Forum: Karriere
Prozess um falschen Mediziner in Kassel: "Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott
Rolf Vennenbernd/ DPA

Ein 37-Jähriger arbeitete monatelang als falscher Arzt. Vor dem Kasseler Landgericht muss er sich nun unter anderem dafür verantworten, einem Baby ein ungeeignetes Medikament verschrieben zu haben.

Seite 1 von 5
uboot84 15.07.2019, 15:28
1. Interessierten,

engagierten und willigen Gymnasialabgängern wird der Zutritt zum Medizinstudium verwehrt, weil sie kein 0,9 Abizeugnis haben. So sieht die Zukunft aus, wenn sich bei Zulassung und Finanzierung des Medizinstudiums nichts ändert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henry Donner 15.07.2019, 15:31
2. Wie sagte die grüngefärbte Frau KGE sinngemäß?

"Die Neubürger sind ein Geschenk für Deutschland."
Kann man Geschenke nicht zurückgeben? (Frage für einen Freund)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonnestrandundmeer 15.07.2019, 15:32
3. Es muss lückenlose Kontrollen geben

Es mag ja sogar sein, dass der Angeklagte tatsächlich ein Arzt ist und "nur" die Dokumente gefälscht waren. Dies wird das Gericht sicherlich ermitteln. Aber selbst dann ist er ein schlechter Arzt.
Ehrlich gesagt möchte niemand, wenn er krank ist und Hilfe braucht, so jemanden in die Hände fallen. Die Leitenden Ärzte in Kliniken und Praxen sind in der Pflicht, das System so weiterzuentwickeln, dass sie unabhängig von Papieren (die gefälscht sein können), sicherstellen, ob jemand, der als Arzt (und Krankpfleger) angestellt ist, tatsächlich über die notwendige Qualifikation verfügt. Vorstellbar wäre zum Beispiel, dass sie ihm geeignete Fachfragen stellen und seine Arbeitsergebnisse während einer kurzen Probezeit vollumfänglich und nicht nur stichprobenartig kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schindelbeck 15.07.2019, 15:43
4. Zur Ergänzung

Aus einem Bericht der HNA schon im Mai, das dürfte der gleiche Typ sein...

"Obwohl die Familie rund 75 000 Euro auf dem Konto hatte und die Frau für ihre Ausbildung zur Fachärztin ein monatliches Stipendium über 2500 Euro von der libyschen Botschaft in Berlin bezog, beantragte und erhielt die Familie Unterstützung durch Hartz IV. Insgesamt etwa 6500 Euro Arbeitslosengeld II wurden überwiesen. Gegenüber dem Jobcenter gab sich der Mann zudem als Vermieter von Wohnungen für Asylbewerber in der Kasseler Nordstadt aus, kassierte dafür an Miete und Kaution zu Unrecht rund 12 000 Euro."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axeman 15.07.2019, 15:48
5. Geht alles,

Zitat von uboot84
engagierten und willigen Gymnasialabgängern wird der Zutritt zum Medizinstudium verwehrt, weil sie kein 0,9 Abizeugnis haben.
Als ich 1988 Abi gemacht habe, sind einige mit miesem Schnitt und Medizinstudiumswunsch zum Bund für 2 Jahre. Da konnte man dann seine Wartesemester verbringen und Geld fürs spätere Studium ansparen. In der Sanitätstruppe war man dann auch einigermaßen richtig.
Heute könnte man eine Krankenpflegeausbildung voran stellen. Wer wirklich Interesse hat bekommt seinen Studienplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palais 15.07.2019, 15:57
6. Das hat man nun davon

Statt die Arbeitsstandards und die Bedingungen in den Kliniken zu verbessern und die Stellen für inländische Mediziner attraktiv zu machen, werden die teils unsäglichen Arbeitsbedingungen (und ich meine jetzt nicht unbedingt ein schlechtes Gehalt) aufrechterhalten und Nachwuchs aus Ländern rekrutiert, in denen aufgrund von Kriegswirren oder dysfunktionalem Verwaltungsapparat keine zuverlässigen Qualifikationsnachweise zu erhalten sind. Ich sehe es doch selbst im Alltag in NRW: in so gut wie keinem Krankenhaus bekommt man jemanden an die Strippe, mit dem man einen Satz in fließendem Deutsch austauschen kann - die Ausbildung ist teilweise katastrophal. Aber den Krankenhausbetreibern ist es nur recht: die Ärzte sind glücklich, hier zu arbeiten, und stellen keine Ansprüche. Das vergrößert den Gewinn, und gut is.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 15.07.2019, 16:09
7.

Auch ein Arzt darf Dokumente, welche ihn als Arzt ausweisen, nicht fälschen.
Insofern ist es irrelevant mit welchen ärztlichen Vorkenntnissen oder Abschlüssen er ausgestattet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 15.07.2019, 16:22
8. Die Verlockung, Arzt zu sein

Zitat von Henry Donner
Wie sagte die grüngefärbte Frau KGE sinngemäß? "Die Neubürger sind ein Geschenk für Deutschland." Kann man Geschenke nicht zurückgeben? (Frage für einen Freund)
Entschuldigung, aber dass sich jemand als Arzt ausgibt, der keiner ist, ist schon öfter vorgekommen und nicht bei nur bei Menschen mit Migrationshintergrund. Solche Geschichten liest man immer wieder. Vor allem in Chaos-Zeiten und Chaos-Gegenden. Nach 1945, der Sanitätsobergefreite, der mit den Papieren seines gefallenen Stabsarztes unter anderem Namen viele Jahre erfolgreich eine Arztpraxis betrieb, obwohl er weder ein Gymnasium noch eine Universität von innen gesehen hatte. Und auch danach immer mal wieder. Der Postbote, der als angeblicher Neuropsychiater bei seinen Kollegen hoch geachtet war, und tolle Gutachten verfasste. Es ist halt chic, Arzt zu sein. Das Bild, das durch die vielen Arzt- und Krankenhausserien vermittelt wird, ist eben sehr verlockend und ganz schlecht bezahlt wird der Beruf auch nicht. in südlichen Ländern tauchen immer mal wieder falsche Zahnärzte auf. Einfach mal "falso dentista" googeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfeldroid 15.07.2019, 16:50
9.

Es gibt viele "Ärzte", die weder ein Pass besitzen noch nie eine Uni von innen gesehen haben. So lassen sie sich anstellen und lernen mit angeblich 25 Jahren Erfahrung die Grundsätze der Medizin, da sie nichts können, wechseln sie häufig die Stelle, nach 4-5 Jahren können sie Deutsch und 3-4 Medikamente. Wohin die Landesärzzekammer schauen ist mir ein Rätsel. Ich kenne mindestens 3 reele Beispiele für fehlende Qualität, es ist kein Ausnahmefall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5