Forum: Karriere
Quiz zu Geschäftsessen: Können Sie sich benehmen?
Getty Images

Zwischen Aperitif, Dessert und Rechnung gibt es komplizierte Regeln zu beachten: Kommen Sie unfallfrei durch ein Geschäftsessen? Testen Sie Ihre Manieren im Quiz.

Seite 2 von 3
bidebotchi 11.12.2018, 11:54
10. Glücklicherweise ..

.. ist die Unsitte, Geschäfte beim bzw. unmittelbar nach dem Essen im Rahmen eines Restaurantbesuches abzuschließen mittlerweile eher die Seltenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusiWombat 11.12.2018, 12:18
11.

Zitat von Quark mit Sosse
Nach mehr als 100 Geschäftsessen in meinem Leben kann ich nur sagen, dass man solche Tipps wohl nur in Deutschland braucht. Mittelalterlich! Bei einem Geschäftsessen benimmt man sich eben dem gesundem Menschenverstand folgend und gut. Klappt immer auch ohne "Tipps". Scheint in anderen Ländern gut zu gehen.
Ein gar nicht mal so junger Kollege hat gerade letztens seine ohnehin begrenzten Karrierechancen bei einem solchen "informellen Teamabendessen" endgültig verspielt. Nicht jeder scheint heute noch die entsprechende Erziehung mitzubringen. Das sollte man bedenken, wenn man unbedingt neben dem ranghöchsten Männchen sitzen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 11.12.2018, 12:49
12. Gehen Sie doch...

...einmal mit Ihren chinesischen Geschäftspartnern zum Essen. Schmatzen und kleckern ist da überhaupt keine Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 11.12.2018, 13:24
13. Mit Ellbogen auf dem Tisch schaufeln wie ein Rohrreiniger...

Man sieht es fast überall; Ellbogen auf dem Tisch, es wird nur mit der Gabel gefr,.. Pardon, gegessen, und zum Schluss wird das Besteck irgendwie auf den Teller gelegt, wenn überhaupt.
Es wird an der Bierflasche genuckelt mit einer Kippbewegung des Handgelenks.
Geht man nicht gerade in eher konservative Sterne-Restaurants in Hamburg, kriegt man diesen Anblick nahezu überall aufgedrängt.

Es gilt beim Essen wie bei der Kindererziehung. Schlechtes Benehmen hat sich beinahe wie eine Epidemie ausgebreitet, es gilt als spießig, sich gut zu benehmen. Wehe dem, der es einfordert, der gemeine Toleranzbürger kennt hier kein Verständnis gegen solch reaktionäre Typen. Schlechtes Benehmen gilt als freiheitliche Kreativität. Nun denn, dann dürfen sich all jene Selbstentfaltungsrambos, Tischtelefonierer, Bierflaschennuckler, Lautredner und Nicht-Aufsteher, wenn eine Dame an den Tisch kommt, auch nicht wundern, entsprechend ignoriert zu werden.

Vielleicht mal ausprobieren: sich gut benehmen hebt die Laune und das Selbstwertgefühl - warum? Weil man einen insgesamt freundlichen Eindruck macht und zeigt, dass man andere respektiert. Jemand, der andere respektiert, gewinnt einfach mehr Sympathien als einer, der andern den eigenen Anblick einer Rohrreiniger-Schaufel zumutet, die sich das Essen in den Rachen wirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 11.12.2018, 13:50
14. Was wichtiges vergessen

Der Gastgeber sollte unbedingt das Restaurant, sowie ein eventuelles Menü so wählen, dass kein Gast überfordert ist oder in Gefahr gerät, sich zu blamieren. Stammt zwar aus einem Ratgeber Buch aus den fünfziger Jahren, ist aber bis heute aktuell. Man sieht es eben sofort, wie jemand aufgewachsen ist und mit wieviel Routine an der großen Tafel gespeist wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-j-b 11.12.2018, 15:03
15. Und die Brücken?

