Forum: Karriere
Plädoyer für Kleidervorschriften: Warum Firmen Dresscodes brauchen
Happy Socks

Ein Arzt greift zum Kittel, eine Stewardess zum Kostüm. Und Büroarbeiter? Sie ziehen an, worauf sie gerade Lust haben. Ein großer Fehler, findet Knigge-Expertin Katharina Starlay. Ihre These: Wenn der Chef die Kleiderordnung vorgibt, profitieren alle.

Seite 12 von 37
Malshandir 04.12.2015, 10:39
110. Kosten

Entweder stellt der chef die Kleidung und deren reinigungskosten oder im Minimum MUSS das Finanzamt die Kosten dann steuermindernd anerkennen.
Es geht ja nicht, dass der Arzt seinen Kittel absetzen kann, aber der Banker seinen Anzug nicht, mit der aberwitzigen Bahuptung man koenne den Anzug ja auch im privatleben tragen.
Wer rennt denn im Anzug herum? genauso kann eine Krankenschwester ihr Kostuem auch zuhause fuer gewisse Spiele tragen.

Beitrag melden
smersh 04.12.2015, 10:39
111.

Die Überschrift verspricht ein Plädoyer für Kleidervorschriften, der Artikel aber widerspricht hauptsächlich nur den Gegenargumenten gegen solche Vorschriften. Es findet sich wenig konkretes _für_ die Vorschriften.

"Gut gekleidete Menschen haben etwas Magisches" - was heißt das? Und wann ist man "gut" gekleidet? Gepflegt, in Ordnung - saubere Kleider ohne Löcher, einigermaßen passende Größe, damit kann ich leben. Die Beschreibung trifft auch auf den Herrn im Foto zu, der aber wohl als Negativbeispiel dienen soll.

Etwas versteckt im Text dann findet man, woher der Wind weht: "Im deutschsprachigen Raum gilt noch immer der Anzug als geschäftsüblicher Standard." Aber wenn man so einen Artikel (und so einen Satz) schreiben muss, dann ist es mit dem Standard wohl nicht mehr so weit her. Erfreulich, denn für mich ist der Anzug die Uniform von Lügnern und Blendern.

Apropos "Knigge-Expertin" und "Knigge-Rat": Knigge ging es darum, das Miteinander zu erleichtern, in dem er Ratschläge und Leitfäden erstellte, anhand derer man etwa peinliche Situationen vermeiden konnte. Dazu gehörte auch, dass man sich darauf einstellt und akzeptiert, dass nicht jeder diese Ratschläge kent und/oder befolgt, und dass man sich trotzdem höflich und respektvoll behandelt. Leider wird der Name Knigges heute oft missbraucht von Menschen, die nur ihren Vorschriftsfetisch ausleben wollen.

Beitrag melden
KlausKram 04.12.2015, 10:42
112.

Zitat von Schalalala
Warum beziehen sich alle im Artikel genannten Kleidungsvorschriften auf Männerartikel? Sakko, Hemd, Krawatte?! Sind Frauen nicht so oft im Außendienst/Kundenkontakt? Wird vorausgesetzt, dass "Frauen schon wissen wie sie sich anzuziehen ......
Weil die Welt voller fieser Misogynsten ist!
(Oder, weil Frauen sich in der Regel eher zu kleiden wissen - aber das ist wahrscheinlich eine Einschränkung des Rechts sich schlecht anzuziehen. Sorry dafür)

Beitrag melden
KlausKram 04.12.2015, 10:45
113.

Zitat von g_bec
Und ich halte hochwertige und stilvolle Kleidung für ein Indiz für einen Blender, dem Äußerlichkeiten wichtiger sind als Inhalte. Vor allem in Kombination mit Haargel. btw: Mitarbeiter mit Kundenkontakt: Super Tipps für einen Klempner oder Paketboten, dass mit der Super-120-Qualität;-) Den würde ich gar nicht erst reinlassen.
Welche Inhalte vertreten Sie denn so, was Sie besser macht als die bösen "Blender" ?
Ich trage häufig Anzug und kaufe nur hochwertige. Bin ich jetzt in Ihren Augen Inkompetent? Wenn ja, wie erklären Sie sich meine drei Universitätsabschlüsse? Aber das sind wahrscheinlich auch nicht die richtigen Abschlüsse, stimmts?

Grüße, ein Haargelnutzer

Beitrag melden
prosinn 04.12.2015, 10:50
114. Ego Problem

Um das Egodefizit komplett zu kompensieren fehlt dann nur noch das dickes Auto einer der üblichen Marken zur feinen Klamotte.

Beitrag melden
Powerslave 04.12.2015, 10:53
115. Ehrlich?

