Forum: Karriere
Prokrastination: "Lieber nur die Hälfte vornehmen"
Adri Berger/ Getty Images

Acht von zehn Deutschen drücken sich hin und wieder vor wichtigen Aufgaben. Warum das nichts mit Faulheit zu tun hat und welche Tipps wirklich helfen, erklärt Laura Thomas von der Prokrastinationsambulanz der Uni Münster.

Seite 1 von 3
freigeistiger 22.06.2019, 21:29
1. Nettes Dahergesagtes

Ich betrachte aus meinen Erfahrungen Prokrastination als Symptom eines ursächlichen Problems. Was Frau Thomas vorschlägt ist lediglich Symptombearbeitung. Man kann Prokrastination als ein Symptom für andauernde persönliche psychische Überbelastung ansehen. Die muss ursächlich bearbeitet werden. Es nützt nichts ein Auto zu waschen wenn der Motor kaputt ist. Aus dem Artikel geht nicht hervor, ob es an der reduzierten journalistischen Darstellung liegt, oder an den Angaben der Psychologin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schgucke 22.06.2019, 21:51
2.

hab grad in der örtlichen Stadtbibliothek ein in der obigen Studie empfohlenes Buch zur Bekämpfung von Prokrastination gesucht. ist verliehen und seit 3 Wochen überfällig. scheint nicht zu taugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kay N. Ahnung 22.06.2019, 22:38
3. @schgucke

Mein Humor, wollte ich auch spontan antworten, aber erst mußte noch der Müll raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
longtawan001 22.06.2019, 22:44
4. Ich glaube,

Ich lese den Beitrag erst morgen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 22.06.2019, 22:56
5. Der Rat von Frau Thomas ist gut & richtig

Zitat von freigeistiger
Ich betrachte aus meinen Erfahrungen Prokrastination als Symptom eines ursächlichen Problems. Was Frau Thomas vorschlägt ist lediglich Symptombearbeitung. Man kann Prokrastination als ein Symptom für andauernde persönliche psychische Überbelastung ansehen. Die muss ursächlich bearbeitet werden. Es nützt nichts ein Auto zu waschen wenn der Motor kaputt ist. [...]
Zu priorisieren und sich nicht mehr Zusagen entlocken zu lassen als unabdingbar nötig, lindert das Problem sofort und bewahrt Betroffene u.U. vor einem Absturz ins Chaos.

Die Ursachen anzugehen (die nicht unbedingt psychischer Natur sein müssen), bleibt ja unbenommen. Nur ist das nicht immer so einfach und kostet u.U. Zeit, die man in akuten Lagen nicht immer hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 23.06.2019, 23:54
6. Machen Sie es einfach genau so, wie Frau Thomas es vorschlägt...

Zitat von freigeistiger
Ich betrachte aus meinen Erfahrungen Prokrastination als Symptom eines ursächlichen Problems. Was Frau Thomas vorschlägt ist lediglich Symptombearbeitung. Man kann Prokrastination als ein Symptom für andauernde persönliche psychische Überbelastung ansehen. Die muss ursächlich bearbeitet werden. Es nützt nichts ein Auto zu waschen wenn der Motor kaputt ist. Aus dem Artikel geht nicht hervor, ob es an der reduzierten journalistischen Darstellung liegt, oder an den Angaben der Psychologin.
...denn Ihre andauernde persönliche psychische Überbelastung beruht nun einmal darauf, das Sie die vor Ihnen liegenden Aufgaben als zu überwältigend wahrnehmen, anstatt einfach mal, wenn auch klein, an zu fangen, in dem Sie, um bei Ihrem Beispiel zu bleiben, die Motorhaube öffnen und zu untersuchen beginnen, was genau an dem Motor kaputt ist.

Frau Thomas rät ja gerade dazu, das Handy (die Autowäsche) nicht an zu fassen;)

Merken Sie es? -Sie verkomplizieren das Problem völlig unnötig, anstatt es als erstes einfach in handhabbare Portionen auf zu teilen.

Woher ich das weis? -mach ich doch auch immer so, bis ich endlich doch die Kurve kriege. Geile Sache dann :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Igelnatz 23.06.2019, 00:02
7. Ein Grundproblem

ist sicher auch, dass manche aufgeschobenene Unternehmungen eines kreativen Prozesses bedürfen, also man weiss zu Anfang nicht genau wie es geht, wie man anfängt und was man alles benötigt. Das ist meist bei mir das Problem. Schlimm auch, dass dann einfach zu erledigende Dinge nicht gemacht werden, weil man blockiert ist. Eine grundlegende Kulturtechnik ist da z.B. Lernen auch Mal Nein zu sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlwilde 23.06.2019, 00:51
8. Wenn ich faul wäre, würde ich gar nichts tun.

Aber: Ich prokrastiniere (jedenfalls, wenn ich dazu komme)... Wenn ich nich ma das mehr schaffe, bringe ich das buch zurück. Versprochen! Hab‘s bis jetzt nicht gelesen, aber es hat mich schon sehr beruhigt. Sollte ich eines tages wirklich hilfe benötigen, weiß ich, wo ich sie finde. Is alles schon durchdacht, muss nur noch loslegen. Super artikel übrigens!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 23.06.2019, 03:14
9. Für mich gibt es zwei Sorten Aufgaben

Die einen werden eben routinemäßig täglich erledigt und andere können warten. Die, die warten können, nehme ich erst in Angriff, wenn mich die Lust überkommt. Wenn es draußen zu kalt, zu warm oder zu bedeckt ist, geht auch meine Motivation in den Keller. Dafür schaffe ich enorm viel in kurzer Zeit, wenn die Stimmung entsprechend ist. Es vergrößert dann sogar noch das Wohlbefinden, wenn ich den Erfolg sehen kann. Bevor ich eine Prokastinationsambulanz aufsuche, putze ich denn doch lieber Fenster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3