Forum: Karriere
Prozess um falschen Mediziner in Kassel: "Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott
Rolf Vennenbernd/ DPA

Ein 37-Jähriger arbeitete monatelang als falscher Arzt. Vor dem Kasseler Landgericht muss er sich nun unter anderem dafür verantworten, einem Baby ein ungeeignetes Medikament verschrieben zu haben.

Seite 4 von 5
im_ernst_56 15.07.2019, 18:57
30.

Zitat von Antalyaner
"Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott" Beim Lesen dieses Satzes, konnte ich nichts anderes, als schmunzeln. Da mir solche "Typen" aus meinem nichtdeutschen Kulturkreis seh vertraut sind, weiss ich, dass er diesen Satz 1:1 aus seiner Muttersprache ins Deutsche übersetzt hat. Weinend und flehend vor dem Richter stehend, fehlte nur noch das originale "Vallahi billahi", um den glasklaren Betrug vollends zu unterstreichen. Ein Betrüger und Hochstapler wie er im orientalischen Buche steht.
Normalerweise würde ich Ihnen widersprechen. Aber nachdem ich den etwas detaillierteren Bericht über den ersten Verhandlungstag vor dem LG Kassel in der Onlineausgabe der "Berliner Morgenpost" gelesen habe, könnten Sie mit der Einschätzung des Angeklagten, der auch noch wegen weiterer Delikte angeklagt ist, richtig liegen. Das scheint ein ziemlich dreister Schlawiner zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 15.07.2019, 20:09
31. Flüchtlinge

Hier sieht man es auch mal wieder, dass es eben nicht so leicht ist. Unseren russischen Einwanderern wurde und wird ihre Ausbldung sehr sehr oft nicht anerkannt. Viele russische Ärztininnen arbeiten als Krankenschwester und das hat niemanden gestört und es gab praktisch keine Chance auf Anerkennung.
Nun macht man für die neuen Einwanderer Ausnahmen ohne Ende und drückt gerne mal ein Auge zu. Obwohl es hier noch schwieriger ist den Abschluss auf Kompatiblität zum deutschen System zu beurteilen.
Da ist uns das russische System sicherlich näher. Deshalb ist es hier in beiden Fällen problematisch:
1. Sagt er die Wahrheit, zeigt es den unterschiedlichen Standard.
2. Lügt er, dann ist eine Anerkennung der Abschlüsse aus tausenden Kilometern einfach nicht machbar. Offensichtlich. Und dazu noch höchst unfair weil man das nicht für die Menschen aus dem Osten getan hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wombie 15.07.2019, 21:21
32.

Zitat von spielhagen
Zitat: "Da es keinen Gott gibt..." Haben Sie einen Beweis für diese Behauptung? Falls nicht, entfällt Ihr Grund, obgleich es andere Gründe geben mag.
Man kann unrichtige Thesen naturwissenschaftlich widerlegen, aber man kann nicht beweisen, dass etwas nicht existiert. Außer man glaubt an etwas, das vereinfacht langwierige Diskussionen und kann viel Recherche ersparen. Das wird in letzter Zeit auch bei weltlichen Themen wieder hip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spielhagen 16.07.2019, 04:26
33. @madameping

Zu meinem vorigen Beitrag ist keine Ereiferung angezeigt. Die Historie der "Gottesbeweise" hat nicht zu einem schlüssigen Ergebnis geführt. Amüsant in diesem Zusammenhang ist "Pascal´s wager". Die Behauptung, es gebe keinen Gott entzieht sich ebenso dem Beweis wie die Behauptung, es gebe ihn. Ihre Zusatzfrage übersteigt meinen Intellekt - möchten Sie diese bitte etwas ausführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmuh 16.07.2019, 08:30
34.

Zitat von madameping
Naja, wenn der Abi-Schnitt nicht reicht, dann studiert man vorher vielleicht etwas anderes, um die Wartezeit zu seinem Wunsch-Studium zu überbrücken. Oder man macht alternativ erst eine Ausbildung zum Beispiel zur/m Krankenschwester/Krankenpfleger oder dergleichen und fängt dann mit dem Medizinstudium an. Ich sehe da kein Problem.
Sie sehen kein Problem weil sie sich scheinbar überhaupt nicht auskennen. Studienzeit zählt nicht als Wartezeit, die wird nicht angerechnet. Man muss arbeiten, eine Ausbildung machen oder auch gar nichts tun. Außerdem ist die ganze Diskussion um Wartezeiten müßig, da es die Regelung ab 2020 nicht mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 16.07.2019, 10:57
35.

