Forum: Karriere
Posse in Westfalen: Polizist schwimmt trotz Badeverbot - Staatsanwaltschaft ermittelt
DPA

Ein Polizist badet in einem See - und muss um seinen Job fürchten: Es herrschte Badeverbot. Setzten sich Kollegen für ihn ein, damit eine Anzeige zurückgezogen wird? Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Seite 1 von 9
frankfurtbeat 10.08.2018, 17:26
1. ansonsten ...

ansonsten scheint die Sonne und alles gut da draußen? Als wenn es nichts schlimmeres gäbe als bei diesen Temperaturen ein Gewässer aufzusuchen. Ein Polizist gibt seine Freiheit ab sobald er sich für diesen Beruf entscheidet? Wa sind das für Spießer welche aus einer Mücke einen Elefanten machen? Sicherlich könnte man sich auch ohne Anzeige einigen aber ja das ist Deutschland wie man es kennt!

Beitrag melden
wolleb 10.08.2018, 17:36
2.

Seit wann kann man eine Strafanzeige zurück ziehen?

Beitrag melden
stoffi 10.08.2018, 17:48
3. Ich hoffe mal

man wird hier begreifen, das man nicht mit Kanonen auf Spatzen schiesst. Der Mann hat kein Verbrechen begangen, sondern nur eine Dummheit und die ist bei diesen Temperaturen auch noch zu verstehen

Beitrag melden
dasfred 10.08.2018, 17:48
4. Ein großes Problem, dass Augenmaß erfordert

Egal, was passiert, es ist immer falsch. Die Entscheidung, den Polizeianwärter nicht anzuzeigen, scheint gut abgewogen. Der junge Mann hat mit Sicherheit seine Lehren gezogen. Ihn wegen baden nicht als Polizisten zu übernehmen, würde überzogene Ansprüche ans Wohlverhalten stellen, die kaum von jedem einzuhalten sind. Das sich nun die Polizeisprecher zieren, ist ja auch typisch, und zeugt nicht von sittlicher Reife, wenn dokumentierte Gespräche abgestritten werden.

Beitrag melden
Benjowi 10.08.2018, 17:51
5.

Das Ganze gehört in die Rubrik "albernes Theater" oder wie soll man es verstehen? Dass bei den Temperaturen ein solcher Fauxpas einmal passiert, sollte mehr als verständlich sein und eine gewisse Toleranz sollte man auch Polizeianwärtern gegenüber zeigen. Obendrein gibt es eine Menge Delikte, die ungleich schwerer zu bewerten sind und bei denen man die Augen schließt.

Beitrag melden
touri 10.08.2018, 18:01
6.

Zitat von Benjowi
Das Ganze gehört in die Rubrik "albernes Theater" oder wie soll man es verstehen? Dass bei den Temperaturen ein solcher Fauxpas einmal passiert, sollte mehr als verständlich sein und eine gewisse Toleranz sollte man auch Polizeianwärtern gegenüber zeigen. Obendrein gibt es eine Menge Delikte, die ungleich schwerer zu bewerten sind und bei denen man die Augen schließt.
In gewisser weise gebe ich Ihnen ja recht, aber wo wollen Sie die Grenze ziehn? Ich persönlich halte Hausfriedensbruch nicht für ein Bagatellvergehen, würde aber beide Augen zudrücken, wenn der Mann mal ne Tüte geraucht hätte. Jeder hat da vermutlich unterschiedliche Ansichten, was noch ok wäre und was nicht.

Beitrag melden
Thunder79 10.08.2018, 18:03
7. @1

Genauso wird es der Beamtenanwärter auch gesehen haben, was jucken mich Gesetze und Hausfriedensbruch. Sorry, kein Mitleid. In der heiklen Phase der Ausbildung kurz vor der Verbeamtung sich solch einen fauxpas zu erlauben bei einem Job mit Vorbildsfunktion zeigt was er von Regeln hält. Daher raus mit dem Kerl. Wer das nicht versteht sollte mal eine Versicherung fragen wie spiessig die sein können wenn was passiert und niemand zahlt. Dann ist das Gejammer groß.

Beitrag melden
rudisresterampe 10.08.2018, 18:07
8. Sollte sich da ein Polizist wie ein Mensch verhalten haben?

Übrigens, Vorstand des Sportfischervereins Bielefeld: Tolle Wurst wegen sowas die Zukunft von jemand kaputtzumachen. Aber ihr habt ja Recht, nicht wahr?

Beitrag melden
marlo7 10.08.2018, 18:07
9. Ein Vereinsgewässer des Sportfischervereins Bielefeld

Kann nicht sein,denn Bielefeld gibt es gar nicht.Hab ich mal gelesen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!