Forum: Karriere
Personalmangel: Die unfreiwillige Feuerwehr von Grömitz
Andreas Arnold/ dpa

Freiwillige Feuerwehr? Funktioniert - wie der Name sagt - nur mit Freiwilligen. Weil die fehlen, verpflichtet ein Ort in Schleswig-Holstein jetzt seine Bürger.

Seite 3 von 12
M. Vikings 01.06.2019, 22:33
20.

Zitat von quark2@mailinator.com
Wenn niemand mehr was für die anderen tun will, warum sollten es dann allein die Feuerwehrleute tun ? Und das ist für mich eben die Kehrseite - man selbst hat was für die Gemeinsschaft erbracht und war Teil, heute macht jeder seins. Was sagt einem das über die Gemeinschaft und ihre Ideale ? Dann wiederum - man kann nur großzügig sein, wenn man auch Luft hat. Je mehr Menschen finanziell unter Druck sind, desto weniger können "mal eben" großzügig sein.
Das ist wohl nicht das eigentliche Problem
bei 30.000.000 ehrenamtlich tätigen.
Wenn man den Artikel und die Beiträge der anderen Foristen liest,
ist es wohl so das die Berufsfeuerwehren vernachlässigt wurden,
die Aufgabenfelder zugenommen haben,
und die freiwilligen Feuerwehren dort einspringen
und zusätzlich noch Aufgaben übernehmen müssen,
für die sie Ursprünglich überhaupt nicht konzipiert waren.

Dadurch ergibt sich ein Zeitaufwand,
der selbst Leute abschreckt die ehrenamtlich tätig werden wollen.
Ich war vor 30 Jahren zuletzt bei der freiwilligen Feuerwehr,
für mich war es selbstverständlich
schon in die Jugendfeuerwehr einzutreten.
Aber wenn die Umstände und Einsätze heute so sind
wie beschrieben,
würde ich das wohl auch nicht noch einmal machen.

Ich halte es übrigens für fraglich ob bei den Einsatzszenarien,
die im Artikel und von den Foristen beschrieben werden,
derartige Zwangsverpflichtungen
im Rahmen der Landes Feuerwehrgesetze
noch im Rahmen unseres Grundgesetzes liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilfriedwunderland 01.06.2019, 22:36
21. bluraypowerheute, 21:15 Uhr

Sie werden sich noch wundern wie sich die Gebührenordnungen und Hebesätze in ihrer Gemeinde verändern werden, wenn diese auf einmal eine Berufsfeuerwehr finanzieren muss!
Aber so ist das eben im Egoland Germany.
ICH ICH ICH.
Ich bin mir sicher Sie gehören in die Kategorie Nachbar, der sich noch beschwert weil die FF nach einem Sturm mal wieder zu langsam die Sturmschäden beseitigt.
Wer mag sie nicht diese wundervollen Mitmenschen.

Ich hab die FF quasi mit der Muttermilch aufgenommen; bin daher natürlich auch nicht vollkommen objektiv.
Meine Eltern scherzen immer mein erstes Auto war ein Leiterwagen, nur eben in echt.

Ich bin in mehr wie zwei aktiven Jahrzehnten weit über Tausend Einsätze gefahren. Hunderte habe ich geleitet.
Was wir als Freiwillige schon alles hatten;
Enthauptete Motorradfahrer, Brandleichen, Selbstmorde mit Messer Strick Knarre Eisenbahngleise, Wasserleichen, Kinder, Elektro, Verkehrstote in allen Farben und Formen.
Aber das ist natürlich nur das Schaurige I Tüpfelchen auf dem alltäglichen Wahnsinn zwischen brennenden Mülleimern und geborstenen Gülletanks...

Ich glaube es ist Jahre her, dass sich jemand (außer wir haben ihm gerade geholfen) für unseren Freiwilligendienst bedankt hat. So ist das eben heutzutage.

Ich glaube in punkto demografischer Wandel und Fachkräftemangel dürfte es illusorisch sein die Fläche mit einer BF annähernd ähnlich abzudecken. Von den Kosten einmal ganz abgesehen. Das wird keiner bezahlen wollen.
Es sei den man dehnt die politisch vorgegebene Hilfsfrist noch weiter und die Spannungen zwischen Stadt und Land werden noch weiter zu nehmen; da zwar alle die BF gleichmäßig bezahlen werden müssen aber lokal unterschiedlichen "Service" erwarten können. Da die BF ziemlich sicher in den dichter besiedelten Regionen aufgebaut/zentriert werden würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 01.06.2019, 22:40
22.

"Grömitz hat 7300 Einwohner, im Sommer schwillt der Ort an, rund 260.000 Übernachtungsgäste und 550.000 Tagesgäste kommen jedes Jahr als Besucher."

Na bei solchen Besucherzahlen sollte doch genügend Geld reinkommen um ein paar Feuerwehrleute gegen Bezahlung anzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 01.06.2019, 22:43
23. Warum keine Berufsfeuerwehr?

