichst lange versuchen wird, ihr Wahlvolk mit Illusionen von Vollbeschäftigung und lohnender Arbeit zu blenden, dürfte jedem denkenden Menschen klar sein. Die Aufgaben, die sich unserer Gesellschaft stellen werden, sind einen Lebensinhalt und eine persönliche Identität jenseits der Arbeit zu finden. Die Leute sollen sich nicht länger minderwertig fühlen, nur weil sie kein unmittelbar nützlicher Teil der Gesellschaft sein können. Dazu gehört das bedingungslose Grundeinkommen sowie die Einsicht, dass weder die Politik noch die Wirtschaft das Gros der Bevölkerung mit Arbeit versorgen kann. Heute nicht und schon gar nicht in Zukunft.

Beitrag melden
Tolotos 06.08.2015, 21:08
137. Es wird auch weiterhin Gewinner und Verlierer geben!

Und solange wie sich unsere sogenannt demokratischen Politiker mehr um das Wohl der Gewinner kümmern, und die Verlierer dies begünstigen, indem sie sich von Politik und Wählen abwenden, statt sich zu wehren, wird das wohl auch so bleiben!

Beitrag melden
spdf 06.08.2015, 21:41
138. falsch

Zitat von emeticart
... schon zu Beginn der Computerisierung und fordere dies jetzt erst recht: Auf jeden Computer, jeden Roboter, sollte eine Steuer, als Ausgleich für die wegfallenden Einnahmen für das Sozialsystem und der entstehenden Kosten für die arbeitslos gewordenen Arbeitskräfte erhoben werden! Mal sehen, wieviele Maschinen dann noch eine menschliche Arbeitskraft ersetzen! Nur durch die wegfallenden Sozialabgaben, Urlaube und Krankheitstage, rentieren sich viele Automatisierungen! Das MÄRCHEN von den wegfallenden schweren, monotonen Arbeiten, wird seit 150 Jahren von den Neokapitalisten angeführt, um zu verschleiern, wie schädlich und asozial diese Entwicklung eigentlich für die Gesellschaft ist. Von wegen, gut bezahlte "qualifizierte" Jobs! Bei uns, bekommt ein Bürokaufmann, max. 2800€/Monat, bei einer 45 Std. Woche. Die Anforderung für die Ausbildung: Mindestens Abitur/Fachhochschulreife. Dafür gibts dann so um die 1700/1800 € Netto! Einsteigen, muss man nach der Ausbildung mit 2300,-€! MfG
In einer Lackiererei zu arbeiten ist z.B. alles andere als gesund. Wir sollten froh sein, dass derartige Arbeiten von Robotern übernommen werden. Außerdem können Leute die am Band im Akkord Autos zusammenbauen ziemlich schnell Bandscheibenvorfälle und ähnliches bekommen. Aus denen können relativ schnell körperliche Wracks werden. Viele Jobs haben negative gesundheitliche Folgen .

Beitrag melden
claterio 07.08.2015, 23:11
139.

Zitat von dirkschumacherowako
Was passiert mit den zig-millionen normalen Menschen die einfach nur leben wollen und nicht mit 50 einem Herzinfarkt erliegen? Wenn der Produktivitätsgewinn allen zugutekommt (eine Art Gesellschaftsdividende auch Bedingungsloses Grundeinkommen genannt) mag das ja noch gehen.
Wenn man sich vor Augen hält, wie unsere Großeltern und Urgroßeltern noch arbeiten mussten - wie lange und wie körperlich schwer - dann sieht man recht gut, dass diese Dividende in Form leichterer Arbeit, kürzerer Arbeitszeiten und zigfach höherer Bezahlung bei uns schon lange angekommen ist.

Wer dennoch meint, dass der Chef zu viel einbehält, kann sich selbständig machen, und die eigene Arbeitsleistung direkt an seine Kunden verkaufen. Aber Vorsicht: Kündigungsschutz und Urlaubsgeld gibt's dann nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 14 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!