Forum: Karriere
Pflegehelfer: Hauptsache Arbeit
Andreas Voigt

Viele Jahre verdiente Lajos Piros gutes Geld bei einem Fernsehdienst. Seit die Firma pleite ist, hält er sich im harten Job eines Pflegehelfers gerade so über Wasser - die Geschichte eines Berliners, der schon bessere Zeiten gesehen hat und mitten in der Niedriglohn-Realität angekommen ist.

Seite 1 von 13
Roueca 13.04.2012, 08:02
1. Ja, das ist so im....

Zitat von sysop
Viele Jahre verdiente Lajos Piros gutes Geld bei einem Fernsehdienst. Seit die Firma pleite ist, hält er sich im harten Job eines Pflegehelfers gerade so über Wasser - die Geschichte eines Berliners, der schon bessere Zeiten gesehen hat und mitten in der Niedriglohn-Realität angekommen ist.
...modernen Deutschland, daß wir am liebsten haben und für das wir unser Leben geben würden, unsere Kinder werden schlecht bezahlt und die Leute die die Menschen versorgen und pflegen, welche Deutschland aufgebaut und ein Leben lang geschuftet haben, die auch.
Hauptsache ein Manager verdient Million und Abermillionen!
Es wird Zeit das sich das grundlegend was ändert!
Aber nein, in D kämpfen die Jungen gegen die Alten und die Alten gegen die Jungen und so ist es möglich, daß dieser Unsinn Blüten trägt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpfl 13.04.2012, 08:13
2. 3000 Mark

wenn Lajos jetzt eine 100% Stelle hat verdient er fast soviel wie früher ;-)1360 €- früher waren es pro Stunde dann 9,30 €... die Zeiten in denen Pflegerhelfer mit 8,50 abgespeist werden sind ausserdem auch vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 13.04.2012, 08:20
3.

Zitat von sysop
Viele Jahre verdiente Lajos Piros gutes Geld bei einem Fernsehdienst. Seit die Firma pleite ist, hält er sich im harten Job eines Pflegehelfers gerade so über Wasser - die Geschichte eines Berliners, der schon bessere Zeiten gesehen hat und mitten in der Niedriglohn-Realität angekommen ist.
Ein schönes Beispiel für innere Haltung und Wille. Sich nicht hängen lassen, wenn die Arbeit zu schlecht ist, kündigen und woanders weitermachen.
Wir können nicht alle Millionäre sein, aber das ist auch nicht notwendig. Dieser Mann ist wie viele. Er arbeitet weniger wegen des Geldes, als der Befriedigung, nach einem Arbeitstag nach Hause zu kommen und sich gut zu fühlen, weil er etwas geleistet hat.

Am Ende ist er wahrscheinlich zufriedener als ein Goldman-Sacks Banker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 13.04.2012, 08:23
4.

solche leute finde ich spitze! -da habe ich allergrößten respekt. der bekommt seinen hintern hoch und jammert nicht wie viele, die einfach keinen bock auf arbeit haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 13.04.2012, 08:25
5. Hochachtung mein Lieber!

Zitat von sysop
Viele Jahre verdiente Lajos Piros gutes Geld bei einem Fernsehdienst. Seit die Firma pleite ist, hält er sich im harten Job eines Pflegehelfers gerade so über Wasser - die Geschichte eines Berliners, der schon bessere Zeiten gesehen hat und mitten in der Niedriglohn-Realität angekommen ist.
Hochachtung und Respekt vor solch einer Einstellung zum Leben im Ganzen und zur Arbeit im Speziellen. Von ihnen können sich so einige Landsleute eine dicke Scheibe abschneiden! Indes es bleibt da ein ganz bitterer Beigeschmack. WARUM bekommt ein solcher Malocher 8.50 Brutto die Std.? das sind 1.360,- Euro Brutto. Ich weiß jetzt nicht genau was da an Sozialabgaben und Steuern von abgeht, befürchte aber das Herr Piros nicht über 1.000,- Netto heraus bekommt. Gestern war ein Bericht an selber Stelle der publizierte das Hartz 4 Empfänger Leistungslos im Schnitt 807,- Euro erhalten. Da stimmt doch etwas ganz gewaltig nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassandra105 13.04.2012, 08:29
6.

