Forum: Karriere
Neuer Prozess: Media-Saturn-Manager saß womöglich jahrelang unschuldig im Gefängnis
picture alliance / dpa

Er soll seine Position genutzt haben, um Schmiergelder in Millionenhöhe zu kassieren. Deshalb kam der Ex-Deutschland-Chef von Media-Saturn vor Jahren ins Gefängnis. Aber das könnte ein riesiger Justizirrtum gewesen sein.

Seite 5 von 6
closius 23.06.2017, 16:32
40.

Zitat von lawlord
..... Aber - und das sage ich als erfahrener Rechtsanwalt und Notar - gibt es kaum ein Gerichtssystem das rechtsstaatlicher ist als unseres in Deutschland mit Richtern, die sich grundsätzlich an Recht und Gesetz halten, in der Richterschaft eine entsprechende Kultur bewahren und der Kontrolle durch höhere Instanzen, Öffentlichkeit und Medien ausgesetzt sind. Das ist auch wichtig und es funktioniert auch im Wesentlichen und viel besser als in allen anderen Staaten. .....
Sie scheinen andere Staaten nicht besonders gut zu kennen!
Ja, es gibt Staaten da ist es noch viel schlechter als in Deutschland.
Aber es gibt auch Staaten, wo es besser abläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 23.06.2017, 17:36
41. Revision bei demselben Richter?

Klar, das ist in Bayern zumindest Usus an den Landgerichten.
Bin auch mal Opfer dieses Systems geworden. Richter, Zeuge und Staatsanwalt waren Spezis. Ich wurde richtig böse verurteilt und bekam am Ende noch den Hinweis, dass es im Falle einer Revision noch "richtig eins oben drauf" gäbe.
Den Fall Herrn Rooks kann ich nicht beurteilen.
Ich hoffe, am Ende wird recht gesprochen, zur Not eben in einem eisenhart durchzukämpfenden Wiederaufnahmeverfahren. Dafür zumindest ist ja der EUGH brauchbar, wenn die deutsche Justiz sich protegiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 23.06.2017, 19:14
42. Linke Tatsachen?

Zitat von lenslarque
Das ist jetzt wieder mal eine neue Erkenntnis, daß Tatsachen rechts oder links sein können. Was ist 1+1=2 Ihrer Ansicht nach, rechts oder links?
Wenn Wikipedia Negatives über die CDU/CSU schreibt, dann kann das nur links sein, z.B.
"CDU-Parteispendenskandal / CDU-Spendenaffäre, Verfahren gegen Walther Leisler Kiep, Karlheinz Schreiber und Jürgen Maßmann.
Es wurde der Vorwurf erhoben, dass Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft behindert wurden.
Überdies hatte die Staatsanwaltschaft in jener Sache eine Geheimakte angelegt.
Der äußerst engagiert ermittelnde Staatsanwalt Winfried Maier wurde plötzlich von dem Fall abgezogen und wechselte sodann, auf massiven Druck hin, vom Staatsanwalt- in den Richterdienst.

Der ebenfalls in dem Fall sehr engagiert ermittelnde Augsburger Oberstaatsanwalt Jörg Hillinger verunglückte während der Ermittlungen im Jahre 1999 bei einem Autounfall tödlich, was Vermutungen hervor rief, wonach dieser durch einen herbei geführten Unfall ermordet worden sein könnte.
Wenige Wochen zuvor hatte Hillinger den Amtschef des bayerischen Justizministeriums Wolfgang Held (CSU) bezichtigt, er habe Ermittlungsergebnisse an die Bayerische Staatsregierung weitergegeben.

Zudem hatte er in den Wochen vor seinem Tod geäußert, dass er von dem Münchner Generalstaatsanwalt Hermann Froschauer (CSU) bei seinen Ermittlungen immer wieder durch nicht nachvollziehbare Weisungen behindert worden war."

