Forum: Karriere
Neue industrielle Revolution: Asien fürchtet den Siegeszug der Roboter
REUTERS

Jahrzehntelang waren asiatische Industriearbeiter als billige Konkurrenz in Deutschland gefürchtet. Nun bangen sie selbst: Roboter könnten ihre Arbeit übernehmen.

Seite 2 von 16
KlausMeucht 18.06.2016, 11:12
10. Automatisierung

Zitat von ironcock_mcsteele
Die Leute, die Roboter entwickeln, bauen, warten, vertreiben, bewerben, finanzieren, ausliefern, programmieren, auswählen und entsorgen.
Die Industrie stellt doch einige wenige extrem hochqualifizierte Menschen ein, die Roboter bauen und warten um Tausende von Arbeitern ersetzen zu können.
Die Hochqualifizierten verdienen relativ gut, weil sie viele Menschen ersetzen.

Die Leute, die Roboter entwickeln, bauen, warten, vertreiben, bewerben, finanzieren, ausliefern, programmieren, auswählen und entsorgen - werden relativ wenige sein.

Selbst wenn es uns gelingt die vielen Menschen mit einfachen Tätigkeiten zu Spitzenforschern auszubilden, so besteht doch nicht der Bedarf in dieser Menge an Spitzenforschern.

Sollte jede Putzfrau programmieren können, so würde der Programmierer nur so viel wie eine Putzfrau heute verdienen. Und wir würden dem Programmierer vorwerfen unqualifiziert zu sein und sagen er hätte lieber putzen lernen sollen.

Auf der anderen Seite werden durch die Automatisierung eher mehr als weniger Waren hergestellt, und die Zahl der Menschen nimmt in den Industrieländern eher ab als zu. Es ist kein Naturgesetz dass durch hohe Automatisierung Menschen verarmen. Ganz im Gegenteil eine hohe Produktivität ist die Grundlage für Wohlstand.

Konzentriert sich aber die Produktion und Verteilung der Waren auf wenige Firmen, dann ist es eine gute Frage wer die benötigten Ärzte, Lehrer, Polizisten usw. bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wurtembarg 18.06.2016, 11:25
11. Das ist keine

Die Automatisierung der Fertigung läuft schon seit 1962.

Und die Folgen der Automatisierung sind nun bereits seit 54 Jahren bekannt und wurden durch die Politik nie wirklich zur Kenntnis genommen. Man wurstelte sich halt mit der Ideologie: "Andere Art der Fliessbandfertigung á la Henry Ford" durch.

Als ich vor 30 Jahren darauf hinwies, dass Roboterfertigung in Deutschland billiger ist als die rührigsten Hungerhände in Pakistan, Polen und China, war ich ein Spielverderber. Denn schon damals war das Argument der Wirtschaftsverbände zur Auslagerung von Arbeit verlogen bis über die Halskrause. Es ging nie um billigere Arbeitskräfte, sondern um die geringe Steuern. Das mit den billigen Arbeitskräften war nur vorgeschoben, um die Löhne hier drücken zu können.

Die Medien haben damals unreflektiert diese Märchen verbreitet. Es war nie Realität, aber es wurde von der Politik zur Realität gemacht. Und so brauchte man nicht zu reagieren. Dafür gehen jetzt die Sozialsysteme, die längst auf eine Robotersteuer umgestellt hätten werden müssen, den Bach runter und damit die ganze Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus_debold 18.06.2016, 11:28
12. Weltweites Problem

In Deutschland haben wir dasselbe Problem. Die einzige Lösung besteht darin, die geleistete Arbeitszeit der Roboter zu besteuern (wie das Einkommen der Arbeiter) und dieses Geld an die weiterzuleiten, welche ihre Arbeit durch die Roboter und die automatisierten Fertigungsstrassen verloren haben.
Als die ersten Haushalsmaschinen auf den Markt kamen, hieß es, sie würden (der Hausfrau) Zeit sparen. Konnte sie deshalb ein Buch lesen? Nein, weil in kurzem Abstand soviele Maschinen auf den Markt kamen und zu bedienen waren, dass die Zeitersparnis nur noch rechnerisch war und die Arbeit von 2 Hausfrauen taten.
In Asien ist alles nur deshalb so billig, weil das Einkommen UNTER dem Kostenfaktor einer automatischen Produktion lag, Nun werden die Roboter immer effizienter und rationalisieren auch noch die Lohnsklaven weg. Da muss weltweit dringend etwas geschehen. Roboter sollten FÜR uns arbeiten, nicht GEGEN uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 18.06.2016, 11:28
13.

Wie ein Vorredner schon schrieb, die Menschen müssen beschäftigt werden sonst kommen sie auf Gedanken.
Dann gibt's vielleicht die Revolution 5.0 ohne KI sondern vom Volk gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rilive 18.06.2016, 11:29
14. Ach...

Zitat von Scum
Warum sollte denn eine KI, wenn sie denn möglich ist, nicht den Menschen in den Entwicklungsaufgaben ersetzten können?
lassen Sie es. Gegen Ideologie kommen Sie mit einfacher Logik nicht an;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferdi111 18.06.2016, 11:33
15. Wer das kauft?

Völlig egal...Es kommt darauf an, wer schon bis dahin Kohle gesammelt hat...und diejenigen, die es nicht geschafft haben, müssen halt gleich dran glauben! Oder glaubt ihr Analytiker, dass die Millionäre euch einen Penny abgeben? Lol...nur, wenn ihr denen eine bl.....! Sonst nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wurtembarg 18.06.2016, 11:38
16. Sieht man schon.

Zitat von Scum
Angeblich soll es ja möglich sein, künstliche Intelligenzen zu schaffen. Sollten diese KIs gedanklich so flexibel und kreativ wie Menschen und so schnell wie Computer sein, werden sie unweigerlich jeden Menschen ersetzen. Die Frage ist, ob die KIs uns dann noch als notwendig oder vielmehr als überflüssig ansehen werden. Auf jeden Fall werden unsere Politiker alles in ihrer Kraft mögliche tun, um diesen "Fortschritt" zu ermöglich und nach dem Motto "Wir schaffen das", versuchen, uns von der Sinnhaftigkeit des Ersatzes der Menschheit durch die Maschinen zu überzeugen.
In dieser schönen neuen Welt haben dann die Menschen viel Zeit. Für Saufen, Sex, Spiel, Sport und Prügeleien.

Damit sie sich nicht ganz überflüssig vorkommen.

Die Menschen wurden nicht Brüder, sondern überflüssig:

Freude, schöner Götterfunken,
alle im Delirium,
Sie betreten schon halb trunken,
die Kneipe, nun ihr Heiligtum.
Männerfreundschaft bindet wieder,
was die Arbeit einst geteilt.
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Stumpfsinn weilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 18.06.2016, 11:41
17. Man schaue sich mal

das "Self Aware Warehouse" von NOKIA an; in Australien werden Roboter getestet, die punktgenau Weeds erkennen; in den Open Pit Mines fahren die Trucks und Trains ohne Fahrer, im Supermarkt Self Pay, die Banken: 4 Schalter, einer besetzt ("why don't you do internet banking?") keine paper mail, self deposit. Alles manuelle wird ersetzt; Artzferndiagnosen, ueber kurz oder lang, ja wohinn mit dem Bevoelkerungswachstum wenn sich der Bedarf alle paar Jahre halbiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 18.06.2016, 11:45
18. Da wird Draghis

Zitat von noalk
Und wer kauft das Zeug, das von den Robotern hergestellt wurde? Wenn niemand mehr Arbeit hat und Geld verdient?
Wer das Zeug kauft?
Auf jeden Fall schon mal jene, die das "voraussetzungslose Grundeinkommen" beziehen.

Genug Kohle is' doch eh da, das Anwerfen der virtuellen Gelddruckmaschine ist EZB-Chef Draghis' vornehmste und einfachste Handlung.

Bald gehören Papa und Mama nicht nur (wieder) am Samstag und Sonntag den Kleinen - nein, die ganze, lange Woche... . ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UluKay 18.06.2016, 12:28
19. Das ist der Grund

warum so viele Menschen für das bedingungslose Grundeinkommen kämpfen. Finanziert unter anderem durch eine Robotersteuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16