Forum: Karriere
Profi-Laufradbauer: Er dreht am Rad
David Krenz

Edle Fahrräder sind ein Statussymbol. Wenn Felix Wolf zu Felge, Speiche und Nippel greift, wird es teuer: 1000 oder auch 3500 Euro, nur für zwei Luxus-Laufräder. Mit seinen Kunden teilt der Dresdner Spezialist die Liebe zur Qualität - und einen gewissen Hang zur Selbstinszenierung.

Seite 5 von 7
djkamenz 04.09.2012, 19:09
40. das stimmt so nicht

Zitat von fknobel
Ach ja. Thema Profi Rennställe. Die Bezahlen ihr Material nicht, die bekommen es gesponsort! Und es ist wohl reichlich viel verlangt von einem (inzwischen) zwei Mann Betrieb. Wenn dieser x-Tausend € Teure Laufräder raus gibt auf seine Kosten, vor allem wenn z.B. im MTB Wettbewerb Laufräder Teilweise innerhalb Kürzesterzeit verschlissen werden… so ein kleines Detail wird aber gerne mal schlicht übersehen um seine eigene Argumentation zu Stärken! :P
Nein es ist noch schlimmer, die lassen sich von den großen Firmen bezahlen. So konnte man in der SWR Doku über die Firma Canyon sehen, dass man einen großen Betrag ausgeben muss, damit das Team Katjuscha die Räder fährt, von Specialized weiss man, dass Sie sich Teams und Fahrer kaufen, damit Sie dann deren Material fahren. Das wird bei Laufradherstellern nicht anders sein. Das Geld werden Felix Wolf und seine Marktbegleiter (da gibt es ja noch ein paar mehr prominente "Felgenflüsterer") in hundert Jahren nicht haben.
Da stellt sich dann nat. auch die Frage ob die Banausen nicht vielmehr auf der Seite der Markenkonsumenten stehen , die sehr viel Geld für Laufräder hinlegen , nur weil die Pro's es fahren und die "Radsportbravo" gerade mal wieder vom "gigantischen Vortrieb" im Test geschrieben hat.
Das obwohl diese an Langlebigkeit, Verarbeitung und Lagerqualität bei gleichem Preis of sehr viel schlechter dastehen als Custom Made. Von der Wartbarkeit im Ernstfall (Speichenriss in den Alpen, bei Alu oder Carbonspeichen, vel Spaß) wollen wir mal gar nicht reden.
Marketing und Sponsoring muss schließlich auch eingepreist werden
Und OK, wenn die Kunden bei Felix, Pancho, Gerd Schranner (ich weiss, da fehlen noch einige) und Co halt Criss King Narben und Enve oder Xentis Felgen haben wollen, so what? Andere kaufen Laufräder für noch mehr Geld nur, weil Jan Ullrich Sie fährt, oder weil sie von einem mythenbehafteten Guru , wie Paul Lew oder Steve Hed entworfen werden.
Dass man mit weniger auch viel Fahrspaß haben kann, steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 04.09.2012, 20:50
41.

Zitat von dremmers
vom potentiellen Maschinenbau-Ingenieur zum Radeinspeicher. Respekt! Ich stelle mir den Job so unglaublich abwechselungsreich vor, dass man zum Glücklichwerden nichts anderes mehr braucht.
Dem ist soviel nicht hinzuzufügen aber mein Gott, der Mann hat einen florierenden 2 Mann Betrieb, zahlt Steuern, die Qualität stimm und es gibt bereitwillig zahlende Kundschaft. Er will das dem Artikel nach ja auch nicht ewig machen... was ich gut nachvollziehen kann. Wenn ich ab und an mal einen LRS stecke und zentriere reicht mir das mittlerweile meditativ in der Regel für´s nächste halbe Jahr. Wer das selbst mal des öfteren gemacht hat, weiß das es spannender ist Farbe beim Trocknen zuzusehen. Abwechslung ist echt was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dresdener 04.09.2012, 20:59
42. unglaublich

Ich bin Jahrgang 1944, bin bei Dynamo Dresden-Nord ab 1960 bis 1962 in der Altersklasse "Große Jugend", mit schätzungsweise zwanzig Gleichaltrigen in Dresden in der "Leistungsklasse 1" Rennen gefahren, später habe ich vorgezogen Maschinenbau zu studieren, meinem Rennrad bin ich bis heute treu geblieben. Damals hat jeder Junge spätestens vor dem jährlichen Eröffnungsrennen im Frühjahr seine Laufräder entspeicht, Nabe, Speichen und Felge mit Elsterglanz geputzt und die Laufräder wieder neu eingespeicht. Wenn daraus jetzt ein Erwerbszweig geworden ist, brauche ich mich nicht mehr zu wundern, wer da alles auf den Strassen und Wegen wie wild "rumgurkt", es ist erschreckend. Werden die Jungen denn immer dümmer und bequemer? Ausserdem: Schinderei geht vor Equipment, wenn man Leistung abverlangt. Aber darum geht es nirgendwo mehr in der Gesellschaft von Blendern. Siehe Olympiade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 04.09.2012, 21:04
43. Guter Rat ist kostenlos....

