Forum: Karriere
Profi-Laufradbauer: Er dreht am Rad
David Krenz

Edle Fahrräder sind ein Statussymbol. Wenn Felix Wolf zu Felge, Speiche und Nippel greift, wird es teuer: 1000 oder auch 3500 Euro, nur für zwei Luxus-Laufräder. Mit seinen Kunden teilt der Dresdner Spezialist die Liebe zur Qualität - und einen gewissen Hang zur Selbstinszenierung.

Seite 1 von 7
take5 04.09.2012, 11:49
1. Klappern gehört zum Handwerk...

Man könnte gerade meinen, Felix Wolf hätte den Laufradbau neu erfunden. Vor nicht allzu langer Zeit holte er sich selbst noch Tipps dazu aus Foren.

Sicher baut er gute Laufräder, es gibt aber genug andere Laufradbauer die ebenfalls ein perfektes Ergebnis abliefern nur machen diese nicht solch ein Aufheben ums Thema.

Der Selbstdarsteller landet natürlich auf Spiegel Online...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 04.09.2012, 12:14
2. Muss jeder selbst wissen ...

Zitat von sysop
Edle Fahrräder sind ein Statussymbol. Wenn Felix Wolf zu Felge, Speiche und Nippel greift, wird es teuer: 1000 oder auch 3500 Euro, nur für zwei Luxus-Laufräder. Mit seinen Kunden teilt der Dresdner Spezialist die Liebe zur Qualität - und einen gewissen Hang zur Selbstinszenierung.
ob er sich abzocken lässt oder nicht. Ein gutes Rad ist eine feine Sache, aber hier geht es wohl mehr ums' Pedal-Ego.
Leute vergesst nicht: Dicke Oberschenkel, eine gute Kondition und vor der Tour die richtige Ernährung machen den Radler, dann erst kommen die Komponenten. Und bietet der Markt exzellente Baugruppen.

Aber vermutlich liegt das Besondere im Trend, denn wir brauchen immer die perfekte Kleidung, die perfekte Sportlerernährung und das perfekte Sportgerät. Perfekt ist gleichzusetzen mit imageträchtig.
Aber ab und zu ist es dann ganz erheiternd, wenn die Jungs und Mädels im super Outfit daher kommen und dann mit einem 17,5er Schnitt nach einer Stunde vom Rad kippen (auch wenn sie mit dem GSX-Special-light-perfect-finish-Krimskrams ausgesstattet sind)
Übrigens, liebe SPON-Redaktion, da gibt es noch mehr Fahrradkomponentenherstellerfreaks die das seit Jahren machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 04.09.2012, 12:15
3. Laufradbau ist kein Hexenwerk!

Vorweg: Der Herr Wolf bau excellente Laufräder. Er weis sich gut zu vermarkten. Allerdings kann jeder, der ein bißchen Gefühl in den Fingern hat, das selbst. Ähnlich wie beim Kochen, kommt es auf die Zutaten, die Geräte und dem Feingefühl des Koches an. Man braucht einen zentrieständer und einen Nippelspanner und Zeit. Dann sollte man den Zweck des Laufrades und das eigene Körpergewicht nicht vergessen. Dann sollte die Felge, die Anzahl der Speichen und die Art der EInspeichnung auf die individuellen Bedürfnisse abgeglichen werden. Über Einspeichmethoden und auf was man achten muss, gibt es im Netz unglaublich viele Abhandlungen. Und glaubt es mir, es schafft mehr Befriedigung das eigene gebaute Laufrad in Händen zu halten, als den Herrn Wolf mit abertausenden von Euro zu sponsern. Außerdem gibt es zig Laufradbauer, die können es ebenso gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnarrök 04.09.2012, 12:16
4.

Hallo,

Fehler im Artikel:
Die Speichenspannung ist nicht überall gleich.
Tipp an den Autor: Kontrollieren Sie die Speichenspannung an einem Hinterrad mit Kassettennabe (auch Schraubkranznabe). Die rechte Seite hat eine wesentlich höhere Speichenspannung als die Linke Seite.

Warum ist das so?
Durch die Kassettenaufnahme rückt der "Ankerpunkt" der Speichen weiter nach innen. Fachterminus: Schüsseltiefe.
Dadurch stehen die Speichen rechts "steiler" als auf der linken Seite.
Deswegen sind die Speichen der rechten Seite bei solchen Laufrädern im Normalfall 2 mm kürzer.

