Forum: Karriere
Neues System in Österreich: Computer sollen Arbeitslose bewerten
REUTERS

Ein Algorithmus soll in Österreich künftig eine Prognose liefern, wie gut die Chancen von Arbeitslose sind. Ganz abgeschafft werden die menschlichen Berater aber nicht.

Seite 2 von 3
lisa_k._marx 11.10.2018, 20:06
10. Wenn das so funktioniert

wie die Onlinebewerbungs Algorithmen ( Über 50 ? -> Absage).
Heir in Deutschland werde nEnfünfziger doch auch lieber in die Rente abgedrängt als irgendwie gefördert. Und die Qualität der Stellenangebote im IT-Bereich zeigt daß die Vermittler Verständnis für ihre Aufgaben zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 11.10.2018, 20:07
11. Wo wirde ddnn von Mens hlichen Beratern Kompetent beraten?

Vor ein paar Jahren musste ich wegen eines Von mir geplanten Stellenwechsls mich Arbeitslis melden.
Ich habe eine Ausbildung als Krankenpfleger und ein Studium Diplom Plegewirt. Bin seid ich angefangen habe zu Arbeiten keinen Tag Arbeitslos gewesen!
Vorschlag des Arbeitsberaters war es das ich fuer 7,80€ die Stunde in einem LmAltenheim Arbeiten soll Mrin Bruytoverdienst vorher 4800€.
Noch Fragen? Die Beratung dort stritzt nur ao von Unfaehigkeit und Listlosigkeit. Dazu wurde mir zu einem BewerbungstrIning geraten.
Selbst meine Einlassung das ich doch in 3p Tagen schon eine neue Stelle habe wurde ignoriert.
Ich musste das Training machen sonst waere ich nich Versichert gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 11.10.2018, 20:47
12. Niedrig

Und wenn die Einschätzung sehr niedrig, oder gar zu niedrig ausfällt, was dann? Wird der Arbeitssuchende abgeschoben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-mutabor 11.10.2018, 21:22
13.

Inwieweit wurden denn Arbeitslose mit schlechte än Chancen auf einen Job in der BRD je gefördert?
Mit 25 Bewerbungsstrainings?
Oder mit Harz4?
Gut wäre, wenn die Arbeitslosen mit schlechten Chancen gleich in eine auskömmliche Rente geschivkt würden.
Denn wer nicht auf dem Arbeitsmarkt gebraucht wird und wer auch nicht weiterqualifiziert werden kann, der muss auch nicht mit Harz4 - Almosen schikaniert werden!
Wo bleibt eigentlich die konzertante Weiterqualifizierungsaktion von Arbeitsagentur und Wirtschaft?
Da sollten die Unternehmer mal etwas unternehmen!
Aber soo dringend scheint es mit den angeblich fehlenden Fachkräften nicht zu sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 11.10.2018, 21:36
14. Training

Das Gehirn kann sich durch seine Plastzität ein leben Lang anpassen und neu lernen. Grundlage dafür sind aber ein andauernders Training das nur durch Benutzung erreichbar ist.
Die Kriterien die die Software also an die Arbeitsuchenden anlegt eignen sich also um herauszufinden ob er für neue Herausforderungen geeignet ist. Menschen die länger nicht gearbeitet haben müssen neu aufgebaut werden. Schulung, Weiterbildung, Qualifizierungsmaßnahmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 11.10.2018, 22:35
15. Beim Wechsel nach Frankteich

mußte meine Frau auch zum Arbeitsamt. Hier gab es ihren Beruf nicht im Computer und dadurch nur Angebote die absolut nichts damit zu tun hatten. Die totale Inkompetenz des Personals kann jedes Computerprogramm unter DOS ersetzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clkr 11.10.2018, 22:36
16. Ein Messer ohne Heft, dem die Klinge fehlt?

Wenn, wie der AMS-Leiter sagt, diese Arbeitslosigkeitsdauerprognostik dazu verwendet werden soll, die Wirkungsweise sog. Maßnahmen zu beurteilen, dann geht das nur im Nachhinein. Weil die Dauer der Arbeitslosigkeit erst feststeht, wenn der Betreffende wieder arbeitet. Dann nützt sie ihm aber nichts.

Wenn sie hingegen dazu verwendet werden soll, von vornherein einzuschätzen, wie lange jemand Stütze beziehen wird, dann hat er noch gar keine sog. Maßnahme absolviert, die man dieser Prognostik eingeben könnte. Damit dürfte sie in diesem Fall genausowenig nützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 12.10.2018, 07:51
17. Persönlichkeitsrecht?

Die Folgen für die (nicht) Vermittelten können erheblich sein. Der Algorithmus liefert auf jeden Fall konsistente Ergebnisse. Dennoch: Das letzte Wort muss ein Mensch haben, sonst wäre diese Verfahren mit den Datenschutzgesetzen unvereinbar. Zudem müsste der Algorithmus offengelegt werden. Ich möchte wetten, dass die ersten Klagen bald beim EuGH vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medienhoppel 12.10.2018, 08:12
18. Auch für Politiker?

Die persönlichen Aussagen, der Werdegang und das Parteiprogramm werden zur Bewertung eingegeben und unterhalb eines bestimmten Wertes darf der Mensch nach 4 Jahren nicht zur Wiederwahl antreten.

Das angepeilte Bewertungsprogramm für Arbeitslose ist eine maßlose Frechheit und dient einzig und allein dem Zweck, das der dafür eigentlich bezahlte Sachbearbeiter beim Arbeitsamt die Verantwortung auf den Computer abschieben kann, wenn eine Förderung oder Maßnahme nicht bewilligt wird.

Ein weiterer Schritt in eine verantwortungslose Gesellschaft.

Neben Politikern könnte man das ja auch bei Straftätern anwenden: ja oder nein zur Bewährung uam.

Oben einen Zettel in die Maschine einwerfen und unten kommt das Urteil heraus.

Arbeit, Wohnung, Existenzberechtigung, alles eine Frage, die nur der Kollege Computer entscheiden kann. Ab dem Säuglingsalter mit genetischem Fingerabdruck?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 12.10.2018, 08:33
19. Sehr kritisch

Der Computer ist finanziell effizienter als der Mensch. Aber ist Effizienz der einzige Massstab?

Beispiel: Mein Tagesablauf ist sehr ineffizient. Statt mir möglichst effizient meine Nährstoffe zuzuführen, koche und esse ich gern. Das ist ineffizient. Ich sollte einen abgestimmten Nähdrink zu mir nehmen um mehr Zeit für produktive Tätigkeiten zu haben.

Wir haben die Welt fast voll unter Kontrolle (sorry Tiere), Aliens sind nicht in Sicht. Warum laufen wir der ultimativen Effizienz nach? Entspannen wir und lassen die Effizienz da wo sie uns nicht stört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3