Forum: Karriere
Nachtschicht: Die im Dunkeln sieht man nicht

Hunderttausende Menschen arbeiten, wenn Büroangestellte längst schlummern. Um Nachtschaffende zu porträtieren, fuhr Christian Fuchs mit dem Pizza-Express durchs dunkle Berlin - er traf einen Barmann und Charité-Schwestern, sah Nerds und eine Ministerin auf dem Weg zur Spätschicht.

Seite 1 von 2
Tom1869 11.04.2011, 17:29
1. Ich net.......

Von wegen Büroangestellte schlafen Nachts.....

Ich schaffe Nachts im Büro mehr als unterm Tag, deshalb arbeite ich Nachts.
Unterm Tag wird man nur laufend von unnützen Anrufern von der Arbeit aufgehalten......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfloser 11.04.2011, 17:32
2. Guter Artikel,

hab bei Phillips in der Nachtschicht Dioden sortiert für Radios, Fernseher etc. stand da an einer Maschine und mußte den Ausschuß kontrollieren. Es war ein Höllenjob! besonders zwischen 00:00 Uhr und 03:00 Uhr geht der Geist dermaßen in die Knie das man jede Minute abzählt an der Riesenuhr im hellbeleuchteten Fabriksaal. Das hat mehr geschlaucht als jede körperliche Arbeit tagsüber. Nachtschicht zu arbeiten und dabei noch konzentriert sein zu müßen ist eine ganz taffe Angelegenheit. Hut ab vor den Polizisten und Krankenschwestern die Nacht für Nacht ihr Bestes geben und dabei noch mies behandelt und bezahlt werden. Für mich wär das auf Dauer ganz und gar nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Berg 11.04.2011, 17:49
3. Saubere Recherche, Respekt!

"In der golden schimmernden Edel-Bar läuft Berliner Swing, 100 Jahre alt."

Schon 1911 unterm Kaiser schwoofte janz Berlin also zum Swing ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortez72 11.04.2011, 18:22
4. carpe noctem

Nicht zu vergessen, alle Linienfahrer der KEP-Branche sowie der anderen Logistiksysteme, die Nachts auf Deutschlands Autobahnen unterwegs sind. carpe noctem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonbox 11.04.2011, 19:11
5. Und

bitte nicht vergessen , alle Selbständigen , die einen Abgabe Termin haben , und Nächtelang durcharbeiten müssen . Gut selbst ausgesucht , aber oft zu Lasten der Familie und Freunde .
Gruß BB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_dave 11.04.2011, 19:41
6. Ot

Zitat von sysop
Hunderttausende Menschen arbeiten, wenn Büroangestellte längst schlummern. Um Nachtschaffende zu porträtieren, fuhr Christian Fuchs mit dem Pizza-Express durchs dunkle Berlin - er traf einen Barmann und Charité-Schwestern, sah Nerds und eine Ministerin auf dem Weg zur Spätschicht.
gut geschriebener Artikel. Bitte mehr davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christofermer 11.04.2011, 20:37
7. schön mal wieder Bertold Brecht angrissen zu lesen,

Die Einem stehn im Dunkeln,
die Andern stehn im Licht
man sieh tnur die im Lichte,
die im Dunklen sieht man nicht

Und toller Artikel ! Lob

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-tan100 11.04.2011, 21:49
8. Karl Theodor Silvana

Schätzungen zufolge arbeiten ca. 38,7% der Bevölkerung außerhalb der üblichen Zeiten zwischen 06:30 und 18:30 Uhr. Dass eine Ministerin dazu gehört, das ist alles andere als ungewöhnlich. Von einigen "Brüderles" abgesehen, hilft nicht einmal strengstes Zeitmanagement, um im politischen Spitzenbereich berechenbar mal einen Abend frei zu haben. Das gilt auch für andere Berufsgruppen in nicht-sozialversicherungspflichtiger Arbeit. Und vom Zwang zur Abend- oder Nachtarbeit einmal abegesehen: Vieles spricht dafür, die abklingende Hektik der späten Stunden für Arbeit zu verwenden. Kühn wäre es indes zu behaupten, das habe Heine sagen wollen, als er reimte: Denk' ich an Deutschland...
Allerdings fragt sich, ob denn die Frühaufsteher soviel besser (dran) sind? Es gibt da so ein Bundesland ... .... (ich komme selber von dort). Wie heißt es doch treffend? Morgenstund' hat Gold im Mund (ist also von Zahnärzten gesponert und mithin nicht ganz unbedenklich) und Blei im Hintern. Bingo, und schlaft gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasenbärangriff 11.04.2011, 22:56
9. Scheinwirklichkeit

Irreguläre Arbeitszeiten sind schon längst die Regel - nicht bloß für die Pizzabäcker und Nachtschwärmer, sondern auch für stinknormale Bürokräfte, die nur deshalb schichten müssen, damit Computerarbeitsplätze nicht zulange brach liegen...

Der Artikel beschreibt eine vermeintliche Normalität, die es so nicht mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2