Der Beitrag ist nett gemacht - und das Forum zeigt, wie umstritten das Thema Tischsitten ist. Bis auf die Frage mit dem Alkohol und der Themenwahl, die typisch für Geschäftsessen sind, ist der Rest aber eigentlich normale mitteleuropäische Tischkultur. Und da fehlt noch etwas: Das Brückenbauen nimmt immer mehr zu - dass Messer und Gabel oder auch der Suppenlöffel auf den Teller gehören und nicht vom Porzellan mit dem Griff runter zur Tischdecke reichen sollten, gerät immer mehr in Vergessenheit. Übrigens bedauerlicherweise bei manchen Menschen auch das Verbot des „Nachlegens“, also das Neubefüllen des Mundes vor seiner Komplettleerung. Wenn man da gegenüber sitzt, ist das oft nicht sehr schön anzusehen. Nicht ganz richtig liegt der Test nur an einer kleinen Stelle: Am Ende des Essens gehört die gebrauchte Stoffserviette natürlich neben den Teller, kleinere Papierservietten, mit denen man immer öfter belästigt wird, sehen dann allerdings nach dem Benutzen dafür nicht mehr appetitlich genug aus und sollten nach wie vor zusammengefaltet unter das Besteck (auf seiner üblichen 20 nach 4 Stellung) kommen. Guten Appetit allseits!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 11.12.2018, 15:11
16. ...

Zitat von Cascara LF
Werte Autorin, die Menge an Getränken ist abhängig von der Situation, des Anlasses, der Leute am Tisch und - ganz wichtig - des Ortes/Landes. Versuchen Sie mal in Polen oder Russland nur am Glas zu nippen und nur ein Glas Weißwein zu verzehren. Das wäre der Faux pas schlechthin. Dort trinkt man neben Wasser - ja, ganz bestimmt - Wodka, mittags, abends, egal. [snip]
Genau das ging mir auch durch den Sinn. Situation Vertragsabschluss als Sales Manager in Russland -> die Flaschen kommen auf den Tisch!
Man nippt, orientiert sich nicht am Gastgeber (Vertragspartner) und lehnt dann "höflich" ab... und am nächsten Morgen ist der Vertrag geplatzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 11.12.2018, 15:24
17. Kultiviertheit zeigt sich in der Sprache

Benimmregeln und Manieren brauchen Kleinkinder und Menschen mit einfacher Bildung. Kultivierte haben Umgangsformen und Tischsitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManRai 11.12.2018, 16:50
18. die ganzen Fragen + Antwort sind unbrauchbar

Locker in die Situation gehen, auch den Aperitif mitnehmen, Trinken wieviel man verträgt und nicht an einem Glas nippen, Handys und Tablets vom Tisch (nicht wie auf dem unmöglichen Foto), Small Talk und Geschäftliches weglassen, benehmen ja aber ohne den unsäglichen Knigge wieder mal zu strapazieren - einfach locker sein und auf die anderen Gäste eingehen, zuhören, auf sie eingehen, dann brauch ich keine unbrauchbaren Vorschläge (sehr viel Geschaeftsessen, speziell in Asien gehabt und genossen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpphdec 11.12.2018, 17:45
19. Geht in beide Richtungen

Zitat von Cascara LF
Werte Autorin, die Menge an Getränken ist abhängig von der Situation, des Anlasses, der Leute am Tisch und - ganz wichtig - des Ortes/Landes. Versuchen Sie mal in Polen oder Russland nur am Glas zu nippen und nur ein Glas Weißwein zu verzehren. Das wäre der Faux pas schlechthin. Dort trinkt man neben Wasser - ja, ganz bestimmt - Wodka, mittags, abends, egal.
Sehe ich auch so.
Umgekehrt sollte man in den USA je nach "sense of the room" äußerst zurückhaltend sein. Da wird man durchaus beim zweiten Achtel direkt als Alkoholiker (kein Scherz) eingestuft, möglicherweise sogar schon beim ersten. Also lieber erstmal alkoholfrei bestellen und abwarten was der Rest so macht.
Was die "Regel" angeht, ein angetrunkenes Glas auf der Bar stehen zu lassen bin ich vollkommen anderer Meinung. Wer einen bestellten Artikel verkommen lässt, offenbart entweder seine Geringschätzung gegenüber dem Getränk (und demjenigen der es bezahlt!) oder seine mangelnde Selbsteinschätzungsfähigkeit beim Bestellvorgang, schlimmstenfalls beides. Dazu kommen die möglichen Rückschlüsse, wie jemand mit solch einer Wegwerfmentalität wohl mit Betriebsmitteln (oder Kundengeldern) umgeht.
Kurze Anmerkung noch zu dem Mitforisten, der sich über die Flaschennipper beklagt hat. Wo finden bitte Geschäftsessen statt, bei denen es kein Glas zum Bier gibt? Oder meinen Sie, wenn das Getränk in der Flasche serviert wird und trotz vorhandenem Glas aus der Flasche genuckelt wird? Das geht natürlich in der Tat überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3