Forum: Karriere
Pseudo-Englisch: Wehe, wenn der Beefträger kommt
DPA

Nichts gegen Anglizismen - sie können sehr lustig sein, wie Jan Böhmermanns "Beefträger". Aber peinlich wird es, wenn wir Muttersprachlern mit unserem Pseudo-Englisch kommen, zum Beispiel mit "Slip", "Joker" oder "roundabout".

Seite 5 von 22
Pixelquäler 27.04.2015, 16:26
40.

Na hoffenlich lesen auch die Kollegen in der Redaktion den Text. Was die sich an DummDenglisch zusammenschreiben ist doch ein Graus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deSelby 27.04.2015, 16:28
41. Anglizismen...

Zitat von mamuesp
Wohnigegen hier im Artikel nur von englischen Lehnswörtern die Rede ist, die mehr oder minder mal richtig und mal falsch eingesetzt werden. Wenn man schon klugsch..... will, sollte man es auch richtig machen! ;-)
Es ist eine weit verbreitete Fehlannahme, aber nichtsdestoweniger eine Fehlanhme, nur eine grammatische bzw. ganz allgemein eine syntaktische Entlehnung sei ein Anglizismus.

Ein Lehnwort gehört durchaus in den Bereich lexikalischer Anglizismen. Ein "Anglizismus" ist eine Übernahme aus dem Englischen und kann sich auf alle Bereich der Sprache beziehen.

Siehe auch: http://ukcatalogue.oup.com/product/9780198235194.do
...obschon, hier geht es um "Anglicisms" nicht um "Anglizismen" ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 27.04.2015, 16:28
42. in deutschland

wird ja seit geraumer zeit die englische sprache neu
erfunden. talkmaster, showmaster, trampen, city
shopping center, fitness center, public viewing,
oldtimer, beamer, basecap, location, casting-show
usw., usw., usw. auf der überfahrt nach oslo wurde
ich zeuge wie ein deutscher passagier die dame
an der rezeption nach einem medikament gegen
seekrankheit fragte: "ju have sure pills for the
waves, or?" oder auf deutsch: " ju heff schuhr
pills fohr se wehfs, ohr?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 27.04.2015, 16:29
43.

Zitat von andjessi
Das schöne an der deutschen Sprache ist doch, dass man andauernd nette lustige Worte erfinden kann, die für eine mehr oder weniger große Gruppe mit einer bestimmten Wortbedeutung belegt werden können. Ob Ausgansbasis dafür ein Anglizismus oder Filserenglisch ist, ist doch egal. Die Wörter gibt es ja eben gerade nicht für die Kommunikation mit Muttersprachlern oder anderen nichtdeutschen Englischsprechern. Sie haben eine eigene Bedeutung. Wenn der Muttersprachler oder sonstige Gesprächspartner dann nur gequirlten Murks versteht, wird er es sicherlich schon sagen. Ihm geht es ja manchmal auch nicht anders. "We are all sitting in one boat!" ;-)
Diejenigen, die das im Deutschen aber nicht erfunden haben, sondern einfach aufgeschnappt, könnten allerdings dem Irrglauben unterliegen, es handele sich wirklich um Englisch. Es dauerte z.B. lange, bis ich wusste, dass es ein "Handy" im Englischen nicht gibt. Zumindest nicht in der bei uns verwendeten Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Hund 27.04.2015, 16:33
44.

Zitat von marty_gi
Oder nehmen Sie W-LAN: Alle Welt benutzt Wi-Fi als Namen dafuer, was ein reines Kunstwort ist. W-LAN wiederum ist die eigentlich korrekte Bezeichnung, und die Nutzung dieses Begriffes bekommt in muttersprachlichen Kreisen richtig Hochachtung ;-)
"Dubbleju-LAN" spricht sich halt blöd aus und "Wie-LAN" wird eher als VLAN verstanden, was aber nun mal etwas völlig anderes ist. Daher ist WiFi schon in Ordnung.

Das Wort "Beamer" wird auch gern mal von Deutschen verwendet, die dann in völlig verwunderte Augen blicken, weil ein "Beamer" eben ein BMW ist und kein Projector.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 27.04.2015, 16:39
45. meine Oma...

... hat wegen dieses dämlichen deutsch-pseudoenglisch jedensfall Schwierigkeiten, die mal lustig, mal wirklich hinderlich sind. Der Unsinn der Deutschen Bahn oder in Geschäften, wenn sie (und sicher andere Senioren) einen Dolmetscher bräuchte. Wenn dann noch ein "Touchscreen-Monitor" dazu kommt, dann aber good night. Im Beruf mag es dagegen nützlich sein, eigene Unkenntnis derart verbal zu verschleiern. Meine amerikanische Frau lacht zudem häufig über schräge möchtegernenglische Worte. Kürzlich zauberte ein "Drive-In" am Straßenrand ein Lächeln hervor, denn man fährt ja nicht rein, sondern durch. Drive-through sozusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 27.04.2015, 16:40
46.

Zitat von spon-facebook-1321056097
Um der Crowd dort zu joinen, muss man sich erst mal Tickets kaufen. Im Ticket-Shop (Eintrittskartenverkaufstelle - wtf?).
Gestern ein Veranstaltungshinweis bei SWR 3, die ja ansonsten nicht dafür berühmt sind, nur reines Deutsch sprechen zu wollen: "Karten gibt es im Vorverkauf oder an der Abendkasse". Geht doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphabit 27.04.2015, 16:41
47.

Nennt man diese Verundeutschung jetzt Danglish oder schlicht und einfach Dummdeutsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannelore101 27.04.2015, 16:43
48. Das Wort Händy

... ist ein deutsches Wort und kommt aus dem Schwäbischen. Das weiß dort jedes Kind. Es heisst nämlich 'hän die koi kabel'?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostfale 27.04.2015, 16:51
49. Ein nicht nur netter Artikel,

der zum Schmunzeln Anlass geben kann, sondern ein guter Beitrag über den Verfall der deutschen Sprache heutzutage.
Die Werbewirtschaft ist m.E. dabei der traurige Urheber der - man möge mir den harschen Ausdruck nachsehen - Versauung des Deutschen.
Ich bin der Meinung, daß wir das erste und einzige Land in Europa sind, dessen Bevölkerung die ihm einst angestammte Sprache freiwillig und fahrlässig aufgibt.
Deshalb sollten wir beispielsweise von Zuwanderern nicht mehr erwarten Deutschkenntnisse zu erwerben und vorzuweisen bevor sie zu uns kommen, da diese hierzulande nutzlos sind, wenigstens jedoch von den 'Neusprachlern' als antiquiert belächelt werden.
Die Goethe-Institute im Ausland kann man daher getrost schließen, zum Schutz der Zuwanderer nach "gutt olt Schörmeni".
Stattdessen reichen Kurzseminare in Kauderwelsch oder auf Denglisch gesagt : Hodge-Podge-English.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22