Forum: Karriere
Protokoll einer Lehrerin in Brasilien: So lebt es sich als Deutsche in São Paulo
privat

Heidi Storandt unterrichtet als Lehrerin in São Paulo. Den Verkehr findet sie chaotisch, deshalb radelt sie nur nachts. Und im Supermarkt muss sie aufpassen, nicht unangenehm aufzufallen.

Seite 2 von 2
cajob 15.09.2019, 15:47
10. Rosarote Brille

Das war so ein typischer Sao Paulo Beitrag, wie ich ihn tatsächlich schon öfters gehört habe - von Touristen und kurzfristig dort Arbeitenden. Allerdings schon allein ein Blick in die Kriminalitätsstatistik offenbart, dass Sao Paulo zu den gefährlichsten Großstädte der Welt zählt. Aber wer dies nicht wahrhaben will, bzw. nicht in der Lage ist, so etwas zu erkennen und wohl durch Zufall entsprechendes noch nicht erlebt hat, der produziert halt solche Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensMannBerlin 15.09.2019, 15:50
11. Nossa, immer diese Griesgrame hier

Ein schöner Artikel, der auch zeigt, dass Brasilien so groß und vielfältig ist, dass man Platz für viele verschiedene Formen des Lebens hat. Mir gefiel am Besten die Worte zu den Brasilianern (höflich, lebendig, etwas laut,...) - was auch aus meiner Erfahrung auf viele Menschen in Brasilien zutrifft (es sei denn, die Jungs und Mädels sitzen im Auto...).
Schade, dass sich immer wieder Miesmacher finden, die ihre unqualifizierte Meinung hier ablassen müssen. Für jeden klardenkenden Menschen sollte es offensichtlich sein, dass dieser Bericht nicht eine allgemeine Zusammenfassung des Lebens in Brasilien ist (was auch gar nicht möglich wäre). Und nein, es ist wirklich 'nicht alles schlecht' dort. Ganz im Gegenteil sogar. Und, wer 25 Jahre in SP lebt und nichts Besseres zu tun, anderen die Ausreise zu empfehlen, hat sowieso ganz andere Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 15.09.2019, 17:22
12. Ein Bericht aus der Blase

Das ist wie die Urlauber, die die Domenikanische Republik als ungemein sicher und wohlhabend erleben. Wenn ich in einer Gated Community, und nur mit anderen Deutschen, leben, an einer elitären Schule lehren, Aktivitäten nur in der Gruppe an Orten absolvieren würde, die allgemein eher von Wohlhabenden frequentiert werden, würde ich São Paulo auch als ungemein sicher empfinden. Ich kenne in São Paulo nicht einen Menschen, der nicht schon überfallen oder Zeuge einer Gewalttat wurde. Das sind allerdings alles normale Menschen, die sich eine Gated Community beispielsweise nicht leisten können. Man sieht es auch am Frühstückstisch. In Brasilien ist Steingut und schweres Besteck der Oberschicht vorbehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 15.09.2019, 17:52
13.

Zitat von johannes48
so eine Geschichte über Brasilien, die völlig an der Wirklichkeit vorbei geht! Ich kann das beurteilen, denn ich habe dort mehr als 16 Jahre gelebt! Aber diese Lehrerin, sieht wohl alles mit ihren "grünen Augen"! Ja, ja und auch noch ein Lehrplan, aus dem grünen Baden-Württemberg. Auch der Seitenhieb auf Bolsonaro, zeigt wie die Dame tickt! Aber was solls, sie ist offensichtlich auch auf der Linie vom Bundespräsidenten Steinmeier, der ja der damaligen Präsidentin, Rousseff eingestanden hat, dass er mit ihr "gemeinsame Werte" hat! Die vorgenannte wurde inzwischen demaskiert und aus dem Amt gejagt!
Mal überlegen um was es hier noch mal ging: Ach ja, einen Erfahrungsbericht einer Frau aus Deutschland die in São Paulo lebt. Und wenn diese Frau noch nicht überfallen wurde, soll die Frau das dann erfinden? Und dass diese Frau in einem abgeschirmten Bereich lebt oder in Gruppen auf die Straße geht, dann hat sie es so erlebt. Oder soll die jetzt nachts auf die Straße gehen, am besten mit einer dicken Kamera über den Kopf schwenken?
Übrigens zum Thema Bolsonaro, ich kenne im Augenblick nur noch Militärs, die für Bolsonaro sind. Alle anderen wurde Gelder gekürzt oder ganz gestrichen. Bin mal gespannt, wie Bolsonaro seine Regentschaft beenden wird, ob der noch eine 2. Amtszeit haben will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtsmehrüberrascht 15.09.2019, 19:31
14. Schöner unmanipulierter Artikel - Mal was neues im Spiegel.