Wenn das so ein florierender Urlaubsort ist, dann wird man doch ein paar Leute einstellen können, und eine Berufsfeuerwehr aufbauen, welche auch im Winter Straßen räumen, Küstenschutz und Deichpflege betreibt? Trotz sprudelnder Steuereinnahmen in den letzten Jahren ist schon heute nicht genug Geld da. Lieber wird jedes Jahr eine zusätzliche halbe Milliarde Euro im BER versenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxhennings 01.06.2019, 22:45
24. Das Ehrenamt stärken

Leider ist es so. Und wie einige meinen, ich zahle Steuern und Abgaben, damit ist alles abgegolten, der hat unsere gesellschaftliches Zusammenleben nicht verstanden und kann, wie er es selber schreibt sich verpissen. Leute, engagiert euch, Hauptsache irgendwo und lasst Mal einen Tag Netflix aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 01.06.2019, 22:51
25.

Einfach nur frech. Das ist ein absolut unverhältnismäßiger Eingriff in die persönliche Freiheit. Ich würde mich aller Aktionen verweigern bzw. zu meinem eigenen Wohl einfach maximal dumm anstellen.
Und für das Problem gibt es eine ganz einfache Lösung: Berufsfeuerwehr. Sollen sich halt mehrere Gemeinden zusammenschließen. Gerne bezahle ich eine kleine Abgabe dafür, das kann dann jeder Bürger tun. Aber einzelne verpflichteten? Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 01.06.2019, 22:57
26.

Beim Lesen der Kommentare kam mir noch eine bessere Idee: Die Bundeswehr! Dir bezahlen wir sowieso! Wenn es wirklich hart auf hart kommt, könnten die in solchen "armen" Gemeinden zumindest übergangsweise einspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 02.06.2019, 23:14
27.

Zitat von bluraypower
... eine Pflicht gegen mich erlassen würde bei der Feuerwehr teilzunehmen dann würde ich sofort umziehen und weg aus der Kleinstadt gehen. Ich zahle Steuern und Abgaben und damit ist meine Schuld getilgt und wenn der Bürgermeister nicht richtig haushalten kann mit unseren Gebühren und Abgaben dann ist das nicht mein Problem. Ende!
und wenn mein Haus brennt, lösche ich es selber. und wenn ich einen Unfall habe, schneide ich mich selber raus.
aber sie zahlen ja steuern. da müssen ihnen die anderen helfen, gell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunde aus kamen 02.06.2019, 23:24
28. Feuerwehr

...ist Ehrensache. Die Altersgrenze habe ich schon lange überschritten. Dennoch unterstütze ich die örtliche Wehr weiterhin. - Grömitz kenne ich schon seit meiner aktiven Marinezeit. Ein netter Ort, war das einmal. Die Feuerwehr war und ist immer noch ist grottenschlecht aufgestellt. Es ist wichtiger die Touristen auszunehmen, als für deren Sicherheit zu sorgen. Vor einigen Jahren ist das Privathaus eines Vermieters in Grömitz abgebrannt. Warum? Die Feuerwehr kam einfach nicht. Es mußte die Wehr aus Neustadt anrücken. Das dauert rund 20 Minuten zusätzlich. Wegen mangelnder Ortskenntnisse fanden die Kameraden den Feuerlöschteich nicht, der lag keine 100 m von Brandort entfernt. 2018 habe ich nach einer Alarmierung die Zeit genommen. Nach rund 16 Minuten kam eine junge Dame im Schweinsgalopp angelaufen, im Dirndl. Es war die Maschinistin der Grömitzer Wehr. Sie kam vom Oktoberfest. Keiner örtliche Größen war in der Lage die Dame zum Gerätehaus zu fahren. Denn dann hätte man für Sekunden oder Minuten es verpaßt die Touristen auszunehmen. Wirtschaftlich ist so etwas überhaupt nicht zu vertreten, denn den Brandschaden zahlt ja die Versicherung. - Dazu kommt noch, daß viele Arbeitgeber es überhaupt nicht mögen, wenn jemand zum Einsatz eilt. Das gibt man in der Öffentlichkeit natürlich nicht zu. Aber unterschwellig macht man den Kameraden dann das Berufsleben sehr schwer. Oder es sind die Führungskräfte, welche befürchten das ihre persönliche Jahresabschlußleistung und damit verbunden die individuelle Jahresabschlußzahlung darunter leidet, daß einige Mitarbeiter in der freiwilligen Feuerwehr engagiert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 02.06.2019, 23:49
29. Wenn die Freilligen ausbleiben wird es teuer

Es ist halt Aufgabe der Gemeinde, einen leistungsfähigen Brandschutz sicherzustellen. Gibt es keine Freiwlligen, muss entweder eine Pflichtfeuerwehr eingerichtet werden oder eine hauptamtliche Wache. Diese kostet nur etwa 2-3 Millionen € im Jahr. Für kleinere Gemeinden nicht zu finanzieren. Also muss die Pflicht her. Ich in selber seit 1985 in einer freiw. Feuerwehr, und ja es wird in Zeiten des persönlichen Egoismusses immer schwerer, Freiwllige zu bekomen, das geht aber den anderen HiOrgs auch so. Wenn ich dann lese "Ich zahle Steuern, fertig!", ja, stimmt. Ohne Steuern zahlst du halt noch mehr Steuern. Inzwischen gibt es ja viele Gemeinden, die zusätzliche Anreize schaffen ,Vergünstigungen, Aufwandsenschädigungen etc. Ist halt alles eine Frage des Geldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12