Forum: Karriere
Pseudo-Englisch: Wehe, wenn der Beefträger kommt
DPA

Nichts gegen Anglizismen - sie können sehr lustig sein, wie Jan Böhmermanns "Beefträger". Aber peinlich wird es, wenn wir Muttersprachlern mit unserem Pseudo-Englisch kommen, zum Beispiel mit "Slip", "Joker" oder "roundabout".

Seite 1 von 22
MatthiasPetersbach 27.04.2015, 15:01
1.

…mir reicht es, wenn diese Ausdrücke von DEUTSCHEN verstanden werden. Daß das beim entsprechenden Muttersprachler nicht anzuwenden ist, sollte jedem klar sein.

Verstehe jetzt das Problem nicht wirklich. Ein "Problem" sind eher die Leute, die immer besserwisserisch drauf hinweisen, daß z.B. Händi in England nicht Händi heißt. Das hat aber auch nie jemand behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toe Jam 27.04.2015, 15:02
2. Erinnert mich an eine Projektleiterin...

bei der Bahn AG, die bei eine Softwarebug ständig davon faselte, man müsse da einen "Roundabout" entwickeln. Nehme an, sie meinte einen "Workaround".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andjessi 27.04.2015, 15:06
3. Die Muttersprachler sollen es ja auch nicht verstehen.

Das schöne an der deutschen Sprache ist doch, dass man andauernd nette lustige Worte erfinden kann, die für eine mehr oder weniger große Gruppe mit einer bestimmten Wortbedeutung belegt werden können. Ob Ausgansbasis dafür ein Anglizismus oder Filserenglisch ist, ist doch egal. Die Wörter gibt es ja eben gerade nicht für die Kommunikation mit Muttersprachlern oder anderen nichtdeutschen Englischsprechern. Sie haben eine eigene Bedeutung. Wenn der Muttersprachler oder sonstige Gesprächspartner dann nur gequirlten Murks versteht, wird er es sicherlich schon sagen. Ihm geht es ja manchmal auch nicht anders. "We are all sitting in one boat!" ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzenlaeufer 27.04.2015, 15:07
4. Ja da ist was dran

Versuchen sie mal sich im englischsprachigen Ausland ein Handy zu leihen sollte bei ihrem der Akku leer sein. Sie werden in viele fragende Gesichter blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knaake 27.04.2015, 15:08
5. Wenn wir schon beim besser Wissen sind:

Sind Sie sich über die Bedeutung des Wortes "Joker" wirklich sicher?
https://en.wikipedia.org/wiki/Joker_(playing_card)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 27.04.2015, 15:10
6.

Mir fällt auf, dass heute anscheinend niemand mehr eine Ausrüstung dabei hat, sondern nur noch Equipment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamuesp 27.04.2015, 15:13
7. Wenn jetzt noch der Autor lernt ...

... was das Wort "Anglizismus" wirklich bedeutet und es richtig anwendet, wäre alles ok. Beispiel: "das macht keinen Sinn" ist ein im Deutschen ungebräuchlicher Anglizismus, weil "this makes no sense" einfach 1:1 übersetzt wurde, was aber Unsinniges ergibt. Wohnigegen hier im Artikel nur von englischen Lehnswörtern die Rede ist, die mehr oder minder mal richtig und mal falsch eingesetzt werden.

Wenn man schon klugsch..... will, sollte man es auch richtig machen! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamaji 27.04.2015, 15:13
8. Böhmermann

So so, "Beefträger" ist also "sehr lustig". Na dann, viel Spaß mit ARD und ZDF!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 27.04.2015, 15:14
9.

Zitat von MatthiasPetersbach
…mir reicht es, wenn diese Ausdrücke von DEUTSCHEN verstanden werden. Daß das beim entsprechenden Muttersprachler nicht anzuwenden ist, sollte jedem klar sein. Verstehe jetzt das Problem nicht wirklich. Ein "Problem" sind eher die Leute, die immer besserwisserisch drauf hinweisen, daß z.B. Händi in England nicht Händi heißt. Das hat aber auch nie jemand behauptet.
Naja, aber wie dem Artikel zu entnehmen ist, ist das ganz offensichtlich nicht jedem klar....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22