Forum: Karriere
Phonetiker: Sie hören Stimmen!
Corbis

Ob sprechende Handys, bunte Bilder oder schlaue Maschinen - viele Firmen setzen auf Spracherkennung. Phonetiker sind deshalb nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch bei Polizei oder Geheimdienst gefragte Experten. Manche von ihnen machen Zufallskunst, andere überführen Verbrecher.

RobinB 23.10.2012, 17:30
1. Ich lach' mich scheckig!

"Wie die Genetiker berechnen wir Wahrscheinlichkeiten", erklärt Künzel. "Wir sagen also, wie wahrscheinlich es ist, dass es auf der Welt einen zweiten Menschen gibt, der die gleiche Stimme hat."

Einerseits muss man "zu Fuß arbeiten", weil "da lässt sich nichts automatisieren". Andererseits nutzen wir eine Software, die [I]angeblich[\I] ähnlich präzise ist, wie die Genanalyse.

Das ist natürlich ziemlicher Quatsch, schon weil es ein innerer Widerspruch in den Aussagen des Herrn Künzel ist. Und die Identität eines Sprechers in zwei verschiedenen (!) Sprachen aufgrund eines schmalbandigen Telefonsignals zu verifizieren, dass ist (außer mit sehr geringer Konfidenz) heute allerhöchstens in Ausnahmefällen möglich, z.B. wenn ganz eklatante individuelle Auffälligkeiten vorliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gordito255 23.10.2012, 19:18
2. Sprechererkennung

Zitat von sysop
Ob sprechende Handys, bunte Bilder oder schlaue Maschinen - viele Firmen setzen auf Spracherkennung. Phonetiker sind deshalb nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch bei Polizei oder Geheimdienst gefragte Experten. Manche von ihnen machen Zufallskunst, andere überführen Verbrecher.
Eigentlich müsste es Sprechererkennung heissen und nicht Spracherkennung. Spracherkennung würde auch den Inhalt des Gesprochenen einschließen was z.Z. ja noch nicht möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramazotto 23.10.2012, 20:22
3. Phonetik???

So ein Quatsch! Ich habe im Bereich automatische Spracherkennung promoviert, Phonetik war dabei nur ein ganz kleines Rädchen im Getriebe ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 24.10.2012, 11:28
4. Promoviert?

Zitat von ramazotto
So ein Quatsch! Ich habe im Bereich automatische Spracherkennung promoviert, Phonetik war dabei nur ein ganz kleines Rädchen im Getriebe ;)
Aber den Bereich deutscher Grammatik haben sie offensichtlich verschlafen. Bei Deklination und Interpunktion sollten bei einem promovierten Foristen schon strengere Maßstäbe gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aiwonnie 24.10.2012, 17:58
5. Wenn alles so einfach wäre...

Äußerst unprofessionell, den Beitrag mit der Arbeit eines Künstlers anzufangen, die zwar ganz nett sein mag, aber mit Phonetik nichts zu tun hat.
Jeder kann sich ein entsprechendes Programm herunterladen und seine Stimme aufnehmen...

Des Weiteren ist phonetisches Wissen für Sprechererkennung durchaus nützlich, auch wenn manche Informatiker das nicht wahrhaben wollen. Dialekterkennung im Speziellen braucht Parameter, die von Experten entweder erstellt, oder für die sie zumindest als Berater herangezogen werden (sollten).

Zur forensischen Phonetik, dem Bereich, in dem ich gerade promoviere: DNA-Analyse und Fingerabdruckvergleich liefern meines Wissens eine Wahrscheinlichkeit von über 99%. Das kann man von forensischen Sprechervergleichen nicht sagen. Schön wärs! Die menschliche Sprache ist viel zu komplex, um aus einem Sprachsignal, das in der Realität oft sehr kurz und von schlechter Qualität ist, Rückschlüsse auf den Sprecher ziehen zu können, die sich jenseits jeden Zweifels befinden. Natürlich werden Kriminelle auf Grund solcher Analysen überführt, aber nur, weil genug Kontextwissen vorhanden ist, oder stimmliche Merkmale, die in der Bevölkerung selten genug vorkommen. Oft ist eine solche Analyse einfach das Tüpfelchen auf dem i, das zur Verurteilung führt.

Das Problem bei Sprechervergleichen ist der Kontext; hierzu ein Beispiel: Studien haben gezeigt, dass Stimmhöhen von bis zu 1000Hz (bei Männern sind 100-200Hz Durchschnitt) möglich sind, wenn der Sprecher schreit. Das wirkt sich auch auf andere Merkmale aus, und führt dazu, dass Identifizierung leider nicht so einfach ist, wie es hier dargestellt wird. Natürlich gibt es Automatismen, die man nutzen kann, aber die ganze Arbeit nehmen diese nicht ab. Die Hauptarbeit findet immer noch manuell statt.

Das klingt natürlich deprimierender, als es ist. Aber so einfach wie bei CSI ist es leider auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren