Forum: Karriere
Neue industrielle Revolution: Asien fürchtet den Siegeszug der Roboter
REUTERS

Jahrzehntelang waren asiatische Industriearbeiter als billige Konkurrenz in Deutschland gefürchtet. Nun bangen sie selbst: Roboter könnten ihre Arbeit übernehmen.

Seite 1 von 16
Scum 18.06.2016, 09:54
1. Terminator

Angeblich soll es ja möglich sein, künstliche Intelligenzen zu schaffen. Sollten diese KIs gedanklich so flexibel und kreativ wie Menschen und so schnell wie Computer sein, werden sie unweigerlich jeden Menschen ersetzen. Die Frage ist, ob die KIs uns dann noch als notwendig oder vielmehr als überflüssig ansehen werden. Auf jeden Fall werden unsere Politiker alles in ihrer Kraft mögliche tun, um diesen "Fortschritt" zu ermöglich und nach dem Motto "Wir schaffen das", versuchen, uns von der Sinnhaftigkeit des Ersatzes der Menschheit durch die Maschinen zu überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 18.06.2016, 10:11
2. Und wer kauft das Zeug, ...

... das von den Robotern hergestellt wurde? Wenn niemand mehr Arbeit hat und Geld verdient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausP22 18.06.2016, 10:16
3. Akkufabriken als bestes Beispiel

Die neue Akkufabrik von Tesla in den USA und die Prüfung des Aufbaus einer Akkufabrik in Deutschland durch VW zeigen eindeutig, dass in den modernsten Fabriken nicht mehr die Lohnkosten der entscheidende Faktor sind, wie es jahrzehntelang der Fall war.

Man erinnere sich doch nur an Fälle wie Nokia, die eine Fabrik zuerst wegen niedrigerer Löhne von Deutschland nach Tschechien und dann von dort nach irgendwo in Asien verlagerten.

Die neuen automatisierten Fabriken beschäftigen nur relativ wenige Arbeiter, aber die wenigen müssen halt eine sehr hohe Qualifikation haben.

Der Standortfaktor der Billiglohnländer mit Heerscharen an Niedrigqualifizierten Billigstlöhnern wird somit umgedreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddern 18.06.2016, 10:20
4. @scum

Das werden sie nicht, wenn man was anständiges macht. Wenn Sie allerdings nur an Band stehen und ein Auge auf für Maschine haben, werden Sie sicher weg rationalisiert. Wenn Sie an der Weiterentwicklung beteiligt sind als teil des Systems, bleiben Sie und werden erfolgreich.
Aber war schon immer so: Wer nur faul auf dem Arsch sitzt ist unnütz und stirbt aus - survival of the fittest lädt grüßen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironcock_mcsteele 18.06.2016, 10:20
5. Na

Zitat von noalk
... das von den Robotern hergestellt wurde? Wenn niemand mehr Arbeit hat und Geld verdient?
Die Leute, die Roboter entwickeln, bauen, warten, vertreiben, bewerben, finanzieren, ausliefern, programmieren, auswählen und entsorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 18.06.2016, 10:21
6.

Vor Jahren hat mal ein schlauer Wissenschaftler geschrieben, das die Erde durchaus in Lage sei, an die 30 Milliarden Menschen zu ernähren (bei effizienter Landwirtschaft).

Prima!

Was er nicht gesagt hat, ist wie man 30 Milliarden Menschen sinnvoll beschäftigt und sicherstellt, daß jeder einen (wie auch immer gearteten) Sinn im Leben findet.

Menschen, die nicht beschäftigt werden, kommen nur auf dumme Gedanken und führen z.B. Kriege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 18.06.2016, 10:53
7. Wenn wirklich Millionen Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt

werden,finden auch gut ausgebildete Personen keinen Arbeitsplatz ! Und nicht alle Menschen lassen sich "gut" ausbilden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scum 18.06.2016, 10:53
8.

Zitat von paddern
Das werden sie nicht, wenn man was anständiges macht. Wenn Sie allerdings nur an Band stehen und ein Auge auf für Maschine haben, werden Sie sicher weg rationalisiert. Wenn Sie an der Weiterentwicklung beteiligt sind als teil des Systems, bleiben Sie und werden erfolgreich. Aber war schon immer so: Wer nur faul auf dem Arsch sitzt ist unnütz und stirbt aus - survival of the fittest lädt grüßen
Warum sollte denn eine KI, wenn sie denn möglich ist, nicht den Menschen in den Entwicklungsaufgaben ersetzten können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oposit 18.06.2016, 11:01
9. Was war nochmal mit der Utopie von gestern

Es ist lange her, aber da gab es die durchaus ernstgemeinte Zukunftsvision, dass durch zunehmende Automatisierung die Menschen weniger arbeiten müssten und mehr Zeit für Bildung und sonstige Dinge hätte...
Die Realität sieht anders aus! Solange wir dieses Wirtschaftssystem haben, solange Unternehmen immer mehr Gewinne erwirtschaften müssen, um Shareholder zufrieden zu stellen, wird die Umverteilung von unten nach oben weiter zunehmen, mehr und mehr Leute in die Armut rutschen. Die wenigen hoch qualifizierten Jobs, die wir brauchen, werden bei weitem nicht reichen, die Masse zu beschäftigen. Und was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16