Forum: Karriere
Private Schauspielschulen: Geld her, oder du fliegst
REUTERS

Schauspieler - das ist für viele nicht irgendein Beruf, das ist eine Berufung. Doch einige private Schauspielschulen machen dubiose Geschäfte mit den Träumen sensibler Künstler.

Seite 2 von 5
luistrenker 05.01.2015, 10:45
10. Grundvoraussetzung

Ob eine private oder staatliche Ausbildung, die Grundvoraussetzung um ein guter Schauspieler zu werden ist nicht allein die Ausbildung sondern das Talent. Wie bei allen künstlerischen Berufen.
Aber da so viele Leute bei GZSZ und Co, die übrigens in der Mehrzahl weder staatlich noch privat ausgebildet sind was man auch merkt, mitmachen wollen und "berühmt" werden, werden die Schulen schon in Vorfeld von so vielen Graupen belagert das das den Boden für dubiose private Schulen bereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 05.01.2015, 10:49
11. tja, und keiner

von denen kann danach wirklich schauspielern ;)

Eigentlich sollten sie alle wie sie da sind die Schulen verklagen, denn ich kenne nun wirklich KEINEN EINZIGEN guten deutschen Schauspieler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 05.01.2015, 10:51
12. Schauspielerei ist meist eine brotlose Kunst

Reich und berühmt werden nur ganz wenige. Immerhin gut davon leben kann auch nur eine Minderheit. Die allermeisten Schauspieler/innen brauchen nebenher einen "richtigen" Job, um zu leben. Da viel mehr Leute Schauspieler werden wollen, als Plätze an den staatlichen Schulen gibt, erstaunt es nicht, dass hier unseriöse Anbieter versuchen, die Träume junger Menschen auszunutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 05.01.2015, 11:08
13. sinnlose Träumerei

den meisten also zirka 95 Prozent der die Schauspieler werden wollen geht's doch garnicht in erster Linie um die schauspielerrei als solches sonder die wollen schnell reich und berühmt werden und Millionen verdienen.. Nur darum geht's denen.. und gottseidank werden die meisten es nicht schaffen und werden wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgestellt.. Auch weil der größte Anteil nur von Papi und mami finanziert wird.. weil sie geträumt haben einen Traum gehabt zu haben B-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambon1 05.01.2015, 11:24
14.

Ein Bekannter von mir ist erst Schreiner geworden und hat dann eine (Staatliche) Schauspielschule besucht. Sein erlernter Beruf ernährt ihn und seine Familie. Ansonsten ist der Beruf nach seiner Aussage recht nützlich, weil es in der Schauspielbranche so viele "Holzköppe" gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambon1 05.01.2015, 11:27
15.

Ein Bekannter von mir ist erst Schreiner geworden und hat dann eine (Staatliche) Schauspielschule besucht. Sein erlernter Beruf ernährt ihn und seine Familie. Ansonsten ist der Beruf nach seiner Aussage recht nützlich, weil es in der Schauspielbranche so viele "Holzköppe" gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 05.01.2015, 11:28
16. Ist doch bei Musikschulen das Gleiche...

hier gibt es im Umkreis von nur wenigen Kilometern nicht weniger als 5 (fünf!) Musikschulen, die offenbar von den Gemeinden als eine Art Denkmal für den Bürgermeister errichtet wurden, so wie es mal mit den Schwimmbädern war. Wo zuviel Geld in der Kasse ist, wird gebaut, egal ob man das braucht oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saiber 05.01.2015, 11:35
17. selbst Schuld

Schauspielerei ist ja nicht gerade ein Standard Beruf. Wer sich den aussucht, der muss sich auf ein hartes Leben mit unregelmaessigen Einkommen einstellen. Ausser man erlebt seinen Durchbruch, hat sich einen Namen gemacht, wo Rollen nur so woechentlich eingeschickt werden. Das aber gelingt vielleicht nur einigen Wenigen, die das Glueck haben. Das es so hart ist, ist ja nicht seit Heute oder Gestern bekannt. War schon immer so und das ueberall auf der Welt.
Und dann zur privaten Schauspielschulen. Die muessen nunmal auch ihre Rechnungen bezahlen und wenn Schueler ihr Schulgeld nicht bezahlen, dann gehen auch fuer die Schule die Lichter aus. Wer eine Serviceleistung bezieht muss nunmal dafuer bezahlen und wer nicht zahlt fliegt halt. Ich verstehe nicht warum das unverfroren sein soll. Haette man sich halt ein anderes Studium ausgesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ed Roxter 05.01.2015, 11:38
18.

