Forum: Karriere
Plädoyer für Kleidervorschriften: Warum Firmen Dresscodes brauchen
Happy Socks

Ein Arzt greift zum Kittel, eine Stewardess zum Kostüm. Und Büroarbeiter? Sie ziehen an, worauf sie gerade Lust haben. Ein großer Fehler, findet Knigge-Expertin Katharina Starlay. Ihre These: Wenn der Chef die Kleiderordnung vorgibt, profitieren alle.

Seite 4 von 37
glass88 04.12.2015, 08:40
30. Mehr Schein als Sein

Blender, das mag nicht für alle gelten, aber viele glauben ihre Kompetenz steigt mit dem Prestige der Anzugmarke...

Dann kann die Welt ja nur besser werden...

Beitrag melden
fahrgast07 04.12.2015, 08:40
31. Lieber authentisch

Also mir sind Originale lieber. Wer authentisch gekleidet ist, der denkt und redet auch authentisch. Und genau darum gehts bei Geachäftspartnern!

Dresscode brauch ich so wenig wie Kniggebetaterinnen.

Beitrag melden
mxmx 04.12.2015, 08:41
32. Man sollte schon unterscheiden, ob man Kundenkontakte hat oder nicht

Die Autorin scheint ersteres anzunehmen, das ist aber nicht generell der Fall.

Beitrag melden
Roland Bender 04.12.2015, 08:41
33. das spielt eine eher untergeordnete Rolle

Ich war lange im Aussendienst. Fast 15 Jahre. Da gab es Kleidungsempfehlungen von meinem Arbeitgeber. Als Projektleiter kann man schlecht in kurzen Jeans zum Kunden. Sehr formal mit Krawatte etc. bin ich meist nur ganz am Anfang hingegangen. Später hatte ich dann meist keine Krawatte mehr an aber immer noch ein Sportsakko oder sowas. Gegenüber Kunden empfinde ich einen gewissen Stil als notwendig.

Seit zwei Jahren bin ich jetzt im Innendienst. Und da spielt das Äussere keine große Rolle mehr. Die formalen und informalen Strukturen in Unternehmen sind in der Regel geprägt von einer Historie, die Menschen miteinander haben. Da kann Kleidung einen Einfluss haben, muss aber nicht. In der Regel spielt es kaum eine Rolle. Ein Top Mann, der im Schlabberpulli daherkommt (und da gibt es haufenweise von), hat hundertmal so viel Durchschlagskraft wie ein gut gekleideter mit weniger Ahnung.

Beitrag melden
mam71 04.12.2015, 08:41
34.

Zitat von sci666
das die autorin so wie anscheinend viele andere auch kleidung über kompetenz stellen. Aber Sie hat Recht wenn ich mir bei uns manche anzugtragenden Manager sehe die gesitig wie auch menschlich unterirdisch sind .... irgendwie müssen die ja in Ihre Position gekommen sein ....
Schade, dass Sie den Artikel nicht gelesen haben, denn genau das tut sie nicht. Es gilt aber zumindest das Ceteris-Paribus-Prinzip: Wenn alles andere weitgehend gleich ist, machen eben die Kleinigkeiten den Unterschied.

Persönlich halte ich gute, hochwertige, angemessene und stilvolle Kleidung als ein Indiz der Achtsamkeit und Wertschätzung gegenüber sich selbst und anderen. Wer die nicht aufbringt... was habe ich von dem zu erwarten?

Beitrag melden
ansgard 04.12.2015, 08:42
35. Re

Die Frau gibt ein Plädoyer für die Oberflächlichkeit ab - wie beim Hauptmann von Köpenick schon aufgearbeitet "Kleider machen Leute".

Es ist wahr, dass manche Menschen noch so "schnell" entscheiden. Andere wiederum lernen, dass der Mensch mehr ist als der erste Eindruck/die Verpackung.

Meiner Meinung nach sollten wir uns lieber darüber hinaus entwickelt als das einfach weiter mitzuspielen. Also: Ich bin gegen Kleidervorschriften, weil sie unnötig sein sollten.

Beitrag melden
mam71 04.12.2015, 08:42
36.

Zitat von syldron
Und schlagartig wird mir mal wieder bewusst, warum ich keinen Buerojob habe. Das ist einfach nicht meine Welt.
Wie meinen Sie das jetzt? Weil man heutzutage in Büros anzieht, was man will?

Beitrag melden
cedebe 04.12.2015, 08:43
37. Ansichtssache

der Beitrag geht davon aus, dass jeder im geschäftlichen Umfeld das Gleich erwartet und schätzt. Es gibt aber nunmal unterschiedliche Vorstellungen von gut und angemessen gekleidet. und wenn ich persönlich Krawatten zu steif finde, wird mir mein Gegenüber ohne Krawatte immer sympathischer erscheinen als derjenige mit Krawatte. Es ist immer abhängig vom Kunden...und was an einem karierten Anzug sportlich sein soll...

Beitrag melden
bescheiden1 04.12.2015, 08:45
38. Der Kunde bezahlt es

Zitat von benmartin70
Wenn der Chef das zahlt und die Frauen auch einem Dresscode unterliegen- gerne.
Und wenn mehr Kunden bereit sind oder schneller das Produkt zu kaufen, kann der Chef auch spendabler sein.

Beitrag melden
Baustellenliebhaber 04.12.2015, 08:47
39. völliger Blödsinn....

Bin auch Chef und ich schreibe keinem vor wie er im Büro zu erscheinen hat.
Wenn wir zu Kunden gehen, ziehen wir uns gut an Hemd, Krawatte Hose und fertig.

Wir versuchen mit Fachkompetenz zu glänzen und nicht nicht mit schwarzen Anzügen.

Beitrag melden
Seite 4 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!