Zitat von Rubyconacer
Stimme zu. Die Abwärtsspirale der vergangenen Jahre in den Büros ist völlig unklar. Zerlöcherte, ausgewaschene Jeans, Freizeitsneaker, weiße Socken, schwarze Jeans mit braunen Kunststoffrunningschuhen, Pullover und nackte T-Shirts usw, dies alles geht überhaupt nicht im Büro. Der unterste Standard sollte bei Männern ein Oberhemd (gebügelt), eine schwarze Hose, Businesschuhe und bei Frauen, Bluse, schwarzer Rock/Hose mit Pumps sein. Im Sommer sind Spaghettiträgershirts zwar sexy, aber daher nicht fürs Büro geeignet, wie Leggings ohne Rock.
Wenn Kundenkontakt ansteht bin ich absolut der Meinung, daß man konservativ gekleidet sein sollte. Allerdings können Sie weder Farben, noch konkrete Schuhformen vorgeben. Pumps? Was bitte ist mit Frauen die keine Pfennigabsätze mit auch nur 5cm an den Füßen tragen wollen oder können? Es gibt auch konservative Business-Schuhe, die keine Pumps sind. Rock? Heutzutage kann man auch ein Hosenkostüm tragen.

Wenn man allerdings nur von seinen Kollegen bestaunt wird, verstehe ich nicht wieso man sich in Business-Kleidung quälen muss. Diese hat nämlich einige Nachteile zu bieten. Verminderte Bewegungsfreiheit, Anfälligkeit gegen Schwitzen, Knittern. Wieso das relevant ist? Die neueste Forschung deutet darauf hin, daß man sich tunlichst bewegen sollte während seiner 8-stündigen Bürositzzeit, um Herz- udn Kreislaufkranheiten vorzubeugen, sowie Schäden an Rückenmark, Gelenken etc. Das heißt z.b. ab und zu aufstehen, aufstehen, ein- bis zweimal kurz raus und spatzieren (Beispiele! Ein für die Mitarbeiter bereigestellter Ergomether im Pausenraum? Noch besser!). Machen sie mal einen Spatziergang mit Bleistiftrock und Pfennigabsätzen, viel Spaß dabei.

Dabei denkt der konservative Arbeitgeber gleich, die bezahl ich nicht fürs herumspatizeren! Der informierte vorwärtsgewandte weiß jedoch, daßihm Mitarbeiter, in denen er Geld inverstiert hat udn diese ihm dann krankheitsbedingt die Arbeit nicht erledigen können wenig bis nichts bringen.

Beitrag melden
PeterPe 04.12.2015, 10:54
116. Ungeschriebene Dresscodes

Ich arbeite in der IT-Branche. Seitdem wir viel mit Start-Ups zu tun haben, hat sich der ungeschriebene Dresscode geaendert.
In dass Buero in Berkley geht man wenigstens mit einem Kapuzen-Pulli, wenn nicht auf dem Skateboard.

Und das Wunderbare ist: selbst konservative Kunden nehmen keinen Anstoss daran, wenn wir bei Meetings so auftauchen!

Beitrag melden
der_durden 04.12.2015, 10:57
117.

Zitat von Rubyconacer
Stimme zu. Die Abwärtsspirale der vergangenen Jahre in den Büros ist völlig unklar. Zerlöcherte, ausgewaschene Jeans, Freizeitsneaker, weiße Socken, schwarze Jeans mit braunen .....
Zum Glück fragt Sie niemand.

Als Mann sollte man stets ein Oberhemd und Businesschuhe tragen und das unabhängig von Kundenterminen? Absurd.

Beitrag melden
dani7830 04.12.2015, 10:57
118.

Man muss nichts können man muss nur ein Anzug tragen. Man wirkt einfach seriöser auch wenn es nicht so ist. ist aber auch ein gesellschaftliches Thema.

Beitrag melden
mam71 04.12.2015, 11:03
119.

Zitat von g_bec
Und ich halte hochwertige und stilvolle Kleidung für ein Indiz für einen Blender, dem Äußerlichkeiten wichtiger sind als Inhalte. Vor allem in Kombination mit Haargel. btw: Mitarbeiter mit Kundenkontakt: Super Tipps für einen Klempner oder Paketboten, dass mit der Super-120-Qualität;-) Den würde ich gar nicht erst reinlassen.
Wenn Sie von Kleidung auf Inhalt/ Kompetenz schließen, dann scheint Kleidung für Sie ja doch eine Bedeutung zu haben....

PS. Ich habe gerade ein Haus saniert und ich kann Ihnen daher mitteilen: Keiner der weniger fähigen Handwerker kam im dunklen Dreiteiler...

Beitrag melden
Seite 12 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!