Forum: Karriere
Neue Management-Unsitte: Der Chef ist der Typ aus den E-Mails
plainpicture/Westend61/Uwe Umstätter

Immer öfter verschicken Chefs E-Mails an ihre Mitarbeiter, statt mit ihnen zu sprechen. Das führt zu Frust und Katastrophen, schreibt Karrierecoach Martin Wehrle.

Seite 5 von 5
dvo-han 17.11.2016, 07:39
40. Was leider überhaupt nicht erwähnt wird....

...ist die Tatsache, dass es Menschen mit sehr unterschiedlichen Kommunikationspräferenzen gibt (wusste schon C.G. Jung). D.h. eine bestimmte Art zu kommunizieren, sei es nun per Mail oder persönlich, liegt den Menschen unterschiedlich gut. Aufgabe einer Führungskraft ist, die Präferenzen seiner Mitarbeiter zu erkennen und darauf einzugehen. Aufgabe der Mitarbeiter ist es, eine für den Umgang im Alltag notwendige Rollenflexibilität zu entwickeln und sich auf die Erfordernisse einzustellen.

Die Fundamentalkritik, die hier tw. Geäußert wird, lässt vermuten, dass genau das in vielen Bereichen noch nicht angekommen ist. Übrigens kommen Manager meistens auch als solche nicht direkt von der Uni, sie werden als Berufseinsteiger ganz normal eingestellt und steigen dann nur schneller auf, wer anderes behauptet, muss sich fragen lassen, ob da nicht auch seinerseits Neid und Eifersucht eine Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roland-von-Gilead 21.11.2016, 15:02
41. Diese Schwarz weiß-Denke

mancher Foristen kann ich nicht ganz nochvollziehen: Weshalb darf es nur E-Mail-Infos geben oder nur persönliche Ansprache. Eigentlich geht doch aus dem Artikel auch hervor, dass es möglichst mehrere Ebenen der Kommunikation geben sollte. Das gesprochene Wort zuerst und dann noch einmal per Mail die wichtigsten Stichpunkte. Manchmal ist natürlich eine ausführliche Arbeitsanweisung per Mail unabdingbar. Die sollte allerdings dann auch nicht einfach "rausgehauen" werden. Wer schreibt der bleibt - richtig! Allerdings kann ich ja auch das geschrieben immer anders verstehen. Die Interpretationen von unscharfen Formulierungen sind doch sehr vielfältig. Von der Zuständigkeit bis zur der Tätigkeit, usw. Was hier noch gänzlich fehlt, ist der psychologische Effekt. Unpersönliche Kommunikation führt zu dem Gefühl der Geringschätzung von Mitarbeitern und Ideenlosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chense90 30.04.2019, 12:33
42. Ist doch eigentlich ganz einfach ...

... bei uns wird es so gehandhabt: Alles was nur zur Info ist kommt per Mail. Alles andere wird persönlich geklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5