Zitat von lemmuh
Sie sehen kein Problem weil sie sich scheinbar überhaupt nicht auskennen. Studienzeit zählt nicht als Wartezeit, die wird nicht angerechnet. Man muss arbeiten, eine Ausbildung machen oder auch gar nichts tun. Außerdem ist die ganze Diskussion um Wartezeiten müßig, da es die Regelung ab 2020 nicht mehr gibt.
Ich spreche auch nicht vom Anrechnen, ich spreche vom Alternativstudienfach. Okay, seit meiner Zeit (Staatsexamen 1994) hat sich für Studis sicherlich einiges geändert, aber ich rede hier auch nicht primär von Wartezeiten, sondern vom Einfallsreichtum. Ich denke, wir lassen diese Diskussion über dieses Thema, denn sie führt zu nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 16.07.2019, 11:11
36.

Zitat von spielhagen
Zu meinem vorigen Beitrag ist keine Ereiferung angezeigt. Die Historie der "Gottesbeweise" hat nicht zu einem schlüssigen Ergebnis geführt. Amüsant in diesem Zusammenhang ist "Pascal´s wager". Die Behauptung, es gebe keinen Gott entzieht sich ebenso dem Beweis wie die Behauptung, es gebe ihn. Ihre Zusatzfrage übersteigt meinen Intellekt - möchten Sie diese bitte etwas ausführen?
Wenn jemand "bei Gott schwört", "trotz" der Faktenlage, die gegen ihn vorgebracht wird, "ein Arzt" zu sein, dann offenbart er damit vor allem seine Theatralik. Die Berufung auf ein, je nach Glaubensvariablen, höhes Wesen, nennen wir es einmal so, hat nicht das Geringste mit der Faktenlage zu tun und sie entkräftet den Vorwurf auch nicht. Wer Dokumente (Zeugnisse, Anerkennungen etc.) fälscht, begeht Urkundenfälschung mit der Absicht, zu betrügen, sich als etwas auszugeben, was er nicht ist. Zudem begeht er als falscher Arzt mindestens versuchte Körperverletzung (zum Beispiel im Fall des Kindes, dem er ein Abführmittel verschreiben wollte, das dies nicht einnehmen durfte). Zudem führt er dem Ansehen des Ärzteberufes erheblichen Schaden zu.
DARUM geht es hier. DAS ist der Kern, der sich hinter meiner Aussage verbirgt. Das hat nichts mit dem lieben Gott oder mit sonst wem zu tun, sondern der Täter hat hier schlichtweg seine kriminelle Energie durch eben jene hysterische Untermalung zu minimieren versucht und glaubt, damit durchzukommen.
War das jetzt klar genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 16.07.2019, 11:18
37.

Zitat von spielhagen
Zu meinem vorigen Beitrag ist keine Ereiferung angezeigt. Die Historie der "Gottesbeweise" hat nicht zu einem schlüssigen Ergebnis geführt. Amüsant in diesem Zusammenhang ist "Pascal´s wager". Die Behauptung, es gebe keinen Gott entzieht sich ebenso dem Beweis wie die Behauptung, es gebe ihn. Ihre Zusatzfrage übersteigt meinen Intellekt - möchten Sie diese bitte etwas ausführen?
Im Übrigen möchte ich noch hinzufügen, auch in Anlehnung an den ersten Kommentar:
Auch wenn der Abiturdurchschnitt nicht für ein Medizinstudium reicht, dürfte das ja wohl kaum als Entschuldigungsgrund für derartige Taten gelten, derer sich der betreffende Täter (ein falscher Arzt) vor Gericht zu verantworten hat und allen Ernstes zu glauben scheint, sich durch einen theatralischen Ruf an den lieben Gott aus der Affäre zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 16.07.2019, 11:49
38. Naja,

Zitat von Stäffelesrutscher
"Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott." - Da es keinen Gott gibt, ist das erst recht ein Grund, ihm nicht zu glauben.
zumindest wäre er beweispflichtig für die Tatsache. vielleicht neigt er aber auch nur zu Übertreibungen und ist in Wirklichkeit libyscher Heilpraktiker, Schamane oder gar Homöopath. Mit einer solch fundierten Ausbildung könnte er in Deutschland sicher sofort (und ohne Wirksamkeitsnachweis) Karriere machen..:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmuh 16.07.2019, 13:57
39.

Zitat von madameping
Ich spreche auch nicht vom Anrechnen, ich spreche vom Alternativstudienfach. Okay, seit meiner Zeit (Staatsexamen 1994) hat sich für Studis sicherlich einiges geändert, aber ich rede hier auch nicht primär von Wartezeiten, sondern vom Einfallsreichtum. Ich denke, wir lassen diese Diskussion über dieses Thema, denn sie führt zu nichts.
Nein, sie haben klar gesagt "um die Wartezeit zum Wunschstudium zu überbrücken". Da Semester in denen man studiert, egal was, nicht als Wartezeit gelten, ist ihre Empfehlung Unsinn. Wer über die Wartezeit ins Medizinstudium kommen möchte, darf sich nicht für ein anderes Fach einschreiben. Ist seit Jahrzehnten so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5