Forum: Karriere
Psychobilly-Tischler: Wie ein teuflischer Elvis

Marco Lückert ist aus einem etwas anderen Holz geschnitzt als seine Kollegen. Der 35-jährige Tischler aus der Psychobilly-Szene fällt mit seiner Tolle und den vielen Tattoos extrem auf. Der Chef ist tolerant, manche Kunden erschrecken - der Freizeitbassist überzeugt sie durch gute Arbeit.

Seite 2 von 2
fabchief 01.06.2011, 16:04
10. na ja...

Zitat von phboerker
"Große" Acts gibt es auch kaum noch.
Szenen sind immer im Wandel, das ist insoweit völlig normal. Andererseits: "The Bosshoss" und "Volbeat" sind momentan richtig grosse Abräumer. Beide Bands mögen nicht der reinen einzig wahrhaftigen Lehre entsprechen, gehen aber schon sehr weit in die Richtung.
Und jetzt kommt mir bitte nicht mit "das ist aber Rockabily, Rock´n´Roll oder und...". Ist doch klasse: Veränderung ist etwas wunderbares.
Vertreter der reinen Lehre (egal welche Szene) sind mir wiederum recht suspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moejenning 01.06.2011, 23:01
11. ...

Zitat von fabchief
Szenen sind immer im Wandel, das ist insoweit völlig normal. Andererseits: "The Bosshoss" und "Volbeat" sind momentan richtig grosse Abräumer. Beide Bands mögen nicht der reinen einzig wahrhaftigen Lehre entsprechen, gehen aber schon sehr weit in die Richtung. Und jetzt kommt mir bitte nicht mit "das ist aber Rockabily, Rock´n´Roll oder und...". Ist doch klasse: Veränderung ist etwas wunderbares. Vertreter der reinen Lehre (egal welche Szene) sind mir wiederum recht suspekt.
Boss Hoss? Was haben die denn Radiomusik mit Psychobilly zu tun der seine Glanzzeiten mit den Meteors, Demented Are Go, Frenzy, Escalators in den 80ern hatte? Sie verwechseln hier ein paar Grundlegende Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allerfreund 02.06.2011, 10:30
12. ...

Zitat von moejenning
Und wenn überhaupt, dann gab es Parallelen zwischen den Glatzen und den Psychos, die auch gern mal den Arm reckten (ob aus Überzeugung oder Provokation sei jetzt mal dahingestellt.)
Richtig. Endlich einer der die Subkulturen kennt. Der Drift zwischen den Subkulturen war eher so darzustellen:

Hooligan <-> Skin (Rechts)

Punk <-> Skin (Oi)

Skin (Trojan) <-> Rudeboy <-> Mod

Skin (Rechts/Oi) <-> Psycho <-> Rockabilly

Die Psycho Szene in DE (z.B die Wrecking Crew) und UK hatte nichts mit Punks zu tun. Eher mit Skins und ein Wenig mit Rockabilly. Haette Jemand in den 80ern einen Psycho als "Punk mit Tolle" bezeichner waers schlimm ausgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ynwa 02.06.2011, 21:55
13. korrekt,

Zitat von allerfreund
Richtig. Endlich einer der die Subkulturen kennt. Der Drift zwischen den Subkulturen war eher so darzustellen: Hooligan <-> Skin (Rechts) Punk <-> Skin (Oi) Skin (Trojan) <-> Rudeboy <-> Mod Skin (Rechts/Oi) <-> <-> Rockabilly Die Psycho Szene in DE (z.B die Wrecking Crew) und UK hatte nichts mit Punks zu tun. Eher mit Skins und ein Wenig mit Rockabilly. Haette Jemand in den 80ern einen Psycho als "Punk mit Tolle" bezeichner waers schlimm ausgegangen.
,es gab schon deshalb überschneidungen weil sich viele glatzen einfach ein flat wachsen ließen ,bei uns waren die mädels einfach hübscher, die meisten renees ...na ja ich schreib' jetzt besser nicht weiter...lol.
die einzige band die sich m.w. konsequent gegen rechts gestellt hat waren dag , glatzen waren auf deren konzerten unerwünschte personen.
wenn es mal knatsch gab dann hat mich eher mit den "linken" geboxt ,punks "wafler" ....
an den poster der bosshoss erwähnte, diese combo hat absolut nichts mit der szene gemein ist auch keine musikalische weiterentwicklung da es solche bands bereits in den 80er gab, die daltons machten,glaube ich, damals etwas ähnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2