Zitat von sysop
Viele Jahre verdiente Lajos Piros gutes Geld bei einem Fernsehdienst. Seit die Firma pleite ist, hält er sich im harten Job eines Pflegehelfers gerade so über Wasser - die Geschichte eines Berliners, der schon bessere Zeiten gesehen hat und mitten in der Niedriglohn-Realität angekommen ist.
Soll sich bei der Mehrheit der Deutschen bedanken, die sich nunmal ganz demokratisch für die Sklaverei ausgesprochen haben und es immer wieder tun.

Ansonsten kann den Mann leider keiner helfen, genauso wie all den anderen Sklaven, außer mit einer gewaltsamen Revolution.
Politisch ist da keine Chance mehr zu sehen.
Rot/Grün hat die Sklaverei eingeführt. Schwarz/Gelb sind die Allerletzten, die etwas dagegen haben un den Piraten scheint es am Hintern vorbeizugehen, zumal ihre Liquid Democracy ja ohnehin nur die Meinung von noch weniger Leuten ist, die schon zuvor eben gewählt haben.

Es kommt lediglich dazu, dass alle Wähler von CDU/CSU/SPD/Grünen und auch NPD die Meinungsfindung der Piraten, die sie nicht haben wollten, permanent bombadieren und vor allem auf ihren Kurs bringend manipulieren können. Da das immer noch die Mehrheit der Deutschen ist, bedeutet es, dass die Piraten lediglich die Mischung aus all dem ist, wogegen die eigenen Wähler + die der Linke sicherlich keine sozialen Themen sinnvoll durchsetzen können.

Soviel zum neuen Heiland.

Bericht über die Lohnsklaverei in diesem Land gibt es ständig und ich und viele andere versuchen die Leute auch ständig darauf aufmerksam zu machen. Was brachte es? Gar nichts, weil es so gewollt ist. Maximal will man etwas mehr Fun in der Politik haben, aber bloß nichts ändern...

Selbst die Kabarettisten verzweifen langsam und das sollte einem wirklich Ansgst machen, wenn selbst die keinen Weg mehr finden, das ganze noch irgendwie etwas heiter zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etherbaron 13.04.2012, 08:32
7. Vielen Dank...

Jetzt bitte noch mindestens ein Dutzend solcher Artikel, damit ich endlich wieder glauben kann, dass Berlin nicht nur von Hartz IV Empfängern, Politprofis sowie Medien- und Kunstfuzzies bevölkert wird.

Wenn Berlin weniger Geld für all das möchte-gern-repräsentative, Glanz und Glamour inklusive Pseudokunstgehabe verpulvern würde, dann bliebe vielleicht auch noch etwas zum sinnvoll-verteilen, damit arbeitswillige Menschen nicht mit einem Niedriglohn an der Grenze zum Prekariat dahindämmern müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susiisttot 13.04.2012, 08:36
8. Und?

"Doch beschweren würde einer wie er sich nie. Piros, 58, ist froh, überhaupt eine Arbeit zu haben. "Von "Vater Staat" abhängig zu sein, sagt der gebürtige Ungar, "das ist nichts für mich."

Na toll, da danken wir Dir Piros. Zum einen weil Menschen wie Du es diesen Arbeitgebern erst möglich machen, dass es solche miesen Arbeitsverträge mit solchen Löhnen gibt und dafür, dass wir Dich im Alter dann doch mit Sozialhilfe durchfüttern werden dürfen, weil eben die Löhne nicht zu einer vernünftigen Rente führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicatriz 13.04.2012, 08:48
9. Durchhalteartikel

Eben erst habe ich zusätzlich gelesen, dass Ohoven von der Arbeitgebervereinigung des Mittelstandes bei den Ärmsten (den (jungen) H4 Empfängern) weiter kürzen will, um dem Niedriglohnraubtierkapitalismus deutscher Art wieder Opfer zuführen zu können.
Jetzt dieser Artikel (wär mal interessant zu erfahren, ob der Protagonist der herzzerreissenden Geschichte so überhaupt existiert oder nicht von Herrn Hundt erfunden wurde) - die Amoral der Geschicht lautet:" Die Unternehmer dürfen alles" - Hauptsache arbeiten.

Genau diese verdammte "Hauptsache arbeiten"- Einstellung hat die BRD zu einem unsozialen kruden Durcheinander gemacht, und dabei Unternehmer immer reicher und Arme immer ärmer.

So ein Durchhalteartikel hätte das Zeug zum schlechtesten SPON-Artikel des Jahres und gehört mit einem Niedriglohnarbeitsvertrag für den Schreiber bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13