Forum: Karriere
Protokoll einer Lehrerin in Brasilien: So lebt es sich als Deutsche in São Paulo
privat

Heidi Storandt unterrichtet als Lehrerin in São Paulo. Den Verkehr findet sie chaotisch, deshalb radelt sie nur nachts. Und im Supermarkt muss sie aufpassen, nicht unangenehm aufzufallen.

Seite 1 von 2
toledo 15.09.2019, 11:28
1. Interessanter Einblick..

Nur warum deutsche Großstadt Preise als hoch bezeichnet werden, erschließt sich mir nicht so recht..
Deutsche Lebensmittel- und Restaurant Preise sind nach meinen Erfahrungen eher im günstigen Bereich angesiedelt. Jedenfalls im Vergleich in Europa.
Interessant wäre in diesem Zusammenhang ein Hinweis auf den Verdienst gewesen, den sie in Brasilien erzielt um einen direkten Vergleich anstellen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 15.09.2019, 11:28
2. Ich kann sehr Vieles bestätigen

Lebte knapp 2 Jahre in Rio. Nur was Radwege betrifft scheint Rio erheblich besser ausgestattet. Ich konnte das jedenfalls bestens nutzen. Die brasilianische Lebensart war Balsam für meine Deutsch geplagte Seele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 15.09.2019, 11:57
3. Sicherheit ?

ich bin nicht so ängstlich und habe mich schon in bekannt gefährlichen Ecken in Amerika rumgetrieben inkl. dem Erlebnis mit vorgehaltener Waffe überfallen zu werden.Daher fiel mir diese typische Aussage der Frau auf,ihr käme es nicht unsicherer vor als bei uns.Begründung,IHR ist ja nichts passiert bisher.Sie muß echt blaue Augen haben bei dieser unsinnigen Aussage.Meine brasilianischen Freunde schütteln nur die Köpfe wenn sie sowas hören,ausgerechnet sich in Sao Paolo sicher zu fühlen.Vor wenigen Jahren noch war die Zahl der Mordopfer dabei knapp 1500 im Jahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 15.09.2019, 13:13
4.

Zitat von manicmecanic
ich bin nicht so ängstlich und habe mich schon in bekannt gefährlichen Ecken in Amerika rumgetrieben inkl. dem Erlebnis mit vorgehaltener Waffe überfallen zu werden.Daher fiel mir diese typische Aussage der Frau auf,ihr käme es nicht unsicherer vor als bei uns.Begründung,IHR ist ja nichts passiert bisher.Sie muß echt blaue Augen haben bei dieser unsinnigen Aussage.Meine brasilianischen Freunde schütteln nur die Köpfe wenn sie sowas hören,ausgerechnet sich in Sao Paolo sicher zu fühlen.Vor wenigen Jahren noch war die Zahl der Mordopfer dabei knapp 1500 im Jahr!
Naja, sie lebt ja in einer "Gated Community" und macht nur Sachen mit anderen Leuten zusammen.

Auf der anderen Seite vereinsamt sie so nicht.

Verdienst dürfte "OK" sein, da es ja eine Einrichtung für die "1%" ist.
Trotzdem dürfte unter dem Strich deutlich weniger übrig bleiben, als bei einem deutschen Lehrer-Job.
Dafür halt viel schönes Wetter und arbeiten wo andere Urlaub machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 15.09.2019, 13:37
5. Sicherheit

Sicherheit ist in Brasilien relativ... Wenn man natürlich zumeist in gesicherten und überwachten Bereichen unterwegs ist (die fahren nicht ohne Grund in der Gruppe...), lebt und arbeitet.
Wenn man aus dieser „Blase“ mal herauskommt geht es steil bergab. Erst vor drei Wochen hatte ich die Gelegenheit mit einer Gruppe brasilianischer Kollegen welche auf Schulung hergeschickt wurden zu quatschen. Die kommen aus nem weniger reichen Umfeld.... die haben (obwohl aus verschiedensten Ecken Brasiliens) Bauklötze gestaunt dass man bei uns in Deutschland nachts alleine von einer Bar dreihubdert Meter weiter in die nächste gehen kann. Die meinten nur entweder bleibt man bis zum Morgengrauen oder geht das Risiko ein ein Taxi zu nehmen und auch das ist noch riskant. Wenn ich da meinem Chef so lausche der bis vor zwei Jahren 15 Jahre in Brasilien lebte und arbeite..hui
Sicherlich eine tolle Erfahrung und tolle Erinnerungen aber das halt nur solange man sich in den entsprechenden Sphären bewegt.
Nichtsdestotrotz freue ich mich auf meinen nächsten Einsatz dort wobeinich Chile, Argentinien und sogar noch Kolumbien Bras vorziehen würde für einen längeren Aufenthalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 15.09.2019, 13:58
6. Dr. Schönfärber läßt grüssen -

Sao Paulo ist eine 12 Millionen Metropole mit permanentem Verkehrschaos, massiver Umweltverschmutzung und riesigen Slums außerhalb des Zentrums. Beide Stadtflüsse sind biologisch tot und die Luftverschmutzung ist beängstigend.
Entgegen den Bildern liegt die Stadt auch nicht am Meer und von dem abgebildeten Privatgarten können 99,9 % der Einwohner nur träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pasch777 15.09.2019, 14:14
7.

Was von diesem Artikel bleibt, ist die Vorstellung einer jungen Deutschen im brasilianischen Supermarkt, die gleich zu einer von mehreren (!) Laufgruppen muss und deswegen langsam ungeduldig wird. Klingt eindeutig nach culture clash, aber auch nach "mach dich mal bisschen locker".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
André S. 15.09.2019, 14:40
8. Bitte nicht verlängern!

Ich lebe seit ungefähr 25 Jahren in São Paulo und das einzige was in diesem Artikel stimmt ist die dauer der Fahrzeit zum Strand. Die Dame sollte sich mal in den Bezirken am Stadtrand die Schulen anschauen. Und danach eine kleine Nachtfahrt mit dem Rad unternehmen, z.B. von Carumbé (Zona Norte) zum Viaduto do Chá (Zentrum) damit sie die Frage der Sicherheit besser einstufen kann. Dürfte danach wohl eher bei A**** auf Grundeis liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes48 15.09.2019, 15:37
9. Wieder einmal,

so eine Geschichte über Brasilien, die völlig an der Wirklichkeit vorbei geht! Ich kann das beurteilen, denn ich habe dort mehr als 16 Jahre gelebt! Aber diese Lehrerin, sieht wohl alles mit ihren "grünen Augen"! Ja, ja und auch noch ein Lehrplan, aus dem grünen Baden-Württemberg. Auch der Seitenhieb auf Bolsonaro, zeigt wie die Dame tickt! Aber was solls, sie ist offensichtlich auch auf der Linie vom Bundespräsidenten Steinmeier, der ja der damaligen Präsidentin, Rousseff eingestanden hat, dass er mit ihr "gemeinsame Werte" hat! Die vorgenannte wurde inzwischen demaskiert und aus dem Amt gejagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2