Zitat von scottbreed
den meisten also zirka 95 Prozent der die Schauspieler werden wollen geht's doch garnicht in erster Linie um die schauspielerrei als solches sonder die wollen schnell reich und berühmt werden und Millionen verdienen.. Nur darum geht's denen.. und gottseidank werden die meisten es nicht schaffen und werden wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgestellt.. Auch weil der größte Anteil nur von Papi und mami finanziert wird.. weil sie geträumt haben einen Traum gehabt zu haben B-)
Haben Sie mit 100% aller Schauspielaspiranten geredet, um diese treffgenaue Quote ausmachen zu können?

Die Arroganz hier erschreckt mich. Das Schauspiel ist eine wunderbare Kunst, und "schnell berühmt werden" ist nun wahrlich der Wenigsten Ziel - zumindest, wenn ich mich so im Kreis der Absolventen einer Kölner und einer Hamburger Schauspielschule (offenbar welche der besseren) umsehe. 100% der Personen, die ich dort kennen gelernt habe, träumen definitiv nicht davon, GZSZ-Star oder ein neuer Moritz Bleibtreu oder Till Schweiger zu werden, sondern wollen ihre Kunst auf die Bühne bringen - und wenn es "nur" die kleine, heimelige, alternative Bühne mit 30 Zuschauerplätzen ist.
Natürlich würden sich alle über ein wenig Ruhm freuen, aber ich würde mich auch freuen, CTO bei SAP zu werden - wahrscheinlich ist es durchaus nicht, nur eben ein netter Gedanke. Jeder Journalist fände es sicher fein, einen Pulitzerpreis zu gewinnen - wahrscheinlich ist das aber nicht, nur eben ein netter Gedanke. Dessen ist man sich aber auch als angehender Schauspieler vollkommen bewusst.

Und ich möchte behaupten, dass ich durch Gespräche mit Bekannten, die je rund 70% der Abschlussjahrgänge zweier Schauspielschulen ausmachen, schon ein wesentlich besseres Bild zeichnen kann, als Ihre aus der Luft gegriffene, anmaßende Behauptung.

Insofern finde ich es sehr vermessen, wenn hier einige Kommentatoren ein "Selbst schuld" vom Stapel lassen. Bitte geht nie wieder ins Theater, da vorne auf der Bühne stehen doch eh nur verblendete Sensibelchen.

Oh, und bzgl. Talent: Talent begünstigt durchaus eine künstlerische Betätigung/Karriere, aber selbst Künstler, die ich durchaus als begnadet bezeichnen würde, sagen, dass es genau so auch möglich ist, künstlerisches Handwerk schlicht zu lernen. Das ist schwieriger als mit Naturtalent, aber möglich. Ich bin mir sicher, mit Gesangsunterricht könnte auch ich ein formidabler Sänger werden - nur sind halt meine Interessen anders gelagert. So what.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DjaliZwan 05.01.2015, 11:43
19.

Tja so sind sie halt, die privaten Schulen. Ein Freund von mir studiert an einer privaten Hochschule Kommunikationsdesign, es ist lächerlich was für Pfeifen die so aufnehmen... Habe noch nie so viele Manga versierte "Künstler" auf so engem Raum gesehen. Fast alle Bewerber werden nach einem pseudo Aufnahmetest aufgenommen und werden bis zum Abschluss durchgezogen, Hauptsache die Kohle stimmt. Ich hatte "leider" nicht so viel Kohle und bin bei der ersten Aufnahmeprüfung an einer staatlichen Schule nicht angenommen worden, hab mich ein Jahr lang auf den Hosenboden gesetzt und es dann geschafft. Die Privatschule ist leider oftmals letzte Anlaufstelle für Talentfreie oder Bequeme, und das lassen die sich bezahlen. Das ist allgemein bekannt und wer dort denkt wegen seines Talents angenommen worden zu sein, kann sich des Verdachts der Naivität nicht erwehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5