Forum: Karriere
Posse in Westfalen: Polizist schwimmt trotz Badeverbot - Staatsanwaltschaft ermittelt
DPA

Ein Polizist badet in einem See - und muss um seinen Job fürchten: Es herrschte Badeverbot. Setzten sich Kollegen für ihn ein, damit eine Anzeige zurückgezogen wird? Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Seite 6 von 9
spmc-12355639674612 11.08.2018, 09:29
50. Unsere Rechtsauffassung ist ganz einfach

Zitat von irgendwas
Interessante Rechtsauffassung haben hier viele Forenteilnehmer. Der Polizist ist in ein eingezäuntes Privatgelände eingedrungen (Hausfriedensbruch), um in einem künstlich angelegten See zu baden. Anders ausgedrückt, fänden es die Mitkommentatoren auch in Ordnung, wenn der Polizist in einem Pool im Garten eines Einfamilienhauses baden gegangen wäre?! Das ist nämlich exakt das selbe Vergehen! Und jeder Polizeianwärter WEIß, dass eine eigene Straftat den Job kostet!
Bei einem solchen Vergehen gleich die überdimensionierte Keule des "Hausfriedensbruchs" und einer Straftat herauszuziehen, ist ein wenig übertrieben. Hier ist kein privater Lebensbereich verletzt worden, möglicherweise auch kein Sachschaden entstanden (dass der Zaun durchgezwickt worden wäre, steht nicht im Artikel) und er führte - außer für die Badenden - wohl auch zu keiner Gefahr für Dritte. Man hätte den Vorfall also auch sportlicher in Ordnung bringen können.

Beitrag melden
rambazambah 11.08.2018, 09:37
51. Zaun drum

Wir hatten in der Gemeinde ein ähnliches Problem. Baggersee an dem noch gebaggert wird und auch befischt. Jahrelang war der See semioffiziell offen und immer mehr Leute kamen zum Baden. Dann passierte das, was an fast allen Seen passiert: Er wurde zugemüllt. Der Besitzer des Sees und des Abbauunternehmens musste jahre lang Tonnen (wirklich) von Müll auf eigene Kosten entsorgen lassen. In den Schilfen hatten sich Hechte angesiedelt. Das war den Badengästen auch Wurscht. Viele brachten ihre Hunde mit, die den brütendenden Enten und Tieren wie Amphibien nachstellten. Irgendwann hatte der Besitzer genug und hat auch einen Zaun um den See gezogen. Baden verboten! Nur für Betriebsangehörige.
Leider gibt es oft Gründe für solche Maßnahmen und ich denke, dass es in Bielefeld ähnlich war. Wenn man schon über einen Zaun klettert, um sich abzukühlen (auch verständlich), dann lässt man sich verdammt noch mal dabei nicht erwischen - schon gar nicht als Polizist.

Beitrag melden
112211 11.08.2018, 09:52
52.

Zitat von aufreger1970
Polizeianwärter werden von der Übernahme in den Polizeidienst ausgschlossen, weil sie entweder im Fischteich gebadet, oder wie in einem anderen Fall, Streit mit dem Nachbarn wegen Sex auf dem Balkon haben. Im Badefall wegen Hausfriedensbruch? Wer hat sich denn da beschwerd? Die Fische? Denn die wären in dem Zusammenhang die einzigen, denen ich eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch zugestehen würde, denn es ist ihr Teich! Ja was will man denn von einem Staat erwarten der Angeln ohne Angelschein, baden im Fischteich usw. rücksichtslos ohne anschauen der Person gerichtlich verfolgt, aber hunderttausende illegale Einwanderer ohne gültige Papiere einreisen lässt, wohlwissend, dass er diese nie wieder los wird.
Der sinnliche Polizeianwärter hatte nicht nur Sex auf dem Balkon.

Beitrag melden
TS_Alien 11.08.2018, 09:59
53.

Beamte haben auch privat gewisse Regeln zu beachten. Einen Hausfriedensbruch begeht man nicht einfach so. Daher ist eine Anzeige gerechtfertigt.
Als Beamter kennt man die Regeln. Bei der Anzeige im genannten Fall sollte man kein Augenmaß betreiben, jedoch bei den Konsquenzen. In diesem Fall sollte es neben dem Bußgeld eine Verwarnung vom Dienstherrn geben. Und die Sache wäre für alle Beteiligten zur Zufriedenheit erledigt.
Ich befürchte jedoch, dass die Gesetze in Deutschland solche angemessenen Lösungen selten vorsehen. Ein Grund mehr, die Gesetze anzupassen.