Zitat von fknobel
Aber anstatt hier einem den erfolg nicht zu gönnen (so macht es zumindestens Teilweise den Anschein). wäre es doch vielleicht mal zur Abwechslung nett hier einfach Alternativen anzuführen wenn man Positive Erfahrungen mit ihnen hat… so hätten alle Laufrad Spezis was da von.
Gern doch, da breche ich mal ne Lanze für das gute alte "Radsport Ritzel" in Jena. Das wäre als wirklich empfehlenswerter Anlaufpunkt zu nennen. Nur hat der recht kleine Laden keine aktuelle Homepage, ziemlich eigenwillige Öffnungszeiten und der Besitzer geht seltenst an Telefon. Man muss schon persönlich "vorstellig" werden und sich dann auch noch auf Diskusionen mit dem Inhaber zum Thema einlassen warum man eigentlich so viel Geld ausgeben möchte. Wer hartnäckig bleibt und sich sein Vorhaben nicht ausreden lässt bekommt absolute Spitzenware zu extrem fairen Preisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartholz365 04.09.2012, 21:33
44. Und was ist jetzt so besonderes an seinen Rädern?

Jeder ortliche Fahrradhändler baut mir einen Satz nach meinen Wünschen, da brauche ich nicht den "Profi"-Laufradbauer.

Da hat halt mal wieder einen den Deppen-Nerv der Zeit erwischt und macht mit den depperten Grossstädtern sein Geld. Es sei ihm gegönnt.


"Mit den dummen treibt man die Welt um" sagte mein Opa immer. Und mit Laufrädern gehts noch schneller, so scheints.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz_pfeil 04.09.2012, 22:19
45.

Ich bin über die Qualität des Artikels etwas enttäuscht. Von Spiegel bin ich bessere Artikel gewohnt, selten kenne ich allerdings so viele Hintergründe wie hier.
Mit VSF oder den "Lenkerkörbchenverkäufern" von der ZEG hat das was Herr Wolf tut wenig zu tun. Die meisten seiner Kunden sind Mountainbiker die einen haltbaren Laufradsatz fürs Gelände suchen der nicht allzu schwer ist.
Die Wege die mit diesen Laufrädern typischer Weise befahren werden würden die meisten Deutschen noch nicht einmal zu Fuß gehen. Mit dem befahren von Feldwegen mit 500 Euro Mountainbikes hat dieser Sport wenig bis gar nichts zu tun.
Da das Laufrad beim Fahren und speziell beim Cross County Rennen ständig beschleunigt wird ist das Laufrad eines der wichtigsten Bauteile. Das Gewicht des Laufrades rechnet man (gefühlt) etwa dreiffach ins Rad ein. Das heisst ein Rad mit einem 500g leichteren Laufradsatz ist ungefähr so effektiv wie eines das 1,5 kg weniger an den Anbauteilen wiegt.
Daher versucht man je nach persönlichem Gewicht und fahrtechnischem Können mit dem Gewicht so weit wie möglich herunterzugehen um für sich persönlich den perfekten Laufradsatz zu finden.
Die Teile die Herr Wolf verbaut sind Standardteile auch Mountinbike Profis fahren meistens klassische Laufräder mit diesen Teilen. Diese sind halt vom jeweiligen Teammechaniker aufgebaut.
Zum Beispiel hat Sabine Spitz in London die Silbermedallie auf einem Satz mit Tune Princess Naben und Olympic Gold II Felge in Größe 650B geholt. Den könnte man sich genauso bei Herrn Wolf aufbauen lassen.
Laufradbau an sich ist auch kein Hexenwerk aber auch nichts triviales. Zwischen einen vom Roboter eingespeichten und einem von einem guten Laufradbauer aufgebauten Laufrad sind große Unterschiede sowohl in der Steifigkeit als auch in der Dauerhaltbarkeit.
Was die am "Porschebesitzer die dreimal im Jahr fahren" angeht so dürfte dies den geringsten Teil der Kundschaft ausmachen. Der Grund dafür ist das händisch eingespeichte Laufräder zwar haltbar und stabil sind aber nicht so spektakulär aussehen wie Systemlaufräder und somit für die "Eisdielenbiker" nicht optimal sind.
E-Biker dürften übrigens keine unter den Kunden sein. Ohnehin sind e-Bikes bei 25kmH bzw. 45kmH (mit Nummerschild) abgeregelt, eine Geschwindigkeit die der typische Kunde von Herrn Wolf auch ohne Elektromotor erreichen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dröhnbüdel 05.09.2012, 00:00
46. Wozu das Ganze?

Dieser Artikel ist so überflüssig wie ein Laufrad für 1000 Euro. Mein heute noch täglich gefahrenes Rad hat vor rund 12 Jahren 1000 Mark gekostet. Bis auf den Ersatz von Verschleißteilen waren keine Reparaturen fällig. Der ganze Edelbike-Hype kommt mir reichlich bekloppt vor. Doch schließlich ist es jedem selbst überlassen, wofür er sein Geld ausgeben will. Das Beispiel der Porschefahrers, der sein 8000-Euro-Fahrrad dreimal im Jahr benutzt, beleuchtet sehr gut den Schwachsinn der ganzen Geschichte. Der Mann tut mir sogar irgendwie leid. Wahrscheinlich hat er keine Ahnung, wie schön Radfahren sein kann, woher denn auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Grünberg 05.09.2012, 00:02
47. Wert-Arbeit

Schon amüsant, wieviel Häme, Besserwisserei, Larmoyanz und Süffisanz der Gegenentwurf zu "Geiz ist geil" in diesem Lande heraufbeschwört. Mach Dein Ding, Felix. Wie eh' und je. Und den "Karl Lagerfeld ... kreierte auch jemand, der es wissen muss. :-) Alles Gute! Dirk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korzerleipzig 05.09.2012, 01:09
48. Mal was anderes

Wer bau -wie ich- Beleuchtung in Tacho und Gangschaltung mit Standlichtfunktion ein? Na, ist das mal was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korzerleipzig 05.09.2012, 01:10
49. Mal was anderes

Wer baut -wie ich- Beleuchtung in Tacho und Gangschaltung mit Standlichtfunktion ein? Na, ist das mal was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7