Zitat aus https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsanwaltschaft_Augsburg#.C3.96ffentliche_Kriti k_an_der_Arbeitsweise
(Referenzen siehe dort)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_axel_ 23.06.2017, 19:23
43.

was heisst "riesiger justizirrtum"? schonmal im "familienrecht" unterwegs gewesen? dort werden jeden tag die grundrechte von kindern und eltern, die UN-kinderrechte und EU-menschenrechte mit füßen getreten, weil ein nicht für kindschaftsrecht ausgebildeter richter einer partei mehr "glaubt" als dem videobeweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 23.06.2017, 20:50
44.

Da wir immer noch in einem Rechtsstaat sind, stehen bisher eigntlich nur zwei Dinge fest:
Herr Rook ist rechtsmäßig verurteilt worden...
und das Landgericht Itzhoe ist nicht überzeugt...
Aber genauso wenig wie ein Angeklagter "schuldig" ist, ist ein Verurteilter "unschuldig". Dazu müsste man schon einmal wissen, wie das das Landesgericht Itzhoe begründet. Und dann muss man natürlich weitersehen... ob es sich um einen "Justizirrtum" handelt, oder wie das ja auch bei komplexen Steuerfragen oft der Fall ist, es um die Auslegung der Fakten geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 24.06.2017, 01:37
45. Also bei diesem Thema (vor Gericht) ...

Zitat von syracusa
Die hessische Justiz ist nicht besser als die bayerische. Mir wurde durch LG Kassel und OLG Frankfurt verboten, die angebliche Wirkung eines offenkundig in betrügerischer Absicht beworbenen "Energiesparmagneten" als einem Perpetuum Mobile entsprechend zu bezeichnen. Das ist so, als hätte man mir verboten zu behaupten, dass die Erde sich um die Sonne dreht. Ich musste sogar 10 Tage Ordnungshaft absitzen und vor weiteren 100 Tagen Ordnungshaft ins Ausland fliehen, bis der BGH mir uneingeschränkt recht gegeben hat. LG und OLG verweigerten mir auch die Prozesskostenhilfe, weshalb ich dann - die Firma meldete nach meinem Erfolg Insolvenz an - auf gut 50.000 Euro Kosten sitzen blieb. Eigentlich schulden die inkompetenten Richter am LG und OLG mir das Geld. Deutschland ist kein Rechtsstaat.
hätte ich mich mal vertrauensvoll an die Advokaten der Stiftung Warentest gewendet. Die haben in solchen Fällen eine ausgesprochene Expertise. Ohne jetzt Recherchen angestellt zu haben würde ich mich nicht wundern, wenn diese Behauptung (zumindest in ähnlicher Wortwahl) auch von Stiftung Warentest erhoben worden ist. Ansonsten gehen Sie immer davon aus, dass unsere Richter keine Physiker, keine Chemiker, keine Praktiker sind, die einen Nagel gerade in die Wand hauen können und dass sie a) ihren zwei Meter hohen Stapel an Fällen schnellstens abbauen müssen und b) ihrem Staat Kosten für Gutachter sparen wollen. Aber was erzähle ich Ihnen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 24.06.2017, 11:35
46. »tatsache2011« Beitrag Nr. 6

Wenn man sich den von »tatsache2011« in Beitrag Nr. 6 aufgeführte Link durchliest - dann stellt sich die Frage, warum »Der Spiegel« nicht anstelle von »bento« eine juristische Seite gegründet hat?
Die scheint dringend nötig zu sein.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/landgericht-augsburg-wenn-der-richter-nichts-mehr-weiss-1.1075957-2
https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsanwaltschaft_Augsburg#.C3.96ffentliche_Kriti k_an_der_Arbeitsweise

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullah_nd 24.06.2017, 15:52
47. ???

Eine gute Produktplatzierung in einem großen Markt ist schon mehr als eine Gefälligkeit. Nach den Möglichkeiten der deutschen Rechtsprechung kann es natürlich sein, dass keine Bestechung oder Vorteilsnahme vorgelegen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
its4free 24.06.2017, 16:10
48. Nunja..