Beitrag melden
mhwse 11.08.2018, 10:07
54. in den USA?

Zitat von pteranodon
Diese Art von Meldungen erinnern mich regelmäßig daran, dass es vielleicht trotz Trump &Co. doch nicht die schlechteste Idee war, aus Deutschland in die USA auszuwandern...
Also wir wurden ja ausdrücklich gewarnt, Privatgelände zu betreten.
(Ja ein Teil der Familie hat die US Staatsbürgerschaft ..)

Anders als in Deutschland, brauchen die gar nicht erst die Polizei zu rufen.

Von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich, darf man dort erst schießen und dann fragen - Dank Trump wird das jetzt "noch besser".

Also, so wandern über Weide, Feld und Wald, dann kurz zum Nacktbaden in den See einspringen, wie "wir" das hier gewohnt sind, ist dort aus vielerlei Gründen, strafbar, gefährlich bis tödlich ..

Beitrag melden
janowitsch 11.08.2018, 10:22
55. Maß halten

Vor einiger Zeit ging durch die Presse, dass Campino (von den Toten Hosen) des nächtens in ein Freibad eingebrochen ist, um zu plantschen. Er erhielt eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs. Nach einer Spende von 5.000 EUR zog der Betreiber die Anzeige (den Strafantrag) zurück. Warum kann man es hier nicht auch so handhaben? Es gibt wahrlich schlimmere Verbrechen, die verfolgt werden müssen.

Beitrag melden
wiesenflitzer 11.08.2018, 10:23
56. @29

Das liegt doch auf der Hand!!
Fünf begehen das gleiche „Unrecht“, aber bei Aufrechterhaltung der Anzeige passiert wohl Folgendes: Vier mal nix (ein Ordnungsgeld über ein paar Euros; kein Eintrag irgendwo!!), einmal das berufliche AUS!!!
Alles klar?!

Beitrag melden
aleron 11.08.2018, 10:40
57. Das Beamtentum ist moderne Sklaverei.

Ich war über 20 Jahre bei der Polizei, dann hätte ich die Nase voll. Ein Beispiel, die Doppelbestrafung gibt es laut der aktuellen Gesetzenlage nicht. Ein Kollege hat mal einen Autounfall gehabt, wie genau das passiert ist weiss ich nicht. Jedenfalls hat er einen Starfbefehl bekommen wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr welchen er auch angenommen und bezahlt hat. Und obwohl er privat unterwegs war bekam ich ein Disziplinarverfahren gegen den Kollegen zur Bearbeitung auf den Tisch. Da hab ich mich auch gefragt, er hat doch schon seine Strafe bezahlt, warum das denn jetzt noch? Ich hab die Akte dem Dienststellenleiter zur Entscheidung vorgelegt. Der hat dann entschieden, dass der Kollege nochmal ein halbes Monatsgehalt abzudrücken hat. Toll!

Beitrag melden
Sgt.Moses 11.08.2018, 11:08
58. Angler sind assozial!

Bei uns im Dorf gibt es auch 2 große Seen. In keinem darf man baden, weil ein paar Angler sie für sich beanspruchen. Das nächste Schwimmbad ist weit.
Aber das ganze scheint mir symptomatisch für unsere Zeit. Eine kleine Minderheit mit Geld bestimmt über die Ressource Natur, nimmt sie für sich in Anspruch und sperrt den Rest aus. Ob Luftverschmutzung, Flächenverbrauch oder sonst eine Schweinerei, es ist immer das selbe, eine Minderheit profitiert und der Rest leidet, wie in diesem Fall unter den hohen Temperaturen.

Beitrag melden
labellen 11.08.2018, 11:13
59. Die Tatsache, das nur die Anzeige

gg den Polizisten fallengelassen wurde, spricht natürlich deutlich für eine Einflußnahme.
Zu bestrafen sind die einflußnehmenden Kollegen wegen Strafvereitelung bzw. unerlaubter Einflußnahme im Amt.

Beitrag melden
Seite 6 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!