Herzlichen Glückwunsch. Es macht Hoffnung mal einen realistischen unmanipulierten Artikel über Brasilien zu lesen. Ich lebe seit 30 Jahren in Brasilien und kann verstehen wie die junge Lehrerin das so empfindet wie hier beschrieben. Und es entspricht sehr der Realität. Natürlich gibt es wie in jedem Land wesentlich mehr tiefgreifendere Probleme. Aber wo gibt es die nicht. Deutschland ist ja wirklich kein Vorbild. Aber so hat eben jedes Land seine Vor- und Nachteile. Trotz der vielschichtigen Gesellschaft haben doch die meisten Menschen hier ein sehr Glückliches Leben und zeigen das auch. Das steckt oft an und man wird selbst warmherziger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smart75 15.09.2019, 22:05
15. Willkommen in São Paulo

Ich lebe seit 8 Jahren in São Paulo. Einen Großteil kann ich bestätigen. Chaotisch ist der Verkehr aber nicht, es ist einfach voll... in der Metropole Campinas mit einbezogen leben locker 20-25 Mio Menschen. Das ist eben nicht München oder Berlin... Radfahren zum office ist hier - abgesehen in Itaim / Faria Lima auch völliger Quatsch. Die Stadt ist hügelig und wer den Sommerregen kennt, weiß sein Taxi oder Auto zu schätzen. In den einzelnen Vierteln selbst, geht alles zu Fuß. Für mich ist es nach wie vor die spannendste Stadt auf diesem Planeten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smart75 15.09.2019, 22:23
16. Kriminalität?

Und als Kommentar an die ganzen Kriminalitätsexperten und typisch “deutsch arroganten”. Wer erwartet, dass eine 20 Mio. Metropole den gleichen Sicherheitsstandard aufweist wie Freiburg oder Potsdam, sollte ein wenig seinen Erwartungshaltung schärfen.

Zu den gefährlichsten Städten der Welt gehört São Paulo nicht. Die sind im Nordosten, Mexiko, Südafrika und den USA. Dazu kommt, dass ein Großteil der Morde auf Polizeimorde und Bandenkriege zurückgeht, also nicht der klassische Überfall. Was aber nicht heißt, dass es keine Überfälle gibt.

Lebe selbst im Zentrum, bin dort täglich zu Fuß unterwegs, tagsuber und auch nachts und es gibt zwar einige Obdachlose, aber gefährlich ist es nicht.

Man muss dazu auch sagen, dass es für einen Brasilianer zum guten Ton gehört über den Verkehr und die Gewalt zu klagen. Die meisten Infos haben sie dann aus Telenovelas...

Problematischer in Brasilien ist die aktuelle Regierung und deren Planlosigkeit die Wirtschaft wieder nach vorne zu bringen und das Bildungssystem zu verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusiWombat 16.09.2019, 12:40
17.

Zitat von cajob
Allerdings schon allein ein Blick in die Kriminalitätsstatistik offenbart, dass Sao Paulo zu den gefährlichsten Großstädte der Welt zählt. Aber wer dies nicht wahrhaben will, bzw. nicht in der Lage ist, so etwas zu erkennen und wohl durch Zufall entsprechendes noch nicht erlebt hat, der produziert halt solche Artikel.
Wenn man sich für das Leben in einem Land entschieden hat, ist es doch nicht hilfreich, sich ständig mit den Risiken zu befassen. In dieser Zeit verpasst man sein Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2