Forum: Karriere
Nagellack für Frau und Auto: Renault wehrt sich gegen Sexismus-Vorwürfe
Renault

Nagellack für die Fahrerin und für den Wagen? Eigentlich praktisch, dachten wohl einige Marketingstrategen und drehten für den Autobauer Renault einen Werbespot, der prompt Feministen auf den Plan rief.

Seite 1 von 4
Jérôme1F 16.06.2017, 17:49
1. Klar sexitisch

Schliesslich benutzen Männer keinen Nagellack, es sei denn zum Ausbessern von kleinen Schäden am Auto. Man sollte Frauen und ihre Bedürfnisse ganz aus der Werbung verbannen, wenn man sichergehen will das die Werbung nicht sexistisch rüberkommt. Wenn dann mit Männern für Bier oder scharfe SUVs geworben wird, ist das naTürlich auch sexistisch -weg damit.

Beitrag melden
SasX 16.06.2017, 17:53
2.

Nagellack ist nun einmal ein typisch weibliches Accessoire. Das bedeutet umgekehrt nicht, dass alle Frauen Nagellack benutzen (nur, weil es gesundes Schwein vier Beine hat, ist nicht alles, was vier Beine hat, ein gesundes Schwein). Daher nimmt man für den Werbespot eine Frau. Und die Idee, Autolack und Nagellack in der gleichen Farbe herzustellen, so dass dieser bei kleinen Kratzern genommen werden kann, ist im Grunde eine sehr gute Idee. Ein Werbespot hat nun einmal nicht die Aufgabe, ein Geschlecht in den wenigen Sekunden in allen Möglichen Facetten darzustellen.

Nichts ist so unsexy wie Feminismus.

Beitrag melden
corvus cornix 16.06.2017, 17:54
3.

Da hat mal jemand eine putzige Idee und dann das ...
So wie ich das Filmchen interpretiere, hat Frau ein eingeparktes Auto und irgendein Rowdy - vielleicht gar ein Mann mit Protzerkarre :-) versteht nicht zu fahren, hat den armen Twingo gerammt und dann Fahrerflucht begangen ...

Dasss Nagellack für eine solche Schramme nur erste Hilfe sein kann versteht sich von selbst, aber ich hätte auch gern ab und zu mal auf meinen Fingernägeln die gleiche Farbe, die auch mein Auto hat. Eigentlich ein Wunder, dass das nicht schon längst jemand groß aufgezogen hat ...

Beitrag melden
lachina 16.06.2017, 18:11
4. Ich hätte nichts

gegen diesen Nagellack und würde ihn auch meinem Mann ausleihen, wenn er beim Einparken mal wieder eine Schramme ins Auto gemacht hat....Männer eben.....*eyes roll*

Beitrag melden
ditor 16.06.2017, 19:38
5. Nagellack in Autofarbe ist natürlich nichts neues

Sowas gab/gibt es von mehreren Firmen. Sei es von Kosmetikfirmen oder bei Autoherstellern.

Beitrag melden
frenchie3 16.06.2017, 20:10
6. Hätte man anstelle des Nagellacks

bunten Rasierschaum genommen wäre das dann auch sexistisch? Ach Quark, natürlich nicht, denn da ginge es nur gegen Männer. Wenn DAS sexistisch ist muß sofort die Werbung für Frauenrasierer, Monatsbinden, BHs usw eingestampft werden, die ist ja voll nur auf Frauen ausgerichtet. Absolut diskriminierend denn Männer haben keine Tage, so was von Ungleichheit

Beitrag melden
brux 16.06.2017, 20:12
7. Unfug

Nirgendwo wird gesagt, dass Frauen dank fahrerischen Unvermögens Schrammen in den Lack machen. Vielmehr wird das als Teil des urbanen Verkehrs genannt, in Frankreich eine unbestreitbare Tatsache.

Damit fällt der Sexismus-Vorwurf in sich zusammen.

Beitrag melden
a_friend 16.06.2017, 20:59
8. Situation nicht verstanden

Wer schon mal die französischen Einparksitten in Großstädten live erleben durfte, der weiß, daß hier Schrammen und Kratzer nichts mit mangelnden Fahrkünsten zu tun haben, sondern Teil der täglichen Routine sind. Beim Parken den Gang drin lassen oder gar die Handbremse anziehen sind absolut unerwünscht, statt dessen kann es schon mal passieren, daß man sein Auto ein paar Meter weiter nach vorne oder hinten geschoben wiederfindet.

In so fern ist dieser Sexismus-Vorwurd echt lächerlich...

Beitrag melden
mcmf 16.06.2017, 21:00
9. endlich mal eine gute und praktische Idee

und dann wird es gleich wieder abgestempelt,,,,,tsssss....
Find ich gut, praktisch, innovativ und super vermittelt - Klasse!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!