Forum: Karriere
Prozess um falschen Mediziner in Kassel: "Ich bin trotzdem Arzt, ich schwöre bei Gott
Rolf Vennenbernd/ DPA

Ein 37-Jähriger arbeitete monatelang als falscher Arzt. Vor dem Kasseler Landgericht muss er sich nun unter anderem dafür verantworten, einem Baby ein ungeeignetes Medikament verschrieben zu haben.

Seite 5 von 5
madameping 16.07.2019, 14:55
40.

Zitat von lemmuh
Nein, sie haben klar gesagt "um die Wartezeit zum Wunschstudium zu überbrücken". Da Semester in denen man studiert, egal was, nicht als Wartezeit gelten, ist ihre Empfehlung Unsinn. Wer über die Wartezeit ins Medizinstudium kommen möchte, darf sich nicht für ein anderes Fach einschreiben. Ist seit Jahrzehnten so.
Du liebe Güte, ja und nochmals ja. Getrommelt und laut gesungen und meinetwegen auch noch geklatscht. Ja, Sie haben Recht, Sie haben ja so Recht und nochmals Recht. Fühlen Sie sich jetzt besser? Wunderbar.
Dann vergegenwärtigen Sie sich bitte jetzt als nächsten Schritt, um was es hier in diesem Artikel geht: um einen falschen Arzt, einen Betrüger. Nein, nein, bitte widerstehen Sie jetzt einmal dem Versuch, wieder von den Vergabemodalitäten zu einem Medizinstudium zu sprechen.
Haben Sie das verstanden?
Nochmals: Es geht hier NICHT um verwaltungsrechtliche Angelegenheiten zur Vergabe eines Studienplatzes für Medizin- sondern um eine kriminelle Handlung.
Werden Sie das jetzt bitte kapiert haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmuh 16.07.2019, 15:15
41.

Zitat von madameping
Du liebe Güte, ja und nochmals ja. Getrommelt und laut gesungen und meinetwegen auch noch geklatscht. Ja, Sie haben Recht, Sie haben ja so Recht und nochmals Recht. Fühlen Sie sich jetzt besser? Wunderbar. Nochmals: Es geht hier NICHT um verwaltungsrechtliche Angelegenheiten zur Vergabe eines Studienplatzes für Medizin- sondern um eine kriminelle Handlung. Werden Sie das jetzt bitte kapiert haben?
Sie sind ja leicht reizbar. Warum Tangens sie denn mit einem Thema an über das sie nicht reden wollen? Ich meine, der erste Post über die Wartezeit war ihrer, nicht meiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mutenroshi 16.07.2019, 16:05
42. Numerus clausus

Woher der besagte 'Arzt' auch kam und was das Vortäuschen von Unterlagen damit auch immer zu tun hatte (das können gebürtige Deutsche sicher auch) - der konkrete Numerus clausus ist einzig und allein Ausdruck dessen, wie viel oder wenig Studenten eine Universität in einem bestimmten Fach aufnehmen möchte bzw. kann. Ist er niedrig, dann deshalb, weil die Universität entsprechend viele potentielle Studenten abweisen möchte. Das hat letztlich finanzielle Gründe. Klar kann man vorher, während der Wartesemester, eine Ausbildung machen, ob als Krankenpfleger oder Bauarbeiterin. Allerdings nutzt das für das Studium der Medizin herzlich wenig.
Und sofern jemand der Ansicht ist, in Deutschland würden zu wenige Ärzte ausgebildet: Dann liegt es eben daran, dass aus finanziellen Gründen so wenig Ärzte ausgebildet werden SOLLEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 16.07.2019, 16:08
43.

Zitat von lemmuh
Sie sind ja leicht reizbar. Warum Tangens sie denn mit einem Thema an über das sie nicht reden wollen? Ich meine, der erste Post über die Wartezeit war ihrer, nicht meiner.
Och, eigentlich bin ich gar nicht so reizbar. Meine Zeilen waren eher ironisch, wenn auch nicht ohne Temperament, das ich nun einmal habe.
Auch bei Ihrer nächsten Einlassung darf ich Sie höflich korrigieren: Nicht ich habe mit dem Thema angefangen, sondern ich habe (und einige andere Foristen ebenso) auf den ersten Kommentar geantwortet. Direkt. Ohne mich zunächst des eigentlichen Artikelhintergrundes anzunehmen, zugegeben, aber schließlich kam ich wieder auf den Kern des Artikels.
War das Erklärung genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
openwater 16.07.2019, 17:03
44. Aus Mangel an deutschen Fachkräften

werden gerade in der Psychatrie häufig ausländische Fachärzte eingestellt, die weder vernünftig englisch, ganz zu schweigen die Grundlagen der deutschen Sprache beherschen und das in einem Bereich, in dem das Verstehen des Patienten wesentlich ist. Selbst wenn sich auf ausgeschriebene Facharztstellen in Anzeigen im Ärzteblatt frisch approbierte deutsche Uni Abgänger bewerben, werden diese mit Kusshand eingestellt, weil sie zumindest die Sprache beherschen. Diese haben dann die undankbare Aufgabe, die unverständlichen Äußerungen der ausländischen "Fachärzte" dem Patienten nahezubringen. Ein Albtraum für Patienten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hippocratesss 16.07.2019, 18:52
45. Es wird noch schlimmer werden

Das wundert mich nicht. Ich arbeite (als Ärztin) in der Klinik und wir haben regelmäßig ausländische Kollegen mit katastrophaler Ausbildung. Bessern wird sich das ganze nicht, durch den wirtschaftlichen Druck in Krankenhäusern verschlechtern sich die Arbeitsbedingungen noch weiter. Ich bin mir sicher, dass keiner von Ihnen, die das hier lesen, diesen Job dauerhaft machen würden. So geht es halt auch vielen deutschen Absolventen. Einfach mal die Arbeitsbedingungen für Ärzte verbessern, dann bleiben die deutschen Ärzte auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5