Laufräder mit "echten" Speichen gibt es von 12 (alte Shamal, die im Normalfall mit 16 ausgestattet waren und auch einigen mit 20 Speichen)
bis 40 Speichen (z. B. Tandem). "Chopper" / Cruiser haben aus optischen Gründen z. T. mehr.

Normale" Lr bei MTB und Rr. haben 32 Speichen.
Alltagsräder 36.

Das Abdrücken ist ebenfalls schlecht beschrieben:
Man legt das Lr. auf die Seite, die Nabe z. B. mit einer Kleberolle hohl legen, damit die Lager nicht belastet werden und drückt die Felge umlaufend nach unten.
Umdrehen, das gleiche von der anderen Seite.

Warum?
Die Speichen tordieren.
Danach nachzentrieren und wieder abdrücken usw.

Andere Methoden: Speichenpaare zusammendrücken, oder Lr. einbauen und auf der Staße fahren.
Ich bevorzuge Meth. 1.

Die Feinheiten führen hier zu weit.

R.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 04.09.2012, 12:16
5. Der Lauf der Dinge...

Genau das richtige für all die verunsicherten Zeitgenossen, die zwar Geld wie Heu, aber wenig Selbstvertrauen und schon gar keinen Stil besitzen.

Früher empfand ich diese immer neuen - teil grotesken - Arten der Geldabzocke als Zeichen einer pervertierten Gesellschaft .. nun, das tue ich immer noch, freue mich aber, daß so wenigstens ein Teil der zusammengeramschten Kohle wieder unter die Leute kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnarrök 04.09.2012, 12:38
6.

@Sharoun
Naja,
kauft man sich Chris King oder tune Naben, Carbonfelgen (Corima oder Gigantex) dazu Messerspeichen für gut 2 € / Stk. ist man beim Materialwert gut bei 1000,-.

Wer das nicht will kann sich den billigsten Laufradsatz vom größten Fahrradkomponenten der Welt kaufen. Kostet im Angebot tw. unter 70,- €. :-(

Ich habe im "schnellen Rad" ;-) Open pro Felgen (32 L) vorne ne Ultegra, hinten ne "umgeschnitzte" XT Nabe (vom Schrott) , DD Speichen, vorne elox. Aluminiumspeichenippel.
Müsste ca. 100 gekostet haben und hält seit 3/4 Jahren.
Gemessen daran sind Reifen teuer: Geiz überwunden GP 4000 S gekauft. Rollen wunderbar...

Im übrigen: Laufradbauen kann jeder.
Es ist eine Frage der Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buehgemeiste 04.09.2012, 12:50
7.

Immer wenn ich einem Typen auf einem klassischen Rennrad sehe, halte ich inzwischen zehnfachen Sicherheitsabstand.
Die meisten Moderadler können überhaupt nicht fahren.
Besonders gefährlich sind die Freaks, die meinen im Straßenverkehr mit Starrgang fahren zu müssen.

Sehr albern war auch letztens eine Junge Dame, die ich auf einer alten Zeitfahrmaschine gesehen habe.
Das Ding muss ein Vermögen gekostet haben und ist als Stadtrad sowas von unpraktisch.

Ich traue mich inzwischen gar nicht mehr auf dem von meinem Onkel geerbten Vittus raus.
Ist echt peinlich damit rumzufahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathat 04.09.2012, 12:57
8. Ein Laufradbauer - man bin ich beeindruckt

so ein tamtam um eine Baugruppe am Fahrrad, als waere das high tech. Was ist der Sinn dieses Artikels?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 04.09.2012, 12:58
9. Nach Aufprall die Felgen heil, der Rahmen 4fach gebrochen

Was gute Lufräder aushalten, habe ich im Eigenversuch getestet. ich bin mit 27 km/h auf ein stehendes Auto frontal aufgefahren. Ja ich habe überlebt,wie man sieht, aber der Alurahmen meines rennrades war an vier Stellen massiv gestaucht und gebrochen. Das vordere Carbonlaufrad hatte nicht mal einen winzigen Schlag und es war auch nach intensivster Kontrolle keine Beschädigung festzustellen. Selbst gebaut, mit China 50 mm carbon Felgen. Gesamtpreis knapp 500 €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7