So ist das in Zeiten, wo man nicht mehr genau Zuordnen oder Nachweisen kann wie und woher die 2 Milliönchen bloss hergekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 25.06.2017, 10:51
49. es sind mittlerweile sehr viele Fälle dokumentiert, wo Zweifel an der Rechtstaatlichkeit durchaus angebracht sind

Mich hat noch sehr lange beschäftigt, was »syracusa« berichtet hat, denn syracusa schreibt schon sehr lange im Spiegel-Online-Forum. Und auch wenn wir unterschiedliche Ansichten vertreten haben - ich kann mich an keinen Beitrag von syracusa erinnern, bei dem man mit einem »Spinner« weiter gescrollt hätte.
*
lawlord (Beitrag 40) schrieb: »sehr übertrieben sind einige Beiträge in diesem Forum. Natürlich passieren auch Fehlurteile, Richter können befangen sein und das ist alles äußerst bedauerlich und manchmal schwer zu ertragen und wenn es an manchen Gerichten schlimmer ist als an anderen, dann ist das besonders übel. Aber - und das sage ich als erfahrener Rechtsanwalt und Notar - gibt es kaum ein Gerichtssystem das rechtsstaatlicher ist als unseres in Deutschland«

Durch das Internet wird immer häufiger publik, was sich so alles in Gerichtssälen abspielt. Und es sind mittlerweile sehr viele Fälle dokumentiert, wo Zweifel an der Rechtstaatlichkeit durchaus angebracht sind.
*
»und der Kontrolle durch höhere Instanzen, Öffentlichkeit und Medien«

Wenn man an mediale Vorverurteilungen denkt (Jörg Kachelmann), gerade auch unter der BZ-Ägide von Herrn Diekmann - dann können einem ebenfalls Zweifel an der Kontrolle durch Medien kommen.
*
Raimund Harmstorf
„Seewolf Raimund Harmstorf in der Psychiatrie“
Das titelte die BILD am 3.05.1998.
Einen Tag danach erhängte sich der Schauspieler.
Er hatte Parkinson, eine Katastrophe für den Mann, der im Film eine „rohe“ Kartoffel mit der bloßen Hand zerquetschen konnte«
http://www.guenter-wallraff.com/5schicksale.html
*
Andreas Türck
»Doch auch nach dem am 7. September angekündigten und am 9. September erfolgten Freispruch hatte Andreas Türck keinen Grund zum Jubeln. Während sich der Großteil der Medien zu diesem Zeitpunkt mit der Fragwürdigkeit des Prozesses beschäftigte und Kritik an Staatsanwaltschaft und Richterin übte, verging sich Bild unter einem durchsichtigen Deckmäntelchen der Empörung weiter an ihm.
Heribert Prantl, innenpolitischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung und ehemaliger Richter und Staatsanwalt, sagte in einem Interview mit SWF 3,8 dass Türck nicht hätte angeklagt werden dürfen.
bildblog - die-verlorene-ehre-des-andreas-tuerck
*
Und wie lange hat es gedauert, bevor Medien auf Fälle wie von Herrn Gustl Mollath oder Herrn Harry Wörz aufmerksam wurden - Herr Wörz saß 11 Jahre unschuldig im Gefängnis.
*
Und so oft heißt es »Eine Wiederaufnahme des Verfahrens ist schwierig« - genau wie jetzt bei Herrn Michael Rook - oder wie im Fall der ermordeten Frederike von Möhlmann.

»Mörder kann nicht noch einmal angeklagt werden. Die Indizien sind erdrückend, trotzdem wird H. sich aller Wahrscheinlichkeit nach nie mehr wegen dieses Mordes und der vorausgegangenen Vergewaltigung vor einem Strafgericht verantworten müssen. Der Fall Frederike ist eine Geschichte von Recht und Gerechtigkeit – und dem Abgrund, der sich in diesem Fall dazwischen auftut« (20.08.2015, Badische Zeitung, von Wiebke Ramm)
*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6