Forum: Karriere
Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg: Polizeianwärter nach YouTube-Video zu Rech
Müller-Stauffenberg/ imago images

Ein Polizeianwärter führt in einem YouTube-Video eine Betrugsmasche vor - und wird daraufhin entlassen. Die Kündigung war rechtens, entschied jetzt ein Gericht in Berlin.

egonv 26.10.2019, 09:11
1.

Ich hätte mir gewünscht, dass genauer beschrieben wird, was das Video eigentlich beinhaltet. Besonders wichtig finde ich auch die Intention. Man kann sowas ja auch zeigen, um Leute zu warnen bzw. aufzuklären.
Leider kann man sich durch diesen Artikel kein Bild davon machen und sich so keine Meinung bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 26.10.2019, 09:49
2. IM TV läuft das z.B. als Nepper Schlepper Bauernfänger

also, wenn es das noch gibt. Jedenfalls wurden da immer schön Betrugsmaschen gezeigt. Niemand wäre auf die Idee gekommen das als Lehrmaterial für Betrüger zu deuten. Eher sollten sich die TV-affinen Bürger gegen das betrogen werden schützen.
Wo ist der Unterschied? Das eine ist öffentlich rechtlich, das andere Youtube. Alles was nicht den Staatssegen hat ist schon mal generell "böse".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 26.10.2019, 10:16
3. Charakterliche Eignung

Hier würde auch ich genauer hinsehen. Wenn diese Videos als Demonstration gedacht sind, mit dem Vorhaben, Menschen vor betrügerischen Maschen zu warnen, dann handelt es sich um Lehrmaterial. Hier eine charakterliche Eignung anzweifeln zu wollen wirkt konstruiert. Ist der Richter mit dem Internet vertraut? Die Entscheidung ist sicher anfechtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 26.10.2019, 11:39
4.

Zitat von anders_denker
also, wenn es das noch gibt. Jedenfalls wurden da immer schön Betrugsmaschen gezeigt. Niemand wäre auf die Idee gekommen das als Lehrmaterial für Betrüger zu deuten. Eher sollten sich die TV-affinen Bürger gegen das betrogen werden schützen. Wo ist der Unterschied? Das eine ist öffentlich rechtlich, das andere Youtube.
Der Unterschied ist, daß es im Fernsehen von Schauspielern gestellt ist. Hier war die fragliche Person anscheinend in einem echten Cafe war, ohne Wissen des Personals oder der Besitzerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afro-Mzungu 27.10.2019, 02:40
5.

"Wegen dieser und anderen Verfehlungen..."
Die wesentliche Aussage dürfte in dem Teil "und andere Verfehlungen" stecken, so dass in einer Gesamtschau erst die charakterliche Nichtgeeignetheit begründbar war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 27.10.2019, 08:40
6. Die ewige bemühte Mär von den Staatsmedien

Zitat von anders_denker
also, wenn es das noch gibt. Jedenfalls wurden da immer schön Betrugsmaschen gezeigt. Niemand wäre auf die Idee gekommen das als Lehrmaterial für Betrüger zu deuten. Eher sollten sich die TV-affinen Bürger gegen das betrogen werden schützen. Wo ist der Unterschied? Das eine ist öffentlich rechtlich, das andere Youtube. Alles was nicht den Staatssegen hat ist schon mal generell "böse".
Was im TV läuft nennt sich "Vorsicht Falle". "Nepper, Schlepper, Bauernfänger" ist der Subtitel. Dass dort Verbrechen in Sketchform dargestellt würden, kann man nun wirklich nicht sagen. Im Gegenteil, dort wird knochentrocken vor den dort darstellerisch nachgestellten Betrügerreien gewarnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 27.10.2019, 08:53
7. Couch-Juristen und Küchen-Philosophen

Zitat von The Restless
Hier würde auch ich genauer hinsehen. Wenn diese Videos als Demonstration gedacht sind, mit dem Vorhaben, Menschen vor betrügerischen Maschen zu warnen, dann handelt es sich um Lehrmaterial. Hier eine charakterliche Eignung anzweifeln zu wollen wirkt konstruiert. Ist der Richter mit dem Internet vertraut? Die Entscheidung ist sicher anfechtbar.
Sind Sie mit dem Internet vertraut? Dort gibt es u.a. Bauanleitungen für Bomben und Schusswaffen, und Amokläufer und Terroristen stellen dort ihre mit Action-Cam aufgenommenen Taten rein. Wer Betrugsmaschen nachstellt muss diese ausdrücklich als Simulation kenntlich machen und darf dabei nicht einfach selbst Straftaten begehen. Wenn die Polizei selbst so etwas mitunter tut, dann dokumentiert sie das penibel und stellt sicher, dass die Ziele ihres gestellten Betrugs nicht wirklich geschädigt werden. Wenn jetzt jeder Hans und Franz meint, sich selbst zum Aufklärer über Betrugsmaschen machen zu müssen und deshalb marodierend durch die Gegend zieht, wird sich künftig im Zweifel jeder Betrüger darauf herauszureden versuchen, er habe nur aufklären wollen, wenn er erwischt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerechtzz 27.10.2019, 11:09
8.

Zitat von The Restless
Hier würde auch ich genauer hinsehen. Wenn diese Videos als Demonstration gedacht sind, mit dem Vorhaben, Menschen vor betrügerischen Maschen zu warnen, dann handelt es sich um Lehrmaterial. Hier eine charakterliche Eignung anzweifeln zu wollen wirkt konstruiert. Ist der Richter mit dem Internet vertraut? Die Entscheidung ist sicher anfechtbar.
Seit wann bildet sich die Berlinder Polizei auf Youtube weiter? Seit wann werden Lehrvideos der Polizei von Polizeianwärtern gedreht, OHNE jegliche Rücksprache mit Vorgesetzten. Sind Sie mit Ausbildungsformaten der Berliner Polizei vertraut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren