Forum: Karriere
Professorin über Ursula von der Leyen: "Eine sehr weiche und sensible Person gelangt
Jean-Francois Badias/ AP

Morgen entscheidet das EU-Parlament, ob mit Ursula von der Leyen erstmals eine Frau Kommissionspräsidentin wird. Betriebswirtschaftlerin Marion Büttgen erklärt, warum das für die Gleichberechtigung auch ein Risiko sein könnte.

Seite 1 von 5
pennywise 15.07.2019, 16:59
1. es ist zum Mäusinnen Melken

Das nun die Diskussion darum dreht, das es sich um eine Frau handelt.
Es geht um Kompetenz.
Es geht um undurchschaubare Mauschelei.
DARUM dreht es sicht.
Es natürlich cool jeden Gegner von VdL als Frauenfeind darzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 15.07.2019, 17:00
2. Rücktritt?

Kein Gerücht?
Die Bundeswehr bekommt wieder einen Chance?
Wenn alles gut geht kann auch die EU noch hoffen...
Tschüss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 15.07.2019, 17:03
3. Typisches BWLer Blabla

Nichtssagendes Allerlei einer Professorin "Sowieso" aus "Hintertupfingen", die sich natürlich als Vertreterin einer Elite sieht, die niemand besser beschreiben kann als ein Mitglied dieser Elite. Ein Pamphlet garniert mit vielen Fachausdrücken, wo es eine klare deutsche Formulierung getan hätte. Es ist im Übrigen die Mehrheit der Gesellschaft, die sich immer wieder solche Leute wie von der Leyen wünscht, in dem irrigen Glauben, diese Menschen würden ihre Rücksichts- und Skrupellosigkeit zum Vorteil des eigenen Volkes oder globaler gesagt zum Vorteil der Menschheit einsetzen. Der einzige Mensch der diese Spezies interessiert, sind sie selbst! Und solange das von der Mehrheit nicht begriffen wird und sie daher immer wieder in diese alten Muster zurückfällt, solange wird es in punkto Menschlichkeit keinerlei Fortschritt geben. Es ist nicht so, dass empathische Menschen weniger durchsetzungsstark und belastbar wären, sondern diese Personen sind einfach angewidert davon, einer Gesellschaft zu dienen, die solch einen Einsatz nicht zu würdigen wüßte. Man muss sich nur mal dieses lächerliche und erbärmliche Schauspiel von der Leyens ansehen - IHRE Partei, die für Profit vor Umweltschutz, für Ausweitung des ausbeuterischen Sektors des Arbeitsmarktes und für so viele mehr Schlechtigkeiten steht, sie, als Vertreterin dieser Partei will plötzlich einen kompletten Paradigmenwechsel glaubhaft vermitteln. Einfach nur lachhaft......................wenn es nicht so traurig wäre, denn ich sehe sie leider bereits an der EU Spitze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 15.07.2019, 17:05
4. Sehe ich anders

Von der Leyen wäre definitiv ein starkes Zeichen der Gleichberechtigung. Schließlich ist diese erst erfüllt, wenn auch unfähige Frauen auf Spitzenpositionen gelangen. Von der Leyen wäre dann zwar nicht die erste Frau, die dies erfüllt, aber eine weitere Bestätigung hierfür. Dennoch wäre mir ein kompetenter MENSCH lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 15.07.2019, 17:05
5. Frau von der Leyen......

hatte einen Politiker als Vater und sicher viel über die Strukturen und das Management einer Führungsposition erfahren und gelernt. Sie ist Mutter - was ihr ohne Zweifel auch den Wert eines menschlichen Lebens näher gebracht hat. Warum also sollte sie nicht für diese Führungsposition geeignet sein. Schau mer mal - es gibt genug Männer die sicher ungeeigneter für so eine Position wären. Gebt Ursula von der Leyen eine Chance!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa54 15.07.2019, 17:10
6. Gern

hätte ich etwas zur Meldung ihres angekündigten Rücktritts als Verteidigungsministerin in einem dazu eröffneten Forum gesagt/geschrieben. Aber wie seit geraumer Zeit im SPON üblich, gibt es zu bestimmten Themen keine Foren! Hier werden eben nicht nur Nachrichten und Meldungen verbreitet, hier werden auch gezielt Meinungen zu besonderen Themen unter das Volk gebracht, ohne dem Volk die Möglichkeit einer Erwiderung zu ermöglichen! Meinungsbildung eben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 15.07.2019, 17:11
7. Fazit

Nicht der Mensch formt den (Führungs-) Job, sondern der Job den Menschen. Ob Frau oder Mann ist für das Verhalten in der Führungsposition egal, an die entsprechende Position kommen sowieso nur die mit dem entsprechenden Verhalten.

Andersrum: Es sind nur deshalb so wenige Frauen da, weil das entsprechende Verhalten dort weniger oft vorliegt.

Was also soll eine Frauenquote für diese Jobs bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtsrum 15.07.2019, 17:13
8. von der Leyen als Role Model? Wohl kaum!

Frau von der Leyen ist bestenfalls ein Beispiel dafür, wie Frau es nicht machen sollte. Oder genauer, Frau zu sein alleine reicht nicht. Kompetenz ist geschlechterunabhängig und Frau von der Leyen hat der Gleichstellung sicherlich einen ganz schlechten Dienst erwiesen. Man muss hier klarstellen: Sie ist nicht inkompetent, unfähig und korrupt, weil sie eine Frau ist. Sie ist einfach eine inkompetente, unfähige korrupte Frau. Es gibt, zum Glück, viel gute Beispiele für Frauen, die kompetent ihren Job machen, in Führungs- und anderen Positionen. Frau von der Leyen gehört nicht in diese Reihe, auch wenn sie jetzt in Brüssel weiterschmarotzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonstruckannalist 15.07.2019, 17:14
9. Jetzt seien Sie doch nicht so

Zitat von pennywise
Das nun die Diskussion darum dreht, das es sich um eine Frau handelt. Es geht um Kompetenz. Es geht um undurchschaubare Mauschelei. DARUM dreht es sicht. Es natürlich cool jeden Gegner von VdL als Frauenfeind darzustellen.
Mauschelei ts ts ts, das ist der Weibliche und hier eindeutig an externem widrigem Umstand zerbrochene Zauber einer starken Charakterfrau, die mit ausserordentlichem Soft Skills und einer verwandtschaftlich sozialen Ader nur unser Bestes wollte.

Dass man das dem weissen Cis Macho immer wieder sagen muss ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5